Festivaltagebuch

DOK Leipzig, Tag 4: Radikaler Fokus auf Feministinnen und Opfer von Rassismus

Für alle LeserDer rechtsradikale Vormarsch in vielen Staaten hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise geäußert: zunehmender Rassismus und antifeministische Bestrebungen gehören dazu. Zwei Dokumentationen von Frauen widmen sich der Machokultur im politischen Italien und dem strukturellen Rassismus in Deutschland – und konzentrieren sich dabei radikal auf jene, die für das Gute kämpfen und unter den bestehenden Bedingungen leiden.

Print Friendly, PDF & Email

Er möchte eine „niemals gesehene Säuberung“ durchführen, hätte lieber einen toten als einen homosexuellen Sohn und sprach sich zumindest vor 20 Jahren für Folter und Erschießungen aus – am vergangenen Sonntag hat mit Jair Bolsonaro ein Faschist die Präsidentschaftswahl in Brasilien gewonnen. Nicht ganz so schlimm, aber ebenfalls dramatisch war das, was die Wähler in den vergangenen Jahren beispielsweise in den USA oder in Österreich entschieden haben.

Im März dieses Jahres gesellte sich dann auch noch Italien zu den Staaten mit besonders fragwürdigen Regierungskoalitionen: Die mittlerweile deutlich nach rechts gewanderte „Fünf-Sterne-Bewegung“ regiert dort mit der zweifelsfrei rechten „Lega“, deren Innenminister mit Neonazis und deutschen Faschisten paktiert und Hilfsorganisationen verbietet, die auf dem Mittelmeer geretteten Flüchtlinge an italienische Häfen zu bringen. In jenem Land und vor diesem Hintergrund spielt Claudia Tosis Politikerinnenporträt I Had a Dream.

Darin begleitet sie die Parlamentsabgeordnete Manuela und die Lokalpolitikerin Daniela über einen Zeitraum von zehn Jahren. Beide sind Mitglieder in der sozialdemokratischen Partito Democratico (PD), die bei den Parlamentswahlen 2008 noch 33 Prozent der Stimmen holen konnte, zwischenzeitlich den Ministerpräsidenten stellte und zehn Jahre später nur noch 19 Prozent erhielt.

Die engagierten und idealistischen Frauen sind häufig im Wahlkampf oder bei Veranstaltungen mit Bürgern zu sehen. Themen wie Gleichberechtigung oder der Schutz von Frauen vor häuslicher Gewalt liegen ihnen besonders am Herzen – jedoch sehen sie sich immer wieder mit Widerständen in anderen, aber auch in der eigenen Partei konfrontiert.

Ist die Demokratie gefährdet?

Als Symbol der Machokultur in Italien gilt der mehrfache Ministerpräsident Silvio Berlusconi, der unter anderem von 2008 bis 2011 regierte und kein Geheimnis daraus machte, dass er sich gerne mit schönen Frauen umgibt – auch in seinem Kabinett.

Interessant wird der Film unter anderem durch einen kleinen Kniff: Manuela und Daniela sitzen in der Gegenwart auf einer Couch und sehen zum ersten Mal das Bildmaterial, das Tosi in einem Jahrzehnt angefertigt hat. Dabei kam sie den Protagonistinnen und anderen Personen immer wieder sehr nah; wohl auch deshalb, weil sie als Filmemacherin nicht so recht ernst genommen wurde, wie sie nach der Vorführung selbst sagte. Nun fürchtet sie jedoch die Reaktionen auf ihren Film und möchte diesen in Italien erst nach den Regionalwahlen in einem halben Jahr veröffentlichen.

So ganz wird „I Had a Dream“ dem Versprechen im Ankündigungstext nicht gerecht. Dort heißt es, dass es um die „brutale Frage“ gehe, ob „Demokratie und Politik überhaupt noch am Leben“ seien. Aus dem sehr verengten Blickwinkel, den diese Dokumentation gewählt hat, mag es diesbezügliche Zweifel geben – aber grundsätzlich ist es ja ein gewöhnlicher Vorgang, dass sich Parteien und Politikerinnen mit ihren Positionen nicht zwangsläufig durchsetzen.

Im Vergleich zu den nun regierenden Parteien mag die PD wie eine Insel der Vernunft erscheinen – aber für ihre zunehmende Erfolglosigkeit gibt es sicher auch Gründe, die nichts mit Demokratiegefährdung zu tun haben. Zudem gibt es Demokratie und feministische Bestrebungen ja auch und vielleicht gerade außerhalb der Parteien.

Den Opfern eine Stimme geben

Einen sehr engen Fokus hat auch die noch nicht einmal 30 Jahre alte Filmemacherin Mala Reinhardt gewählt. Sie widmet sich ausführlich und ausschließlich den Opfern, Betroffenen und Zeugen rassistischer Gewalttaten in Deutschland.

Das bedeutet: keine weitere Rekonstruktion, wie genau die Pogrome in den 1990ern abgelaufen sind oder wie der NSU vorgegangen ist. Stattdessen dürfen die Protagonisten von ihren Erfahrungen im Nachgang zu den (versuchten) Mordanschlägen berichten.

Ibrahim Arslan beispielsweise überlebte den Brandanschlag auf zwei von Türken bewohnte Häuser in Mölln am 23. November 1992 – im Gegensatz zu drei Familienmitgliedern. Noch schlimmer als dieses Verbrechen sei Der zweite Anschlag in den Jahren danach gewesen: die Ignoranz durch die Mehrheitsgesellschaft, die sich unter anderem in von der Stadt organisierten Gedenkveranstaltungen äußerte, die ohne Beteiligung der Hinterbliebenen organisiert wurden, oder in Aufforderungen, wieder in das Haus einzuziehen.

Mittlerweile hat sich Arslan vernetzt und wirkte beispielsweise bei dem mehrtägigen, zivilgesellschaftlichen Tribunal „NSU-Komplex auflösen“ mit. Außerdem besucht er Schulen und spricht dort über seine Erfahrungen. Nach 60 Minuten, in denen die Opfer und Betroffenen beklagten, dass sie sich immer noch ausgegrenzt und marginalisiert fühlen, ergeben die Bilder der interessiert wirkenden Schüler immerhin ein halbwegs optimistisch stimmendes Schlussbild.

Sicherlich wäre es schön gewesen, noch weitere Perspektiven auf strukturelle Diskriminierung in der Gesellschaft oder die unzähligen Opfer-Täter-Umkehrungen zu erhalten. Aber die Entscheidung, nur jene zu Wort kommen zu lassen, die vielen Medien weniger relevant erscheinen als die Katzen von Beate Zschäpe, ist nachvollziehbar.


Leserbrief
Print Friendly, PDF & Email

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

Weitere aktuelle Nachrichten auf l-iz.de

SPD, Grüne und Freibeuter fordern mehr Geld für den Ausbau des ÖPNV
Wahrscheinlich spürt es der OBM schon so langsam als sanften Druck im Nacken. Viel zu viele wichtige Konzepte sind in Leipzig viel zu lange aufgeschoben und ausgesessen worden. Im Oktober hat der Stadtrat einhellig das gültige Mobilitätskonzept für Leipzig beschlossen, wohl wissend, dass dafür das LVB-Netz deutlich gestärkt werden muss. Dazu aber braucht es mehr Plan
OBM gibt grünes Licht für Pilotprojekt, Grüne beantragen Finanzierung im Doppelhaushalt 2019 / 2020
Für alle LeserEs gibt Dinge in der Leipziger Verwaltung, die gehen tatsächlich erstaunlich schnell - so für Leipziger Verhältnisse. Gleich am Donnerstag in der Dienstberatung des Oberbürgermeisters wurde beschlossen, was erst in der Oktobersitzung des Stadtrates zum Beschluss gebracht wurde: Den Bau von familiengerechten Wohnungen z
Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro
Für alle Leser Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Ode
Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals
Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre d
Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen
Für alle Leser Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.
Diesel-Skandal: Schadenersatz durch Eine-Für-Alle-Klage
Ab 1. November tritt das neue Gesetz für Musterverfahren in Kraft. Die erste Klage wird vom Verbraucherzentrale Bundesverband in Kooperation mit dem ADAC gegen Volkswagen geführt.
Ist eine Operation bei Gallensteinen immer notwendig?
Zivilisationskrankheit Gallenblasensteine: Schätzungen zufolge ist fast jeder zweite Deutsche über 60 Jahren davon betroffen. Schmerzhafte Begleiterscheinungen wie krampfhafte Koliken im Oberbauch machen häufig ein medizinisches Handeln notwendig. Das kommende Gesundheitsforum des Diakonissenkrankenhauses Leipzig wird sich am Dienstag, 6. November 2018, eingehend mit di
Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier
Für alle LeserWenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM ein
Smart City: Ideen.Forum mit Ministerpräsident - Jetzt Fragen zur Mobilität von morgen an Ministerpräsident Michael Kretschmer stellen
Wieviel Zukunft steckt in der E-Mobilität? Werden Autos bald wie von Geisterhand und sicherer Fahren als Menschen? Wieviel Silicon Valley hat Sachsen zu bieten? Und was macht die vernetzte Stadt mit unserer Gesundheit? Am 14. November 2018 treten Politik, Wissenschaft, Unternehmen, Start Ups und Verbände mit denen in den Dialog, die die vernetzte Stadt von morgen betriff
Benefizkonzert mit Prof. Ludwig Güttler in der Thomaskirche Leipzig
Die Johann-Sebastian-Bach-Stiftung Leipzig lädt zu einem Benefizkonzert mit Ludwig Güttler und Volker Stegmann (Trompete und Corno da caccia) sowie Friedrich Kircheis (Orgel) ein. Es erklingen Werke von von Nicolaus Bruhns, Jean Baptiste Loeillet, Johann Gottfried Walther, Georg Philipp Telemann, Johann Sebastian Bach, Gottfried August Homilius, Felix Mendelssohn Barthol