„Der zweite Anschlag“. Foto: DOK Leipzig

DOK Leipzig, Tag 4: Radikaler Fokus auf Feministinnen und Opfer von Rassismus

Print Friendly, PDF & Email

Er möchte eine „niemals gesehene Säuberung“ durchführen, hätte lieber einen toten als einen homosexuellen Sohn und sprach sich zumindest vor 20 Jahren für Folter und Erschießungen aus – am vergangenen Sonntag hat mit Jair Bolsonaro ein Faschist die Präsidentschaftswahl in Brasilien gewonnen. Nicht ganz so schlimm, aber ebenfalls dramatisch war das, was die Wähler in den vergangenen Jahren beispielsweise in den USA oder in Österreich entschieden haben.

Im März dieses Jahres gesellte sich dann auch noch Italien zu den Staaten mit besonders fragwürdigen Regierungskoalitionen: Die mittlerweile deutlich nach rechts gewanderte „Fünf-Sterne-Bewegung“ regiert dort mit der zweifelsfrei rechten „Lega“, deren Innenminister mit Neonazis und deutschen Faschisten paktiert und Hilfsorganisationen verbietet, die auf dem Mittelmeer geretteten Flüchtlinge an italienische Häfen zu bringen. In jenem Land und vor diesem Hintergrund spielt Claudia Tosis Politikerinnenporträt I Had a Dream.

Darin begleitet sie die Parlamentsabgeordnete Manuela und die Lokalpolitikerin Daniela über einen Zeitraum von zehn Jahren. Beide sind Mitglieder in der sozialdemokratischen Partito Democratico (PD), die bei den Parlamentswahlen 2008 noch 33 Prozent der Stimmen holen konnte, zwischenzeitlich den Ministerpräsidenten stellte und zehn Jahre später nur noch 19 Prozent erhielt.

Die engagierten und idealistischen Frauen sind häufig im Wahlkampf oder bei Veranstaltungen mit Bürgern zu sehen. Themen wie Gleichberechtigung oder der Schutz von Frauen vor häuslicher Gewalt liegen ihnen besonders am Herzen – jedoch sehen sie sich immer wieder mit Widerständen in anderen, aber auch in der eigenen Partei konfrontiert.

Ist die Demokratie gefährdet?

Als Symbol der Machokultur in Italien gilt der mehrfache Ministerpräsident Silvio Berlusconi, der unter anderem von 2008 bis 2011 regierte und kein Geheimnis daraus machte, dass er sich gerne mit schönen Frauen umgibt – auch in seinem Kabinett.

Interessant wird der Film unter anderem durch einen kleinen Kniff: Manuela und Daniela sitzen in der Gegenwart auf einer Couch und sehen zum ersten Mal das Bildmaterial, das Tosi in einem Jahrzehnt angefertigt hat. Dabei kam sie den Protagonistinnen und anderen Personen immer wieder sehr nah; wohl auch deshalb, weil sie als Filmemacherin nicht so recht ernst genommen wurde, wie sie nach der Vorführung selbst sagte. Nun fürchtet sie jedoch die Reaktionen auf ihren Film und möchte diesen in Italien erst nach den Regionalwahlen in einem halben Jahr veröffentlichen.

So ganz wird „I Had a Dream“ dem Versprechen im Ankündigungstext nicht gerecht. Dort heißt es, dass es um die „brutale Frage“ gehe, ob „Demokratie und Politik überhaupt noch am Leben“ seien. Aus dem sehr verengten Blickwinkel, den diese Dokumentation gewählt hat, mag es diesbezügliche Zweifel geben – aber grundsätzlich ist es ja ein gewöhnlicher Vorgang, dass sich Parteien und Politikerinnen mit ihren Positionen nicht zwangsläufig durchsetzen.

Im Vergleich zu den nun regierenden Parteien mag die PD wie eine Insel der Vernunft erscheinen – aber für ihre zunehmende Erfolglosigkeit gibt es sicher auch Gründe, die nichts mit Demokratiegefährdung zu tun haben. Zudem gibt es Demokratie und feministische Bestrebungen ja auch und vielleicht gerade außerhalb der Parteien.

Den Opfern eine Stimme geben

Einen sehr engen Fokus hat auch die noch nicht einmal 30 Jahre alte Filmemacherin Mala Reinhardt gewählt. Sie widmet sich ausführlich und ausschließlich den Opfern, Betroffenen und Zeugen rassistischer Gewalttaten in Deutschland.

Das bedeutet: keine weitere Rekonstruktion, wie genau die Pogrome in den 1990ern abgelaufen sind oder wie der NSU vorgegangen ist. Stattdessen dürfen die Protagonisten von ihren Erfahrungen im Nachgang zu den (versuchten) Mordanschlägen berichten.

Ibrahim Arslan beispielsweise überlebte den Brandanschlag auf zwei von Türken bewohnte Häuser in Mölln am 23. November 1992 – im Gegensatz zu drei Familienmitgliedern. Noch schlimmer als dieses Verbrechen sei Der zweite Anschlag in den Jahren danach gewesen: die Ignoranz durch die Mehrheitsgesellschaft, die sich unter anderem in von der Stadt organisierten Gedenkveranstaltungen äußerte, die ohne Beteiligung der Hinterbliebenen organisiert wurden, oder in Aufforderungen, wieder in das Haus einzuziehen.

Mittlerweile hat sich Arslan vernetzt und wirkte beispielsweise bei dem mehrtägigen, zivilgesellschaftlichen Tribunal „NSU-Komplex auflösen“ mit. Außerdem besucht er Schulen und spricht dort über seine Erfahrungen. Nach 60 Minuten, in denen die Opfer und Betroffenen beklagten, dass sie sich immer noch ausgegrenzt und marginalisiert fühlen, ergeben die Bilder der interessiert wirkenden Schüler immerhin ein halbwegs optimistisch stimmendes Schlussbild.

Sicherlich wäre es schön gewesen, noch weitere Perspektiven auf strukturelle Diskriminierung in der Gesellschaft oder die unzähligen Opfer-Täter-Umkehrungen zu erhalten. Aber die Entscheidung, nur jene zu Wort kommen zu lassen, die vielen Medien weniger relevant erscheinen als die Katzen von Beate Zschäpe, ist nachvollziehbar.

Schreibe einen Kommentar

Weiterlesen auf l-iz.de

Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Oder was überfällig ist für die wachsende Stadt. Dass OBM Burkhard Jung gerade jetzt von „Wachstumsschmerzen“ redet, kann Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft so nicht stehen lassen.

Der richtige Ort: Das Pöge-Haus an der Hedwigstraße im Leipziger Osten. Foto: L-IZ.de

Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals

Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre des Kulturüberangebots und in einem von voranschreitender Gentrifizierung geplagtem Stadtteil behaupten möchte.

Geschäftsklimaindex für Leipzig im Herbst 2018. Grafik: IHK zu Leipzig

Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.

Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM eine Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße aufschwatzte. Jetzt wehren sich die Engagierten aus der betroffenen Straße.

Jacek Joav Schäfer-Jasinski: Der Kleine Prinz kommt zurück. Foto: Ralf Julke

Der Kleine Prinz kehrt zurück oder Die Frage nach dem Glück, das wir nicht mehr sehen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen aus Antoine de Saint-Exupérys berühmten Buch „Le petit prince“ von 1943, das ich nun beinah ein Kinderbuch genannt hätte. Aber eigentlich ist es ja keins. Eigentlich ist es ein Traumbuch. Ein Buch darüber, wie wir gern wären, wenn wir aufmerksamer wären und mitfühlender, als wir sind. Wir – auf unserem kleinen Planeten. Ein Buch, das zu immer neuen anderen Büchern anregt.

Quelle: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Kindertanztag bei Baileo - Tanzpassion Leipzig

Baileo - Tanzpassion Leipzig veranstaltet diesen Sonntag, am 04.11. einen Kindertanztag, zu dem Kinder und Teens zwischen 4 und 14 Jahren eingeladen sind, verschiedene Tanzstile von Ballett bis Hip Hop in sechs gratis Workshops auszuprobieren.

Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

4. Jules-Fantasymarkt auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig

Wenn sich am 10. und 11. November die deutsche Fantasyszene im agra- Veranstaltungsgelände in Leipzig trifft, ist ein waschechter Drachen das Maskottchen. Mit glühenden Augen, dampfenden Nüstern und einem Maul, aus dem zwei Meter weit das Feuer lodert, erobert das Ungetüm sofort die Herzen der Kinder.

Bunt? Bunter. Nigerianische Baptistinnen in Yardenit. Foto: Jens-Uwe Jopp

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Was bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

Regionalzug im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Verkehrsminister Martin Dulig hat die Nase voll und hebt eine neue Landesgesellschaft für den Nahverkehr in Sachsen aus der Taufe

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Am Donnerstag, 1. November, hatte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig die Nase voll. Seit 2014 versucht der SPD-Minister, endlich ein modernes Nahverkehrskonzept für den Freistaat auf die Beine zu stellen. Jetzt zieht er die Reißleine, nachdem jeder Vorstoß am provinziellen Kleinklein im Land verebbte. Jeder Landrat hat augenscheinlich völlig andere Vorstellungen von dem, was er sich wünscht.

Fußgängerzone Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Leipziger sehen keine Notwendigkeit für weitere Fußgängerzonen in der Innenstadt

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Bürgerumfragen bringen so einiges ans Licht, was die üblichen Statistiken nicht zeigen. Indirekt auch, was die Verwaltung gern möchte, dass es die Bürger möchten. Oder lieber nicht wollen möchten. So wie in der Frage: „Sollten aus Ihrer Sicht die Fußgängerzonen in der Innenstadt (innerhalb des Promenadenrings) erweitert werden?“