Wurde zum Helden des Spiels: Benjamin Kirsten. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 1:0 – Familienbande

Print Friendly, PDF & Email

Nach Schlusspfiff feierten die Zuschauer Lok-Schlussmann Benjamin Kirsten. Dem Dresdner war es in der Schlussphase zu verdanken, dass der 1. FC Lok nicht wie schon gegen Babelsberg und den BAK (jeweils 1:1) den Heimdreier aus der Hand gegeben hatte. Der Tabellen-Letzte aus Rathenow hätte in Unterzahl nach 80 Minuten den Ausgleich erzielen können, aber Kirsten parierte den Elfmeter von Turhan.

Schiedsrichter Michael Wilske wollte zuvor ein absichtliches Handspiel von Paul Schinke gesehen habe. Eine Entscheidung, die die Zuschauer so schockte, dass sie erst nach dem gehaltenen Elfmeter „Schieber, Schieber“ skandierten. Durch Kirstens starke Tat blieb Lok in Führung und brachte am Ende das knappe Ergebnis über die Zeit. Beide Trainer bewerteten nach Spielschluss die Leistung des 1. FC Lok unterschiedlich.

Während Lok-Trainer Björn Joppe von einem verdienten Erfolg sprach, weil die Mannschaft 90 Minuten gekämpft hat, hatte Rathenows Trainer Urgestein Ingo Kahlisch dagegen den „schwächsten 1. FC Lok“ gesehen, gegen den „meine Mannschaft je gespielt hat.“

Das Aufeinandertreffen beider Teams war beileibe keine Werbeveranstaltung für hinreißenden Regionalliga-Fußball. Das war beim Duell Tabellen-Vorletzter gegen Tabellen-Letzten aber auch nicht zu erwarten. Lok trat zudem mit einer absoluten Notelf an, hatte mit Torhüter Wenzel, Gottschick und Pannier nur drei Profis auf der Ersatzbank. Dazu stand auch noch Co-Trainer Surma, der eigentlich seine Karriere im Sommer beendet hatte, als Ersatzspieler auf dem Spielberichtsbogen.

Weil mit Zickert (gesperrt), Misch, Berger und Wolf (verletzt) gleich drei Abwehrspieler ausfielen, musste Paul Schinke erstmals Innenverteidiger spielen. Und er machte das gut. Sechser Ryan Malone agierte zu Beginn neben Adler im Sturm. Toni Hartmann startete erstmals in dieser Saison in einem Ligaspiel. Sascha Pfeffer, der nach der Niederlage in Altglienicke viel Kritik einstecken musste, spielte letztlich sogar durch.

Das ganz große Feuerwerk …

… war aber auch aufgrund der psychologischen Situation des 1. FC Lok nicht zu erwarten. Vergangene Woche hatte Joppes Mannschaft eine 0:2-Pausenführung noch verspielt, hatte den Befreiungsschlag Richtung Liga-Mittelfeld verpasst und war sogar noch um einen Platz abgerutscht. Folgerichtig war Joppes Teams am Samstagnachmittag zunächst auf Sicherheit bedacht und hatte wenige Offensivszenen. Einzig Steinborn mit zwei Torabschlüssen trug sich im ersten Durchgang in die Chancen-Statistik ein.

Nach der Pause bereitete der aus Berlin gekommene Stürmer das Siegtor vor. Mit einem seiner weiten Einwürfe erreichte er Malone, der Richtung langen Pfosten verlängerte, wo Routinier Nicky Adler scharf einköpfte. Doch wider aller Logik brachte die Führung das große Flattern bei Lok, Rathenow blieb selbst nach der gelbroten Karte für Hellwig, der binnen einer Minute zweimal gelbwürdig foulte, gefährlich. Lok verpasste es, das Spiel zu kontrollieren und musste auch nach dem von Kirsten gehaltenen Elfmeter um den Sieg bangen.

Selbst angesprochener Ronny Surma half in der Schlussminute mit, das Ergebnis über die Zeit zu retten. Er „tanzte“ gemeinsam mit Pfeffer an der Eckfahne die Zeit herunter.

Unter der Woche, so hatte Joppe auf der PK verraten, hatte sich bei den Spielern das Schlagwort „Familie“ eingebrannt. „Und für Familie tut man alles“, so Joppe. Als „Familie“ könnte die Lok-Mannschaft da unten auch rauskommen, wenn es gelingt, auch im Umfeld wieder für (Familien-)Frieden zu sorgen. Mit dem Sieg ist der Klub vorerst auf dem 13. Platz.

Am Rande

Die Fankurve des FCL feierte den Sieg mit dem Spruchband „Sieg? Geil!“. Ein Seitenhieb auf die Berichterstattung einzelner Medien in der vergangenen Woche. Diese meldeten, gegen den 1. FC Lok ermittelte der Staatsschutz wegen „Sieg Heil“-Rufen beim Spiel gegen die VSG Altglienicke in Berlin. Obwohl ein Video im Internet die Unschuld/den Irrtum bewies, wurde diese Information in die Öffentlichkeit gebracht. Es war so auch auf anderer Ebene eine schwere Woche für die Lok.

Lokalsport in Leipzig: Video „Sportpunkt“: Der Ritt auf dem Gummi-Einhorn & eine Aufklärung zum angeblichen “Sieg Heil” bei Lok

https://new.l-iz.desport/weitere/2018/10/Video-Sportpunkt-Der-Ritt-auf-dem-Gummi-Einhorn-240550

Schreibe einen Kommentar

Weiterlesen auf l-iz.de

Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Oder was überfällig ist für die wachsende Stadt. Dass OBM Burkhard Jung gerade jetzt von „Wachstumsschmerzen“ redet, kann Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft so nicht stehen lassen.

Der richtige Ort: Das Pöge-Haus an der Hedwigstraße im Leipziger Osten. Foto: L-IZ.de

Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals

Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre des Kulturüberangebots und in einem von voranschreitender Gentrifizierung geplagtem Stadtteil behaupten möchte.

Geschäftsklimaindex für Leipzig im Herbst 2018. Grafik: IHK zu Leipzig

Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.

Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM eine Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße aufschwatzte. Jetzt wehren sich die Engagierten aus der betroffenen Straße.

„Der zweite Anschlag“. Foto: DOK Leipzig

DOK Leipzig, Tag 4: Radikaler Fokus auf Feministinnen und Opfer von Rassismus

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Der rechtsradikale Vormarsch in vielen Staaten hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise geäußert: zunehmender Rassismus und antifeministische Bestrebungen gehören dazu. Zwei Dokumentationen von Frauen widmen sich der Machokultur im politischen Italien und dem strukturellen Rassismus in Deutschland – und konzentrieren sich dabei radikal auf jene, die für das Gute kämpfen und unter den bestehenden Bedingungen leiden.

Jacek Joav Schäfer-Jasinski: Der Kleine Prinz kommt zurück. Foto: Ralf Julke

Der Kleine Prinz kehrt zurück oder Die Frage nach dem Glück, das wir nicht mehr sehen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen aus Antoine de Saint-Exupérys berühmten Buch „Le petit prince“ von 1943, das ich nun beinah ein Kinderbuch genannt hätte. Aber eigentlich ist es ja keins. Eigentlich ist es ein Traumbuch. Ein Buch darüber, wie wir gern wären, wenn wir aufmerksamer wären und mitfühlender, als wir sind. Wir – auf unserem kleinen Planeten. Ein Buch, das zu immer neuen anderen Büchern anregt.

Quelle: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Kindertanztag bei Baileo - Tanzpassion Leipzig

Baileo - Tanzpassion Leipzig veranstaltet diesen Sonntag, am 04.11. einen Kindertanztag, zu dem Kinder und Teens zwischen 4 und 14 Jahren eingeladen sind, verschiedene Tanzstile von Ballett bis Hip Hop in sechs gratis Workshops auszuprobieren.

Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

4. Jules-Fantasymarkt auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig

Wenn sich am 10. und 11. November die deutsche Fantasyszene im agra- Veranstaltungsgelände in Leipzig trifft, ist ein waschechter Drachen das Maskottchen. Mit glühenden Augen, dampfenden Nüstern und einem Maul, aus dem zwei Meter weit das Feuer lodert, erobert das Ungetüm sofort die Herzen der Kinder.

Bunt? Bunter. Nigerianische Baptistinnen in Yardenit. Foto: Jens-Uwe Jopp

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Was bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

Regionalzug im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Verkehrsminister Martin Dulig hat die Nase voll und hebt eine neue Landesgesellschaft für den Nahverkehr in Sachsen aus der Taufe

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Am Donnerstag, 1. November, hatte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig die Nase voll. Seit 2014 versucht der SPD-Minister, endlich ein modernes Nahverkehrskonzept für den Freistaat auf die Beine zu stellen. Jetzt zieht er die Reißleine, nachdem jeder Vorstoß am provinziellen Kleinklein im Land verebbte. Jeder Landrat hat augenscheinlich völlig andere Vorstellungen von dem, was er sich wünscht.