Festivaltagebuch

DOK Leipzig, Tag 3: Monster, die durch Wälder sägen

Für alle LeserBeim DOK Leipzig fühlte man sich am dritten Festivaltag an den Hambacher Forst erinnert. „The Time of Forests“ thematisiert das Abholzen riesiger Wälder, interessiert sich dabei aber vor allem für den Gegensatz von klassischem Handwerk und industrieller Massenabfertigung. Außerdem: In „Women with Gunpowder Earrings“ begleitet die Kamera eine Journalistin in den Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat. Dabei wird diese schnell selbst zur Aktivistin.

Print Friendly, PDF & Email

Die 61. Ausgabe des Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm, kurz DOK, bleibt auch am dritten Tag relevant für das tagespolitische Geschehen in Deutschland. Und wieder einmal handelt es sich dabei wohl eher um einen Zufall. Kaum ein anderes Thema dominierte in den vergangenen Wochen die Schlagzeilen so stark wie die Konfrontation im Hambacher Forst.

Während der Energiekonzern RWE weitere Teile des kleinen Rests roden wollte, besetzten Aktivisten den Wald. Die Polizei holte sie von den Bäumen; dann entschied ein Gericht, dass die Geräte vorerst stillstehen müssen. Der Kampf um den Hambacher Forst wurde zu einem Symbol für Umweltaktivismus, Klimawandel und die Frage, was mit unzähligen Arbeitsplätzen in einem klassischen Bereich geschehen soll.

Daran muss man denken, wenn man die französische Dokumentation The Time of Forests gesehen hat. Diese thematisiert das Handwerk traditioneller Holzfäller und die in Zeiten der ungehemmten Globalisierung voranschreitende Technologisierung. Wenn riesige Maschinen mit ihren gewaltigen Greifarmen gnadenlos die Bäume umknicken, erinnert das an fürchterliche Monster aus Science-Fiction-Blockbustern.

Leblose Wälder entstehen

Fürchterlich ist aber vor allem das, was rund um diese massenhafte Abholzung geschieht: Leblose Wälder ohne Tiere und Geräusche entstehen am Reißbrett, um Jahrzehnte später wieder vernichtet zu werden. Nebenbei sterben auch traditionelle Wälder.

Regisseur François-Xavier Drouet lässt traditionelle Förster, Mitarbeiter von kleinen Sägewerken und die Natur liebende Holzfäller ebenso zu Wort kommen wie Vertreter der großen Industrie, die einen Wald lediglich als Investition betrachten – in die Zukunft des eigenen Unternehmens. Der Film bleibt dabei lange Zeit neutral, erst am Ende schlägt er sich auf die Seite der sogenannten kleinen Leute.

Von Distanz oder vielmehr davon, wie schnell man diese aufgeben kann, handelt auch die Doku Women with Gunpowder Earrings. Diese begleitet eine Journalistin im Kampf der irakischen Armee gegen den „Islamischen Staat“. Zunächst nimmt sie die klassische Rolle als Beobachterin ein, doch schon nach wenigen Filmminuten ist davon nichts mehr zu sehen. Sie wird zur Helferin und kümmert sich vor allem um die Kinder in den Flüchtlingslagern – und übertritt dabei auch klare Grenzen, etwa wenn sie andere Frauen belästigt, um Antworten auf ihre Fragen zu erhalten.

Bilder wiederholen sich

Es mag zynisch klingen, doch das, was dieser Film zeigt, hat man in den vergangenen Jahren zur Genüge gesehen: leere Kinderaugen und tote Menschen. Die blutigsten Kriege seit langer Zeit dauern immer noch an. Hin und wieder findet man Berichte in Zeitungen oder Nachrichtensendungen, aber grundsätzlich haben sich große Teile der Weltbevölkerung daran gewöhnt.

Weswegen es selbstverständlich gut ist, dass „Women with Gunpowder Earrings“ diese Bilder einmal mehr zeigt und der Gewöhnung entgegentritt. Letztlich macht es auch keinen Unterschied, ob man zum ersten oder zum hundertsten Mal sehen muss, wie ein Kind davon berichtet, die Ermordung der eigenen Mutter erlebt zu haben. Es ist jedes Mal unerträglich.

Leider wirkt der Film lediglich wie eine eher willkürliche Abfolge von Szenen. Eine stärkere Dramaturgie wäre wünschenswert gewesen. Der starke Fokus auf die Journalistin, die durchweg zu sehen ist, erscheint in diesem Zusammenhang zwar sinnvoll, ist an manchen Stellen jedoch fragwürdig. Wenn nach einem Anschlag zahlreiche Menschen gestorben sind und sie in diesem Moment eher eine Randfigur darstellen sollte, fühlt es sich fast so an, als sei ihr Leid in diesem Moment wichtiger als beispielsweise das der Schwerverletzten.

DOK Leipzig, Tag 2: Im Krieg und religiösen Fanatismus verloren – zwei Frauen auf Spurensuche

https://new.l-iz.dekultur/film-tv/2018/10/DOK-Leipzig-Tag-2-Im-Krieg-und-religioesen-Fanatismus-verloren-%E2%80%93-zwei-Frauen-auf-Spurensuche-241809

DOK Leipzig, Tag 1: Bei eisigen Temperaturen zurück in den Kalten Krieg – Herzog-Doku über Gorbatschow eröffnet das Festival

https://new.l-iz.dekultur/film-tv/2018/10/DOK-Leipzig-Tag-1-Bei-eisigen-Temperaturen-zurueck-in-den-Kalten-Krieg-%E2%80%93-Herzog-Doku-ueber-Gorbatschow-eroeffnet-das-Festival-241527


Leserbrief
Print Friendly, PDF & Email

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

Weitere aktuelle Nachrichten auf l-iz.de

SPD, Grüne und Freibeuter fordern mehr Geld für den Ausbau des ÖPNV
Wahrscheinlich spürt es der OBM schon so langsam als sanften Druck im Nacken. Viel zu viele wichtige Konzepte sind in Leipzig viel zu lange aufgeschoben und ausgesessen worden. Im Oktober hat der Stadtrat einhellig das gültige Mobilitätskonzept für Leipzig beschlossen, wohl wissend, dass dafür das LVB-Netz deutlich gestärkt werden muss. Dazu aber braucht es mehr Plan
OBM gibt grünes Licht für Pilotprojekt, Grüne beantragen Finanzierung im Doppelhaushalt 2019 / 2020
Für alle LeserEs gibt Dinge in der Leipziger Verwaltung, die gehen tatsächlich erstaunlich schnell - so für Leipziger Verhältnisse. Gleich am Donnerstag in der Dienstberatung des Oberbürgermeisters wurde beschlossen, was erst in der Oktobersitzung des Stadtrates zum Beschluss gebracht wurde: Den Bau von familiengerechten Wohnungen z
Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro
Für alle Leser Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Ode
Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals
Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre d
Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen
Für alle Leser Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.
Diesel-Skandal: Schadenersatz durch Eine-Für-Alle-Klage
Ab 1. November tritt das neue Gesetz für Musterverfahren in Kraft. Die erste Klage wird vom Verbraucherzentrale Bundesverband in Kooperation mit dem ADAC gegen Volkswagen geführt.
Ist eine Operation bei Gallensteinen immer notwendig?
Zivilisationskrankheit Gallenblasensteine: Schätzungen zufolge ist fast jeder zweite Deutsche über 60 Jahren davon betroffen. Schmerzhafte Begleiterscheinungen wie krampfhafte Koliken im Oberbauch machen häufig ein medizinisches Handeln notwendig. Das kommende Gesundheitsforum des Diakonissenkrankenhauses Leipzig wird sich am Dienstag, 6. November 2018, eingehend mit di
Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier
Für alle LeserWenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM ein
Smart City: Ideen.Forum mit Ministerpräsident - Jetzt Fragen zur Mobilität von morgen an Ministerpräsident Michael Kretschmer stellen
Wieviel Zukunft steckt in der E-Mobilität? Werden Autos bald wie von Geisterhand und sicherer Fahren als Menschen? Wieviel Silicon Valley hat Sachsen zu bieten? Und was macht die vernetzte Stadt mit unserer Gesundheit? Am 14. November 2018 treten Politik, Wissenschaft, Unternehmen, Start Ups und Verbände mit denen in den Dialog, die die vernetzte Stadt von morgen betriff
Benefizkonzert mit Prof. Ludwig Güttler in der Thomaskirche Leipzig
Die Johann-Sebastian-Bach-Stiftung Leipzig lädt zu einem Benefizkonzert mit Ludwig Güttler und Volker Stegmann (Trompete und Corno da caccia) sowie Friedrich Kircheis (Orgel) ein. Es erklingen Werke von von Nicolaus Bruhns, Jean Baptiste Loeillet, Johann Gottfried Walther, Georg Philipp Telemann, Johann Sebastian Bach, Gottfried August Homilius, Felix Mendelssohn Barthol