Frauen-KZ Schönau: Neue Erkenntnisse zum Mädchen Suranyi und weitere Unterstützer für einen Gedenkort

Print Friendly, PDF & Email

Das demokratische Deutschland gedenkt in diesen Tagen der unmenschlichsten Seite der Geschichte des Landes. Am 20. Januar 1942 kamen in einer Villa am Berliner Wannsee Behördenvertreter zusammen, um die logistischen und technischen Fragen der vollständigen physischen Vernichtung der europäischen Juden zu regeln.

Gut drei Jahre später, am 27. Januar 1945, befreiten Einheiten der Roten Armee mit dem Konzentrationslager Auschwitz die größte der Todesfabriken. Deshalb ist dieser Tag in der Bundesrepublik der offizielle Gedenktag für die NS-Opfer.

Bei der millionenfachen Zahl der Opfer und der unvorstellbaren Dimension des Verbrechens treten die Einzelschicksale oft in den Hintergrund. Doch um der Würde der Opfer Willen sollte das Erinnern, soweit es geht, auch individuell sein.

Die Grabstätte mit der Urne des jüdischen Kindes Suranyi, Vorname unbekannt, befindet sich auf dem Ostfriedhof Leipzig, Verlängerte Oststraße 119, in der Abteilung X, Gruppe 10, Reihe M, Grab 3. So bestätigte es Dr. Günter Schmidt, Leiter der Arbeitsgruppe Gedenk- und Totenbuch der Leipziger Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft von 1933 bis 1945, in diesen Tagen nochmals gegenüber L-IZ. Das Mädchen wurde am 11. Januar 1945 tot im KZ-Außenlager in der heutigen Grünauer Parkallee geboren.

Haftgründe: Politisch – Ungarisch – Jüdin

„Politisch – Ungarisch – Jüdin“, das waren die Haftgründe ihrer Mutter, Eva Suranyi geb. Lazar. So steht es in den NS-Dokumenten, die sich beim Internationalen Suchdienst ITS im nordhessischen Arolsen befinden.

„Der Verfolgungsweg der Mutter ist gut belegt“, erklärte Kathrin Flor auf L-IZ-Anfrage. „Frau Suranyi hat einen Entschädigungsantrag gestellt, in dem sie auch selbst ihr Verfolgungsschicksal nochmal angibt“, so die ITS-Pressesprecherin weiter.

Das ist die gute Nachricht: Eva Suranyi hat Shoa und Weltkrieg überlebt. Aus den Unterlagen, die der ITS dankenswerterweise der L-IZ zur Verfügung stellte, geht hervor: Im Jahre 1960 konnte sie mir ihrem Ehemann Zoltan und Tochter Noemi von Rumänien aus nach Israel auswandern. Dort baute sie sich als Chava Suranyi in Beer Schewa ein neues Leben auf. Einen Antrag auf Entschädigung an die Bundesrepublik stellte sie im Jahre 1966.

Eva Suranyi wurde am 19. April 1920 in Budapest geboren. Als Berufe sind Kosmetikerin und Schneiderin in den KZ-Häftlingsakten vermerkt. Als Vorbildung wird Gymnasium angegeben. Mit ungarisch, rumänisch und französisch sprach die junge Frau drei Sprachen.

Von staatsbürgerlicher Gleichstellung waren die Juden in Horthy-Ungarn weit entfernt. Doch die Judenverfolgung mit dem Ziel der physischen Vernichtung setzte in Ungarn erst im Frühjahr 1944 nach dem Amtsantritt einer NS-Satellitenregierung ein.

Eva Suranyi wurde am 3. April 1944 im südungarischen Decs verhaftet. Von da an hatte sie nach den bestätigten Angaben auf dem Entschädigungsantrag im Ghetto Decs zu wohnen.
In den Häftlingsunterlagen wurde als Tag der ersten Einweisung in das KZ-System der 4. Juni 1944 festgehalten. Einweisende Dienststelle war die ungarische Polizei. Am 7. Juni 1944 erfolgte nach Entschädigungsantrag Evas Deportation nach Auschwitz, wo sie drei Wochen inhaftiert war. Von dort führte sie ihr Leidensweg nach Riga-Kaiserwald.

Von der Sicherheitspolizei Riga wurde Eva Suranyi am 9. August 1944 in das Konzentrationslager Stutthof in der Nähe von Danzig eingeliefert. Sie selbst sprach in ihrem Antrag von einem Fußmarsch durch Lettland.

Eva Häftlingsunterlagen enthalten auch einen Hinweis auf den nächsten, zu benachrichtigenden Angehörigen: Dort ist Eva Vater Jozsef Suranyi vermerkt, Aufenthaltsort „KL Au“, also KZ Auschwitz.

Evas Name findet sich unter den 500 Frauen, die lauf Transportliste am 16. August 1944 von Stutthof aus auf den Weg in das Arbeitslager Leipzig-Schönau geschickt wurden. Das Lager unterstand dem Konzentrationslager Buchenwald. Die dort inhaftierten Frauen arbeiteten in den ATG-Werken an der Schönauer Straße 101, Postamtsbezirk Leipzig W 32. Dort wurden Flugzeuge für die deutsche Luftwaffe hergestellt.Nach den Leipziger Unterlagen entband Eva Suranyi am 11. Januar 1945 in Leipzig ein Mädchen. Am 19. Februar 1945 wurde Eva Suranyi zum Kommando Plömnitz des KZ Buchenwald überstellt.

Die Eintragungen „April 1945 Fussmarsch“ und „Befreiung 24.4.45 in Wurzen“ finden sich auf dem Entschädigungsantrag von Eva Suranyi. Sie hatte die letzten Kriegswirren und die berüchtigten Todesmärsche der KZ-Häftlinge überlebt.

Den ITS vorliegenden Unterlagen zufolge sei Eva im Mai 1945 in Altenberg/Sachsen und im Juni 1945 noch einmal in Wurzen gewesen. Ihr Name findet sich dann auf einer „List of the deportees who returned to Cluj from the German camps of deportation“ vom Juli 1945. Mit der Ankunft im siebenbürgischen Cluj in Rumänien war sie in die Nähe ihrer alten Heimat zurückgekehrt.

Weitere Unterstützung für Gedenken an Opfer des Frauen-KZ

Während dessen nimmt die Unterstützung für eine Gedenktafel in Grünau für das ehemalige Frauen-KZ zu. Uwe Walther engagiert sich im Quartiersrat und im Stadtbezirksbeirat für seinen Stadtteil. Bereits 2007 wollte er gemeinsam mit anderen die Erinnerungsarbeit an die Frauen im ehemaligen Lager Lindenallee anstoßen. Mit dabei waren auch engagierte Fußball-Fans von der Initiative „Bunte Kurve“.

Mehr zum Thema:

Das Frauen-KZ Schönau: Club der Nachdenklichen will Gedenktafel in der Parkallee
Eine Gedenktafel für das lange vergessene …

Das Frauen-KZ Schönau: Vergessene Geschichte unter lauschigen Linden
Am 9. November wird in Leipzig wieder …

„Jetzt wollen wir das Erinnern gemeinsam mit dem Club der Nachdenklichen und allen interessierten Grünauern angehen“, erklärt Walther nach einem Gespräch mit Martin Malzahn vom Club der Nachdenklichen. Der Club setzt sich für eine Gedenktafel für die Opfer des Frauen-KZ ein. Walther plädiert dabei weiter für die Initiierung von Geschichtsprojekten an den benachbarten Schulen.

Für die Grabstätte des Mädchen Suranyi auf dem Ostfriedhof hat Günter Schmidt den folgenden Vorschlag. Der Kennzeichnung der Grabstätten im entsprechenden Bereich folgend, käme hier die Aufstellung einer Bronzestele in Frage, sagt er zur L-IZ. Auf der Stele könnten dann alle in der Grabreihe bestatteten beziehungsweise beigesetzten Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft verzeichnet sein, so Schmidt weiter.

Schreibe einen Kommentar

Weiterlesen auf l-iz.de

Das Museumscafé Goetz in der Zschocherschen Straße. Foto: UNIKATUM Kindermuseum

Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Oder was überfällig ist für die wachsende Stadt. Dass OBM Burkhard Jung gerade jetzt von „Wachstumsschmerzen“ redet, kann Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft so nicht stehen lassen.

Der richtige Ort: Das Pöge-Haus an der Hedwigstraße im Leipziger Osten. Foto: L-IZ.de

Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals

Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre des Kulturüberangebots und in einem von voranschreitender Gentrifizierung geplagtem Stadtteil behaupten möchte.

Geschäftsklimaindex für Leipzig im Herbst 2018. Grafik: IHK zu Leipzig

Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.

Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM eine Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße aufschwatzte. Jetzt wehren sich die Engagierten aus der betroffenen Straße.

„Der zweite Anschlag“. Foto: DOK Leipzig

DOK Leipzig, Tag 4: Radikaler Fokus auf Feministinnen und Opfer von Rassismus

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Der rechtsradikale Vormarsch in vielen Staaten hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise geäußert: zunehmender Rassismus und antifeministische Bestrebungen gehören dazu. Zwei Dokumentationen von Frauen widmen sich der Machokultur im politischen Italien und dem strukturellen Rassismus in Deutschland – und konzentrieren sich dabei radikal auf jene, die für das Gute kämpfen und unter den bestehenden Bedingungen leiden.

Jacek Joav Schäfer-Jasinski: Der Kleine Prinz kommt zurück. Foto: Ralf Julke

Der Kleine Prinz kehrt zurück oder Die Frage nach dem Glück, das wir nicht mehr sehen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen aus Antoine de Saint-Exupérys berühmten Buch „Le petit prince“ von 1943, das ich nun beinah ein Kinderbuch genannt hätte. Aber eigentlich ist es ja keins. Eigentlich ist es ein Traumbuch. Ein Buch darüber, wie wir gern wären, wenn wir aufmerksamer wären und mitfühlender, als wir sind. Wir – auf unserem kleinen Planeten. Ein Buch, das zu immer neuen anderen Büchern anregt.

Quelle: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Kindertanztag bei Baileo - Tanzpassion Leipzig

Baileo - Tanzpassion Leipzig veranstaltet diesen Sonntag, am 04.11. einen Kindertanztag, zu dem Kinder und Teens zwischen 4 und 14 Jahren eingeladen sind, verschiedene Tanzstile von Ballett bis Hip Hop in sechs gratis Workshops auszuprobieren.

Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

4. Jules-Fantasymarkt auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig

Wenn sich am 10. und 11. November die deutsche Fantasyszene im agra- Veranstaltungsgelände in Leipzig trifft, ist ein waschechter Drachen das Maskottchen. Mit glühenden Augen, dampfenden Nüstern und einem Maul, aus dem zwei Meter weit das Feuer lodert, erobert das Ungetüm sofort die Herzen der Kinder.

Bunt? Bunter. Nigerianische Baptistinnen in Yardenit. Foto: Jens-Uwe Jopp

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Was bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

Regionalzug im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Verkehrsminister Martin Dulig hat die Nase voll und hebt eine neue Landesgesellschaft für den Nahverkehr in Sachsen aus der Taufe

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Am Donnerstag, 1. November, hatte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig die Nase voll. Seit 2014 versucht der SPD-Minister, endlich ein modernes Nahverkehrskonzept für den Freistaat auf die Beine zu stellen. Jetzt zieht er die Reißleine, nachdem jeder Vorstoß am provinziellen Kleinklein im Land verebbte. Jeder Landrat hat augenscheinlich völlig andere Vorstellungen von dem, was er sich wünscht.