Der Kampf gegen die Werbeblocker oder Das Märchen vom mündigen Internet-Nutzer

Gut geblockt. Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuch der DDV ist eine Lobbyvereinigung. Wenn der Deutscher Dialogmarketing Verband e.V. (DDV) vom mündigen Verbraucher spricht, dann klingelt’s in den Ohren. Nicht ohne Grund betont die Verbraucherzentrale immer wieder, dass es den mündigen Verbraucher nicht gibt. So viele Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGBs) kann kein Mensch lesen, um auch nur im Internet zum „mündigen“, will heißen: Gut informierten Verbraucher zu werden. Aber eigentlich ging es am Bundesgerichtshof am 19. April auch nicht um Mündigkeit.

Störer

Den ganzen Beitrag lesen und Kommentare schreiben?
Hier anmelden:


Sie haben noch keinen Zugang?

  • alle Artikel lesen
  • Kommentare schreiben
  • an Umfragen teilnehmen
  • an Verlosungen teilnehmen
  • andere Leser unterstützen
Jetzt Registrieren
Störer

5 Kommentare

  1. Zitat: “Denn wer uns seit 14 Jahren begleitet, weiß, dass es bei uns niemals auch nur eine einzige dieser schikanösen Werbeformen gab.”
    Ach, und was ist mit dieser scheußlichen und extrem nervigen Blitz- und Blinker-Anzeige vom TDJW? Ich hatte schon, als ich diese das erste Mal ertragen mußte, überlegt, Euch direkt mal zu schreiben, weil es mich echt nervt. Aber nun, nach dieser Aussage oben, melde ich doch ernsthafte Zweifel an Eurer Aussage oben an.
    Und: Adblocker sind Notwehr, noch aus ganz anderen Gründen: Niemand kontrolliert, was über die weit verschachtelten Werbenetzwerke an Inhalt tatsächlich ausgeliefert wird, da kommen schon mal Bitcoinminer, Trojaner oder andere nette Sachen. O.K.. das passert (hoffentlich) nur selten, aber wer schon mal das Vergnügen hatte, sich eine Keylogger einzufangen, dem ist das nur ein schwacher Trost.
    Nein, das Kind ist endgültig im Brunnen, und wer sich wie z. B. die Südddeutsche, entschidet, mir mit Adblocker nix anzubieten, der kann das tun, da kommen wir halt nicht ins Geschäft. Vermißt habe ich die Süddeutsche seitdem jedenfalls noch nicht.

  2. Lieber Mathias, die Aussage halten wir aufrecht. Denn sie bezieht sich vor allem auf: PopUp-Fenster und weitere Werbeformen, die sich konsequent vor den Inhalt stellen / stellten …

    Zudem ist auch eben das Nichtmitspielen bei dieser Sache ein Teil dieser Aussage: “Niemand kontrolliert, was über die weit verschachtelten Werbenetzwerke an Inhalt tatsächlich ausgeliefert wird” Tja, wo ist hier auf der Seite ein “weit verschachteltes Werbenetzwerk? ;-)

    Richtig, es existiert nicht.

    Grüße M.F.

  3. Also mit ein bisschen blinken über oder neben dem Text kannich ganz gut leben, wenn ich dafür von Pop-Ups verschont werde. Und ihr müsst das ja schliesslich auch – also von irgendwas leben. Wobei mir noch was ganz anderes an eurer Art Werbung gefällt: Das Beworbene selber. Hier hat man endlich mal Ruhe vor irgendwelchem Must-Have-Mode-Gedöns, ohne das ich auf gaaaaarkeinen Fall den Sommer überstehe.^^
    Und das mit dem nicht vorhandenen “verschachtelten Werbenetzwerk” fällt auch sofort auf. Ihr seid mittlerweile die einzige Seite (zumindest von denen, die ich besuche), auf der mir nicht sofort irgendein Produkt angeboten wird, nach dem ich kurz vorher gegoogelt hab. Fast schon eine kleine Konsum-Ruhezone hier.

  4. Tja, leider ist die Eskaltionsspieale schon mindestens eine Runde weiter. Alle behaupten von sich: Aber mir kannst Du vertrauen und den Adblocker bitte abschalten. Letztendlich müßte ich jedesmal aufwändig prüfen, ob das gerechtfertigt ist. Die Zeit habe ich mit Sicherheit nicht, die Möglichkeiten meist nicht. Nein, da muß es eine andere Lösung geben, zumal ich ja hier schon zahle. Und nein, Geiz ist nicht geil sondern Mist und wer arbeitet, soll ordentlich dafür bezahlt werden. Doch ich muß zugeben, eine gute Idee habe ich auch nicht.

  5. Liebe L-IZ,
    ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob eure Werbung aufdringlich ist. Ich bin seit vielen vielen Jahren nicht mehr ohne einen Werbeblocker unterwegs. Neben den “nervigen” Gründen (Popup, Overlay) und dem Sicherheitsaspekt gibt es aber noch 2 weitere, bisher nicht genannte Gründe:
    1. Mobiles Datenvolumen: Werbung ist meist ein Bild, heute eher noch ein Video. 10x einschlägige Webportale besucht, Hälfte des Datenvolumens weg. Mein Provider freut sich, ich irgendwie nicht so sehr.
    2. Tracking. Solange Werbung nicht über den eigenen Server der Webseite ausgeliefert ist, ist sie Böse. Werbenutzwerke wollen Nutzerprofile erstellen, um mir “passende Werbung” anzuzeigen. Und durch die wenigen existierenden Netzwerke können diese das hinreichend gut. Seitenübergreifend. Das will ich nicht, verdammt. (Ich bin auf die DSGVO gespannt…)

    PS: Auf eurer Seite Blockt uBlock grade 34 Anfragen, u.a. an die VGWort, Google Analytics, nativendo und printfriendly (warum gibt es da eigentlich Anfragen hin, wenn ich die Seite gar nicht als PDF anfordere?)

Schreibe einen Kommentar

Störer

Weiterlesen auf l-iz.de

Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Oder was überfällig ist für die wachsende Stadt. Dass OBM Burkhard Jung gerade jetzt von „Wachstumsschmerzen“ redet, kann Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft so nicht stehen lassen.

Der richtige Ort: Das Pöge-Haus an der Hedwigstraße im Leipziger Osten. Foto: L-IZ.de

Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals

Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre des Kulturüberangebots und in einem von voranschreitender Gentrifizierung geplagtem Stadtteil behaupten möchte.

Geschäftsklimaindex für Leipzig im Herbst 2018. Grafik: IHK zu Leipzig

Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.

Störer
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM eine Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße aufschwatzte. Jetzt wehren sich die Engagierten aus der betroffenen Straße.

„Der zweite Anschlag“. Foto: DOK Leipzig

DOK Leipzig, Tag 4: Radikaler Fokus auf Feministinnen und Opfer von Rassismus

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Der rechtsradikale Vormarsch in vielen Staaten hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise geäußert: zunehmender Rassismus und antifeministische Bestrebungen gehören dazu. Zwei Dokumentationen von Frauen widmen sich der Machokultur im politischen Italien und dem strukturellen Rassismus in Deutschland – und konzentrieren sich dabei radikal auf jene, die für das Gute kämpfen und unter den bestehenden Bedingungen leiden.

Störer
Jacek Joav Schäfer-Jasinski: Der Kleine Prinz kommt zurück. Foto: Ralf Julke

Der Kleine Prinz kehrt zurück oder Die Frage nach dem Glück, das wir nicht mehr sehen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen aus Antoine de Saint-Exupérys berühmten Buch „Le petit prince“ von 1943, das ich nun beinah ein Kinderbuch genannt hätte. Aber eigentlich ist es ja keins. Eigentlich ist es ein Traumbuch. Ein Buch darüber, wie wir gern wären, wenn wir aufmerksamer wären und mitfühlender, als wir sind. Wir – auf unserem kleinen Planeten. Ein Buch, das zu immer neuen anderen Büchern anregt.

Quelle: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Kindertanztag bei Baileo - Tanzpassion Leipzig

Baileo - Tanzpassion Leipzig veranstaltet diesen Sonntag, am 04.11. einen Kindertanztag, zu dem Kinder und Teens zwischen 4 und 14 Jahren eingeladen sind, verschiedene Tanzstile von Ballett bis Hip Hop in sechs gratis Workshops auszuprobieren.

Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

4. Jules-Fantasymarkt auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig

Wenn sich am 10. und 11. November die deutsche Fantasyszene im agra- Veranstaltungsgelände in Leipzig trifft, ist ein waschechter Drachen das Maskottchen. Mit glühenden Augen, dampfenden Nüstern und einem Maul, aus dem zwei Meter weit das Feuer lodert, erobert das Ungetüm sofort die Herzen der Kinder.

Störer
Bunt? Bunter. Nigerianische Baptistinnen in Yardenit. Foto: Jens-Uwe Jopp

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Was bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

Regionalzug im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Verkehrsminister Martin Dulig hat die Nase voll und hebt eine neue Landesgesellschaft für den Nahverkehr in Sachsen aus der Taufe

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Am Donnerstag, 1. November, hatte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig die Nase voll. Seit 2014 versucht der SPD-Minister, endlich ein modernes Nahverkehrskonzept für den Freistaat auf die Beine zu stellen. Jetzt zieht er die Reißleine, nachdem jeder Vorstoß am provinziellen Kleinklein im Land verebbte. Jeder Landrat hat augenscheinlich völlig andere Vorstellungen von dem, was er sich wünscht.