DOK Leipzig, Tag 1: Bei eisigen Temperaturen zurück in den Kalten Krieg – Herzog-Doku über Gorbatschow eröffnet das Festival

Regisseur Werner Herzog (l.) im Gespräch mit Michail Gorbatschow. Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Für alle LeserDie Gorbatschow-Dokumentation „Meeting Gorbachev“ hat am Montagabend das 61. DOK eröffnet. Sowohl im Cinestar bei der zentralen Veranstaltung als auch in der Osthalle des Hauptbahnhofes war der Film von Werner Herzog zu sehen. Der Regisseur äußerte im Anschluss seine Begeisterung für die Location und seine Einschätzung zur aktuellen Russland-Politik des Westens. Die Doku selbst lieferte kaum neue Erkenntnisse.

Print Friendly, PDF & Email

Als eine DOK-Mitarbeiterin kurz vor 19:30 Uhr zum Mikrofon greift, waren die Temperaturen in der Osthalle des Hauptbahnhofes gefühlt schon am Gefrierpunkt. Was sie dann sagte, besaß Potential, die Stimmung ebenfalls dahin zu befördern. Der Filmstart verzögere sich deutlich. Doch das war nur die schlechte Nachricht. Der Grund für die Verzögerung war die gute Nachricht: Regisseur Werner Herzog sei auf dem Weg zum Hauptbahnhof.

Mittlerweile ist es zur Tradition geworden, dass der Eröffnungsfilm des jährlichen Dokumentar- und Animationsfilmfestivals nicht nur für geladene Gäste im Cinestar zu sehen ist, sondern auch für die Allgemeinheit kostenlos im Hauptbahnhof. In diesem Jahr eröffnete die Dokumentation „Meeting Gorbachev“ über den letzten Präsidenten der ehemaligen Sowjetunion das 61. DOK.

Bereits eine halbe Stunde vor dem geplanten Filmbeginn waren die meisten Plätze vor der Leinwand in der Osthalle besetzt. Andere Interessierte ließen sich auf den Treppenstufen nieder oder besorgten sich sogar Stühle aus der angrenzenden Burger-King-Filiale. Nach einer Intervention des Promenaden-Managements mussten die Stühle jedoch wieder zurückgebracht werden. Die Zuschauer nahmen nun einfach auf dem Boden Platz.

Wenig Neues über Gorbatschow

Da der Regisseur nach einer halben Stunde immer noch auf sich warten ließ, entschied man sich dazu, den Film zu starten. Dieser orientierte sich leider weniger an den zum tierischen Hauptpreis des Festivals passenden Tauben, die sich als Überflieger zeigten, sondern mehr an den Temperaturen in der Osthalle, die unter dem Wünschenswerten blieben.

Michail Gorbatschow, der maßgeblich die deutsche Wiedervereinigung ermöglichte, gehört zu den bekanntesten und wichtigsten Politikern des 20. Jahrhunderts. Zahlreiche Bücher und Filme haben sich mit ihm beschäftigt. Herzog und sein Mitregisseur Andre Singer haben dem wenig Neues hinzuzufügen.

In 90 Minuten arbeitet sich „Meeting Gorbachev“ von der Kindheit in der Provinz über die steile Karriere in der KpdSU bis zur von schweren Krankheiten geprägten Gegenwart vor. Laut Herzog traf man sich innerhalb des vergangenen Jahres dreimal zu Interviews – Gorbatschow kam jeweils aus dem Krankenhaus und fuhr im Anschluss wieder dahin zurück.

Dass allein die Interviews mit dem 87-Jährigen einen Coup darstellen würden, lässt sich ebenfalls nicht behaupten. Vor zwei Jahren führten beispielsweise das ZDF und Phoenix ein exklusives Gespräch mit ihm. Es wäre sinnvoll gewesen, sich bestimmten Aspekten der Gorbatschow-Biographie zu widmen. Aber vielleicht stand die offensichtliche Bewunderung von Herzog für den Ex-Präsidenten einer besseren Dokumentation im Weg.

Herzog-Statements zu Leipzig und Russland

Die besten Momente sind jene, in denen es etwas emotional wird. Wenn Gorbatschow in seiner Jugend die US-Jugendlichen und deren Rock ‚n‘ Roll karikiert oder in den 1980ern innerhalb kürzester Zeit mehrere KpdSU-Generalsekretäre sterben und sich die gigantischen Militärparaden dabei stets wiederholen, ist das durchaus witzig. Und im Gegensatz dazu ist es ziemlich traurig, wenn Gorbatschow am Ende des Films über den Tod seiner Frau und Einsamkeit spricht.

Ob es während des Abspanns nur höflicher Applaus für den nun anwesenden Regisseur oder tatsächliche Begeisterung war, lässt sich schwer sagen. Herzog selbst war in jedem Fall begeistert – von der Location: „So eine schöne Vorführung habe ich überhaupt noch nicht gesehen.“ Dann betonte er, wie wichtig die Ereignisse in Leipzig vor 30 Jahren für sein Werk gewesen seien: „Der Film hat hier seinen Ausgangspunkt genommen und ist nun an die richtige Stelle zurückgekommen.“

Bevor Herzog zur eigentlichen Eröffnungsveranstaltung ins Cinestar zurückkehrte, bezog er noch Stellung zur gegenwärtigen Weltlage. Die „Dämonisierung Russlands“ sei ein Fehler. Für die Europäer sei das Land wegen seiner Kultur und Geschichte ein besserer Partner als so manch andere aufstrebende Großmacht.

Der mehr als dreistündige Abend im Hauptbahnhof war kein Fehler, auch wenn ein besserer Film wünschenswert gewesen wäre. Ein solcher wird aber sicherlich zu finden sein – unter den mehr als 300 Werken, die in den kommenden sechs Tagen zu sehen sind.

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

https://new.l-iz.debildung/medien/2018/10/Leipziger-Zeitung-Nr-60-Wer-etwas-erreichen-will-braucht-Geduld-und-den-Atem-eine-Marathonlaeufers-239317

Schreibe einen Kommentar

Weiterlesen auf l-iz.de

Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Oder was überfällig ist für die wachsende Stadt. Dass OBM Burkhard Jung gerade jetzt von „Wachstumsschmerzen“ redet, kann Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft so nicht stehen lassen.

Der richtige Ort: Das Pöge-Haus an der Hedwigstraße im Leipziger Osten. Foto: L-IZ.de

Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals

Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre des Kulturüberangebots und in einem von voranschreitender Gentrifizierung geplagtem Stadtteil behaupten möchte.

Geschäftsklimaindex für Leipzig im Herbst 2018. Grafik: IHK zu Leipzig

Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.

Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM eine Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße aufschwatzte. Jetzt wehren sich die Engagierten aus der betroffenen Straße.

„Der zweite Anschlag“. Foto: DOK Leipzig

DOK Leipzig, Tag 4: Radikaler Fokus auf Feministinnen und Opfer von Rassismus

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Der rechtsradikale Vormarsch in vielen Staaten hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise geäußert: zunehmender Rassismus und antifeministische Bestrebungen gehören dazu. Zwei Dokumentationen von Frauen widmen sich der Machokultur im politischen Italien und dem strukturellen Rassismus in Deutschland – und konzentrieren sich dabei radikal auf jene, die für das Gute kämpfen und unter den bestehenden Bedingungen leiden.

Jacek Joav Schäfer-Jasinski: Der Kleine Prinz kommt zurück. Foto: Ralf Julke

Der Kleine Prinz kehrt zurück oder Die Frage nach dem Glück, das wir nicht mehr sehen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen aus Antoine de Saint-Exupérys berühmten Buch „Le petit prince“ von 1943, das ich nun beinah ein Kinderbuch genannt hätte. Aber eigentlich ist es ja keins. Eigentlich ist es ein Traumbuch. Ein Buch darüber, wie wir gern wären, wenn wir aufmerksamer wären und mitfühlender, als wir sind. Wir – auf unserem kleinen Planeten. Ein Buch, das zu immer neuen anderen Büchern anregt.

Quelle: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Kindertanztag bei Baileo - Tanzpassion Leipzig

Baileo - Tanzpassion Leipzig veranstaltet diesen Sonntag, am 04.11. einen Kindertanztag, zu dem Kinder und Teens zwischen 4 und 14 Jahren eingeladen sind, verschiedene Tanzstile von Ballett bis Hip Hop in sechs gratis Workshops auszuprobieren.

Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

4. Jules-Fantasymarkt auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig

Wenn sich am 10. und 11. November die deutsche Fantasyszene im agra- Veranstaltungsgelände in Leipzig trifft, ist ein waschechter Drachen das Maskottchen. Mit glühenden Augen, dampfenden Nüstern und einem Maul, aus dem zwei Meter weit das Feuer lodert, erobert das Ungetüm sofort die Herzen der Kinder.

Bunt? Bunter. Nigerianische Baptistinnen in Yardenit. Foto: Jens-Uwe Jopp

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Was bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

Regionalzug im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Verkehrsminister Martin Dulig hat die Nase voll und hebt eine neue Landesgesellschaft für den Nahverkehr in Sachsen aus der Taufe

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Am Donnerstag, 1. November, hatte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig die Nase voll. Seit 2014 versucht der SPD-Minister, endlich ein modernes Nahverkehrskonzept für den Freistaat auf die Beine zu stellen. Jetzt zieht er die Reißleine, nachdem jeder Vorstoß am provinziellen Kleinklein im Land verebbte. Jeder Landrat hat augenscheinlich völlig andere Vorstellungen von dem, was er sich wünscht.