Gemkow-Prozess: Zweite Runde vor dem Landgericht

Der Angeklagte Thomas K. (30) verbarg im ersten Prozess sein Gesicht vor der Presse und präsentierte dabei seine Sicht der Dinge. Foto: Lucas Böhme Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserLetztlich war es nach dem deutlichen Strafmaß zu erwarten gewesen, dass eine zweite Runde des Prozesses vor dem Landgericht Leipzig folgen würde. Der Beschuldigte Thomas K. war immerhin am 18. September 2017 vor dem Amtsgericht zu zwei Jahren und vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Eine Strafe für den Vorwurf einer Attacke mit Buttersäure und Steinen auf die damalige Wohnung von Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) im Leipziger Süden, welche Staatsanwaltschaft und Verteidigung nicht gefiel. Beide Seiten haben nun Berufung gegen das Urteil eingelegt.

Print Friendly, PDF & Email

Die Ausgangslage für den – nach dem Ausscheiden eines weiteren Angeklagten – letzten Tatverdächtigen Thomas K. bei dem noch nicht terminierten zweiten Prozess vor dem Landgericht: Für seine DNA an einer Verpackung, in der offenbar die Christbaumkugeln mit Buttersäure transportiert worden waren, gab es aus Sicht des Gerichts keine plausible Alternativerklärung. Diese Christbaumkugeln und mindestens 12 Steine waren in der Nacht des 24. November 2015 auf die Fenster der Privatwohnung von Sachsen Justizminister Sebastian Gemkow geworfen worden. Trotz Sicherheitsfolie hatten zwei davon die Scheiben durchschlagen, so dass die Buttersäure eindringen und die Wohnung unbewohnbar machen konnte.

Die glatte Oberfläche der gefundenen Verpackung bot aus Sicht eines Gutachters für eine zufällige Kontamination eine schlechte Grundlage, blieben also K.s DNA-Spuren als Beweis. Zudem wohnt Thomas K. nicht in der Gegend von Gemkows Ex-Wohnung in der Südvorstadt, eine alternative Erklärung, wie seine DNA an die Verpackung am Tatort kommen konnte, gab es aus Sicht des Amtsgerichtes nicht.

„Das Gericht kann nicht jede gedankliche Möglichkeit an die Stelle dieser Erklärung setzen, um zu sagen, er hat mit der Sache nichts zu tun. Ansonsten wird jede DNA-Spur ad absurdum geführt“, hatte die Vorsitzende Richterin Ute Fritsch zum schlagkräftigsten Beweis gegen Thomas K. am Ende des ersten Prozesses ausgeführt.

Dass der Fall komplexer ist, wurde bereits vor dem Amtsgericht deutlich. So ist bis heute nicht abschließend klar, ob der Angriff von bis zu neun von Zeugen wahrgenommenen Personen nicht eher dem damals noch direkt nebenan befindlichen linken Szeneversand als der Wohnung Gemkows galt. Thomas K.s Verteidigung zur Frage, ob Gemkow nicht doch gemeint gewesen sei, ließ ebenfalls aufhorchen: Gegenüber der Polizei und seinem Anwalt hatte der Angeklagte geltend gemacht, nie etwas gegen Gemkow haben zu können. Schließlich sei der 39-jährige Leipziger CDU-Minister mit einem Kampfsporttrainer befreundet, der auch zum Bekanntenkreis des einschlägig bekannten rechten Hooligans aus dem Lokomotive Leipzig Umfeld gehört.

In seiner Aussage hatte Sebsatian Gemkow seine Verbindung zu dem Kampfsporttrainer, mit dem er zusammen studiert und sich bis zur Übernahme des Justizressorts 2014 eine Leipziger Anwaltskanzlei geteilt habe, bestätigt.

Was jedoch den linken Szeneversand als eigentliches Angriffsziel nur plausibler machte, weshalb Thomas K.s Strafverteidiger Mario Thomas den Verdacht entsprechend in eine andere politische Richtung zu lenken suchte. „Eklatante Ermittlungsfehler“ des „Operativen Abwehrzentrums“ (OAZ), das die Ermittlungen im Fall Gemkow geführt hatte, hätten unter anderem dazu geführt, dass eine Spur nach Connewitz nicht verfolgt worden sei.

Ein Fährtenhund hatte noch in der Tatnacht eine Geruchsspur der mutmaßlichen Angreifer aufgenommen, die bis zu einem Wohnhaus in der Biedermannstraße führte, wo auch ein als linker Gewalttäter bekannter Mann gemeldet sei, so die Darstellung Thomas. Eine Prüfung von dessen Alibi – er will in der Tatnacht mit einem Freund gearbeitet haben – sei bislang nicht erfolgt, monierte Thomas. Die Hundeführerin der Polizei (47) erinnerte sich als Zeugin aber, das Tier habe sich nicht direkt an die fragliche Haustür heranbewegt. Das legt eher nahe, dass die Geruchsspur dort endete, sich also nicht bis in das Gebäude fortsetzte.

Wie wahrscheinlich diese Variante des Geschehens anstelle der Tatbegehung durch seinen Mandanten ist, könnte der Leipziger Verteidiger nun versuchen zu vertiefen, um im Zweifel erneut für den Angeklagten einen Freispruch zu fordern. Das Gericht war bei der ersten Verurteilung jedoch der Staatsanwaltschaft gefolgt und hatte aus der Forderung nach zweieinhalb Jahren Haft am Ende zwei Jahre und vier Monate gemacht.

Angriff auf Gemkow-Wohnung: Haftstrafe für mutmaßlichen Steinewerfer

https://new.l-iz.deleben/faelle-unfaelle/2017/09/Angriff-auf-Gemkow-Wohnung-Haftstrafe-fuer-mutmasslichen-Steinewerfer-191933

Schreibe einen Kommentar

Weiterlesen auf l-iz.de

Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Oder was überfällig ist für die wachsende Stadt. Dass OBM Burkhard Jung gerade jetzt von „Wachstumsschmerzen“ redet, kann Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft so nicht stehen lassen.

Der richtige Ort: Das Pöge-Haus an der Hedwigstraße im Leipziger Osten. Foto: L-IZ.de

Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals

Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre des Kulturüberangebots und in einem von voranschreitender Gentrifizierung geplagtem Stadtteil behaupten möchte.

Geschäftsklimaindex für Leipzig im Herbst 2018. Grafik: IHK zu Leipzig

Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.

Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM eine Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße aufschwatzte. Jetzt wehren sich die Engagierten aus der betroffenen Straße.

„Der zweite Anschlag“. Foto: DOK Leipzig

DOK Leipzig, Tag 4: Radikaler Fokus auf Feministinnen und Opfer von Rassismus

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Der rechtsradikale Vormarsch in vielen Staaten hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise geäußert: zunehmender Rassismus und antifeministische Bestrebungen gehören dazu. Zwei Dokumentationen von Frauen widmen sich der Machokultur im politischen Italien und dem strukturellen Rassismus in Deutschland – und konzentrieren sich dabei radikal auf jene, die für das Gute kämpfen und unter den bestehenden Bedingungen leiden.

Jacek Joav Schäfer-Jasinski: Der Kleine Prinz kommt zurück. Foto: Ralf Julke

Der Kleine Prinz kehrt zurück oder Die Frage nach dem Glück, das wir nicht mehr sehen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen aus Antoine de Saint-Exupérys berühmten Buch „Le petit prince“ von 1943, das ich nun beinah ein Kinderbuch genannt hätte. Aber eigentlich ist es ja keins. Eigentlich ist es ein Traumbuch. Ein Buch darüber, wie wir gern wären, wenn wir aufmerksamer wären und mitfühlender, als wir sind. Wir – auf unserem kleinen Planeten. Ein Buch, das zu immer neuen anderen Büchern anregt.

Quelle: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Kindertanztag bei Baileo - Tanzpassion Leipzig

Baileo - Tanzpassion Leipzig veranstaltet diesen Sonntag, am 04.11. einen Kindertanztag, zu dem Kinder und Teens zwischen 4 und 14 Jahren eingeladen sind, verschiedene Tanzstile von Ballett bis Hip Hop in sechs gratis Workshops auszuprobieren.

Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

4. Jules-Fantasymarkt auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig

Wenn sich am 10. und 11. November die deutsche Fantasyszene im agra- Veranstaltungsgelände in Leipzig trifft, ist ein waschechter Drachen das Maskottchen. Mit glühenden Augen, dampfenden Nüstern und einem Maul, aus dem zwei Meter weit das Feuer lodert, erobert das Ungetüm sofort die Herzen der Kinder.

Bunt? Bunter. Nigerianische Baptistinnen in Yardenit. Foto: Jens-Uwe Jopp

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Was bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

Regionalzug im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Verkehrsminister Martin Dulig hat die Nase voll und hebt eine neue Landesgesellschaft für den Nahverkehr in Sachsen aus der Taufe

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Am Donnerstag, 1. November, hatte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig die Nase voll. Seit 2014 versucht der SPD-Minister, endlich ein modernes Nahverkehrskonzept für den Freistaat auf die Beine zu stellen. Jetzt zieht er die Reißleine, nachdem jeder Vorstoß am provinziellen Kleinklein im Land verebbte. Jeder Landrat hat augenscheinlich völlig andere Vorstellungen von dem, was er sich wünscht.