Live aus Connewitz/Südvorstadt: Konnte das gutgehen? Videos, Statements & Bildergalerien

Die Polizei stürmte einen Hotspot: Die Kurt-Eisner-Straße Die Polizei stürmte einen Hotspot: Die Kurt-Eisner-Straße

Für alle LeserDie Frage wird wohl mit dem heutigen Tage im Raum stehen. Nachdem bereits gestern bis zu 1.000 Teilnehmer von linker Seite an einer Vorabdemonstration durch den Süden teilgenommen hatten, ist heute gefühlt Großkampftag im Leipziger Süden und Connewitz. Nach derzeitiger Lage wegen gerade einmal maximal 200 Rechten, die zeigen wollen, wie es sich so im Süden von Leipzig demonstriert. Oder wegen linker Randale. Oder wegen einer Polizei, die sich ebenfalls auf ihre Art vorbereitet hat.

Print Friendly, PDF & Email

20:20 Uhr: Der Tag im Leipziger Süden am 12. Dezember im Video

18:48 Uhr: Der Tag am 12. Dezember 2015 im Leipziger Süden in Bildern

18:31 Uhr: Erste Vorwürfe zum Polizeieinsatz

Während sich der Hauptfokus am heutigen Tag auf die linksextreme Gewalt richtet, gibt es erste Kritik auch am Einsatz der Polizeibeamten. In einem ersten Statement verurteilt Juliane Nagel, Landtagsabgeordnete und Stadträtin der Partei Die Linke in Leipzig, die Gewalt. So sei es „in der Südvorstadt … an zahlreichen Stellen zu gewaltsamen Aktionen.“ gekommen, „Scheiben wurden entglast, Gegenstände in Brand gesetzt und die Polizei mit Wurfgeschossen beworfen. Gerade in der Nähe einer Unterkunft für Asylsuchende sind solche Eskalationen mehr als deplatziert. Hier haben einige scheinbar eine Art Ersatz-Beschäftigung für den verhinderten Protest gegen den Naziaufmarsch gesucht. Das finde ich kontraproduktiv, zudem die Nazis genau diese Eskalationen mit ihren Anmeldungen erreichen wollten.“

12:00 Uhr Die Polizei fährt auf
12:00 Uhr Die Polizei fährt auf

Dennoch, so Nagel, dürfe nicht verschwiegen werden, „dass auch die Polizei an vielen Stellen unverhältnismässig agiert hat. Mit Tränengasgeschossen und körperlicher Gewalt gegen Demonstrierende wurden an vielen Stellen Grenzen überschritten. Zum Ende hin wurden Straßen mit Wasserwerfern freigeräumt und willkürlich Menschen eingekesselt.“ Nach ersten Augenzeugenberichten sei darüber hinaus erneut „der Bereitschaftspolizist Fernando V. im Einsatz, dem Verbindungen zum Vorsitzenden der Partei DIE RECHTE Sachsen nachgewiesen wurden. Laut Aussagen des Innenministers soll der Beamte unlängst in den Innendienst versetzt worden sein.“

Das vollständige Statement von Juliane Nagel im “Melder” auf L-IZ.de

18:05 Uhr: Ein Audiostatement von Leipzigs OBM

In einer Wortmeldung zu den heutigen Geschehnissen findet Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung klare Worte in einem Audiostatement. Von “Straßenterror” bis hin zum “Deckmäntelchen des Antifaschismus” reichen die Verurteilungen der heutigen Angriffe auf die Polizei und die Barrikaden in der Südvorstadt.

Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: Alexander Böhm
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: Alexander Böhm

Das Statement Burkhard Jungs im Wortlaut

“Diese Gewalt von Anarchisten und sogenannten Autonomen ist schockierend. Hier waren Kriminelle am Werk, die vor nichts zurückschrecken. Das ist offener Straßenterror. Massive Verletzungen von Polizisten werden nicht nur in Kauf genommen, sondern offenbar angestrebt. Hier haben sich extreme Gewalttäter das Deckmäntelchen des Antifaschismus übergeworfen, um den Staat anzugreifen. Diese Kriminellen diskreditieren, unterlaufen und verhindern letztlich den so wichtigen, friedlichen Protest gegen Neonazis. Mein Dank gilt den (zu wenigen) Polizistinnen und Polizisten, die wieder einmal den Kopf hinhalten mussten. Mit allen friedlichen Demonstranten erwarte ich eine Stärkung der Polizeikräfte und unnachgiebige Verfolgung der Straftäter.”

Mancher zeigte statt Zündeleien und Steinwürfen der Polizei den Allerwertesten
Mancher zeigte statt Zündeleien und Steinwürfen der Polizei den Allerwertesten

17:39 Uhr: Erste vorsichtige Schätzungen

Die Initiative “Durchgezählt” wagt einen ersten Blick auf die Teilnehmerzahlen bei den Gegenprotesten. Diese würden sich um die 2.500 bewegen. Genau wird man das wohl heute angesichts der unübersichtlichen Lage und der sich ständig verlagernden Orte des Geschehens kaum sagen können.

17:36 Uhr: Erste Stimmen aus der Politik

Den Reigen der ersten Nachbetrachtungen auf den heutigen Tag eröffnete vor wenigen Minuten Rico Gebhardt, Landtagsabgeordneter der Linken, auf seinem Facebookprofil. „Welchen repressiven Charakter haben Straßenbahnhaltestellen? Inwiefern schützt man sein Viertel vor Nazis, wenn man es zerlegt? Es gibt Dinge, die muss man nicht verstehen oder akzeptieren. Diese Form des gewalttätigen Auftretens hat den friedlichen Protest vieler anderer diskreditiert. Man kann das nicht verteidigen. Besonders dann nicht, wenn Unbeteiligte gefährdet werden.“, so Gebhardt in einer ersten Stellungnahme.

Fraktionsvorsitzender Rico Gebhardt (Linke). Foto: DiG/trialon
Fraktionsvorsitzender Rico Gebhardt (Linke). Foto: DiG/trialon

Doch auch dies macht dem Linken unter der Überschrift „Kein guter Tag für Leipzig“ Sorgen. „Auf der anderen Seite darf man auch an der Verhältnismäßigkeit polizeilicher Maßnahmen zweifeln: Bilder zeigen massiven Tränengaseinsatz auch gegen friedliche DemonstrantInnen. Nazis dagegen liefen vermummt neben der Polizei, attackierten unbehelligt JournalistInnen. Und was man gar nicht verstehen kann, ist der wiederholte polizeiliche Übergriff auf Lothar König.“

Der Vorwurf gegen König laut Gebhardt: der Pfarrer habe einen Polizeibeamten mit der Faust geschlagen. „Polizei und Staatsanwaltschaft wären gut beraten, den Unfug der Vergangenheit nicht auch noch zu wiederholen.“ verweist Gebhardt auf eine bereits schon einmal stattgefundene Odysse der Polizei gegen König. Voller falscher Anschuldigungen und teils sogar Falschaussagen von Polizeibeamten vor Gericht.

17:20 Uhr: Lothar König verhaftet?

Bereits seit etwa 15 Uhr machen Gerüchte die Runde, der Jenaer Pfarrer Lothar König sei verhaftet worden. Derzeit ist diese Meldung nicht nachprüfbar. In jedem Fall soll der Pfarrer einer Identitätsfeststellung unterzogen worden sein. Wie unterdessen viele in Connewitz. Die Polizei scheint aktuell etwas wahllos Personen in der Südvorstadt und Connewitz anzusprechen und Ausweispapiere zu verlangen. Noch hat sich die Lage nicht abschließend beruhigt.

Problematischer als die Brände waren wohl eher der massive Steinwurf am heutigen Tage
Problematischer als die Brände waren wohl eher der massive Steinwurf am heutigen Tage

17 Uhr: Ein paar Bilder vom Tage

Während sich die braune Demonstration mit nicht einmal 200 Teilnehmern weit unterhalb der Schwelle bewegte, die man nach den massiven Mobilisierungsversuchen auf rechtsextremen Netzseiten hätte vermuten können, lag der Fokus auf den Randalierern auf der Gegenseite. Bereits während der rechte Aufzug mit laustarken Protest-Rufen begleitet worden war, hatten die ersten Steinwürfe und Auseinandersetzungen zwischen ihnen und der Polizei begonnen. Im Netz kursieren die Vorwürfe, welche hier mancher zur Rechtfertigung vorbringen möchte – von einer “rechten Polizei” ist die Rede, in der Gesinnung den Rechtsextremen nahe.

So wenig dies auf das Gros der Beamten zutreffen dürfte, so wenig haben sich die friedlichen Gegendemonstranten den Tag wohl so vorgestellt. Und doch ist er bislang so verlaufen. Derzeit beruhigt sich die Lage im Süden allmählich, die Polizei zieht sich zurück und dennoch sind noch viele Menschen auf der Straße. Offenbar versucht die Polizei, durch die Rücknahme der Präsenz die Eskalationen einzudämmen. Das Gebiet entlang der KarLi ist allmählich wieder normal befahr- und passierbar. Einige kleinere Rangeleien werden zwar noch gemeldet, doch es werden weniger.

Unterdessen hat sich eine weitere Debatte auf Twitter zur Gewaltdebatte gesellt. Die Einsatzpolizei hat offenbar bereits abgelaufenes Tränengas eingesetzt. Man wartet auf eine Erklärung dazu seitens der Polizei. Derzeit mehren sich auch die Stimmen, welche das Vorgehen der Beamten kritisieren oder die Gewalt von linksaußen zu rechtfertigen suchen. Ein exemplarischer Twitterbeitrag dazu: “Alle Fragen der Polizei mit: “Wo wart ihr in Heidenau?” beantworten. Dann sagen die ganz schnell gar nichts mehr.”

Alles in allem ein Tag, der irgendwie alle, die es so erhofften, in ihren bereits vorab gefassten Urteilen bestätigen könnte. Die Linksextremen rufen “All cops are bastards”, die Rechtsextremen konnten zeigen, dass sie fernab von Flüchtlingsheimen die guten Deutschen sind und die Polizei wird wohl etwas länger als gewöhnlich an der eigenen Pressemitteilung feilen.

Enttäuschung herrscht wohl nur auf einer Seite des Geschehens. Bei denen, die heute im Süden friedlichen Gegenprotest geübt haben.

In Kürze folgen noch einige Videobilder vom Tag im Leipziger Süden.

16:10 Uhr: Der Krieg der Bilder & Debatten in sozialen Netzwerken

Die Debatte in den sozialen Netzwerken läuft bereits. Einen Gefallen jedenfalls haben sich und den friedlichen Gegendemonstranten die Straßenkämpfer von Leipzig Süd nicht getan. Während der braune Spuk relativ schnell vorbei war, hat hier so mancher offenkundig das Ansinnen der Gegenproteste für sich so interpretiert, wie es in die eigenen Gewaltvorstellungen passt. Auf Twitter existieren nahezu kaum Bilder der rechtsextremen Demonstration – dafür Brände und Darstellungen von Chaos entlang der Karl Liebknecht Straße. Die Polizei Sachsen verkündet in einem Tweet, sogar die Feuerwehr sei beim Löschversuch angegriffen worden.

Barrikade am Café Puschkin. Kurz darauf von der Polizei mit Wasserwerfern gelöscht.
Barrikade am Café Puschkin. Kurz darauf von der Polizei mit Wasserwerfern gelöscht.

Die Stimmen, welche betonen, wogegen heute viele auf die Straße gegangen sind, gehen hingegen fast unter. Die Gewalt von Linksextremen dominiert längst die öffentliche Wahrnehmung. Ebenso machen Tipps die Runde, man solle zum Arzt gehen, wenn man das CS-Gas der Polizei abbekommen habe – es handelt sich dabei nicht um Pfefferspray, sondern um ein weit schwerer reizendes Gemisch. Erste Vergleiche machen die Runde. Einer davon: “jetzt motzen wieder alle über brennende mülltonnen. ABER BRENNENDE FLÜCHTLINGSUNTERKÜNFTE SIND OKAY, ODER WAS?” Eine weitere Rechtfertigung eines anderen Twitter-Users: “Müllcontainer brennen und ihr schreit – Asylunterkünfte brennen und ihr schweigt! – Ich verachte Euch wegen Eurer Dummheit zutiefst!”

Ob das am heutigen Tage jemand verstehen will, ist zweifelhaft. Jeder, der seit Jahren vom gefährlichen Connewitz parliert, hat heute seine Rechtfertigung gefunden. Da ist von “roten Faschisten” die Rede. Gemäßigtere Stimmen stellen unterdessen die Genehmigungen der Stadt Leipzig für den rechten Miniaufmarsch infrage. “Mal ganz im Ernst – wer hat was anderes in erwartet? Die Aufmarsch-Genehmigung war ein großer Fehler liebe ” Die Antwort bleibt schon, das Versammlungs- und das Grundgesetz.

15:55 Uhr: Barrikade gelöscht, der Schauplatz verlagert sich

Die Barrikade am Café Puschkin ist gelöscht, die Polizei drängt die Gruppe Vermummter und anderer Personen Richtung Süden ab.

15:40 Uhr: Es hört nicht auf

Die Auseinandersetzungen haben sich vom Südplatz weg, Richtung Café Puschkin, verlegt. Dahin ist eine größere Gruppe Gegendemonstranten zurückgewichen, aus der Gruppe heraus wurde eine weitere Barrikade in Brand gesetzt. Dabei handelt es sich, wie auch schon an der Arndtstraße, um kleinere Brände, dennoch ist die Gewaltbereitschaft hier gegen die Polizei mit Händen greifbar. Zumindest hier handelt es sich längst um eine Auseinandersetzung “Connewitz” gegen die Staatsmacht.

Aus einem Haus am Café Puschkin dröhnt laustark John Lennons “Imagine”. Leider von einigen, noch zahlenmäßig nicht genau erfassbaren, am heutigen Tage ungehört.

Die Randale konzentrieren sich zunehmend auf die Höhe Café Puschkin auf der KarLi
Die Randale konzentriert sich zunehmend auf die Höhe Café Puschkin auf der KarLi

15:25 Uhr: Rechts ist durch & brennende Barrikaden

Am Südplatz ist die Polizei richtig zur Sache gegangen. Während die Rechtsextremisten mit ihrer Kurzdemo mit Minibeteiligung fertig sind und nun wohl eher hoffen, gut nach Hause zu gelangen, bleiben die Konflikte zwischen Polizei und Gegenprotest am Dampfen. Nachdem die Polizei bereits drei Wasserwerfer und Tränengas am Südplatz aktiv zum Einsatz gebracht hat, brennt nun eine erste Barrikade an der Ecke Arndtstraße / August-Bebel.

L-IZ – Reporter vor Ort schildern den Einsatz am Südplatz im Nachgang als so massiv, dass man sich dem Gebiet rings um die NaTo teils nur auf etwa 100 Metern nähern konnte, bevor die Augen tränten. Die Situation bleibt angespannt, eine Situation, welche nun kaum noch etwas mit den Rechtsextremen zu tun hat. Währen der Zeit zwischen 11 und 14 Uhr hatte sich die Situation aufgeschaukelt, da linke Randalierer begonnen hatten Steine zu werfen und sich dabei auf die Polizei konzentrierten.

Am Südplatz nach den Auseinandersetzungen
Am Südplatz nach den Auseinandersetzungen

Damit geschieht genau das, was einige noch am gestrigen Abend eben nicht gehofft hatten. Die Randalierer bestimmen heute das mediale Bild in der Südvorstadt, der friedliche Gegenprotest tritt in den Hintergrund und die Rechten haben unter dem Schutz der Polizei ihre Strecke absolviert.

15:15 Uhr: Blockade in der Südvorstadt & ein einfacher Gang für Rechts

Maßgebliche Gegner der Auseinandersetzungen dabei wohl eher eine schwer aufmunitionierte Polizei und die Gegendemonstranten, welche einen unfallfreien Lauf der Rechtsextremen durch „Ihr Viertel“ unbedingt verhindern wollen. Die gegenseitigen Vorwürfe waren vorherahnbar und teils bereits eingetroffen.

Brennende Barrikade an der Arndtstraße Ecke August Bebel Straße
Brennende Barrikade an der Arndtstraße Ecke August Bebel Straße

Während viele Gegendemonstranten den Polizeibeamten vorwerfen, teils vermummte Neonazis zu schützen, twittert die Polizei umgehend erste Bilder von auf der Straße herumliegenden Steinen. Die Konfrontation bei der Grundsituation zwischen dem unbedingten Willen, in Connewitz und Südvorstadt die Rechten nicht durchs Viertel zu lassen und dem Auftrag der Beamten, genau dies zu gewährleisten, ist bereits in vollem Gange noch bevor die Rechtsextremen den ersten Schritt getan haben.

Gegen 14:40 starten die laut der Initiative „Durchgezählt“ etwa 130 bis 150 Rechten.  Gegen 15:15 Uhr sind die Rechten mit ihrem Gang fertig. Trotz einer Blockade Kreuzung Kurt Eisner / Arthus Hoffmann (etwa 40 Teilnehmer) und ohrenbetäubendem Lärm an der Strecke und Böllerwürfen. Das Chaos dürfte seinen weiteren Lauf nehmen.

13:45 Uhr Die Vorbereitungen der Polizei

Seit 11 Uhr herrscht also Alarm in der Leipziger Südvorstadt entlang der KarLi und der Bernhard Göring Straße. Während sich die teils vermummten Rechten rings um den Aufruf der Partei „Die Rechte“, der Offensive für Deutschland und Christian Worch versammeln, spielen sich genau die Bilder ab, die wohl auch die Rechtsextremen provozieren wollten. Und so mancher Linksextremer gern liefert. Neben friedlichen ersten Sitzblockaden wie beispielsweise auf der Bernhard Göring Straße, fliegen die ersten Steine, Böller und pflastern umgeworfene Straßenschilder Gehwege und Straßen.

Rechts nimmt Aufstellung (13:45 Uhr)

Die Polizei bereitet sich auf einen Ausnahmezustand vor & sperrt Dürer-Platz

23 Kommentare

  1. “Am Südplatz ist die Polizei richtig zur Sache gegangen.”

    Als neutraler Bürger, der nicht in Connewitz wohnt, aber gestern in der Karli war, um etwas Werbung für sein Buch zu machen (u.a. im Buchgeschäft Südvorstadt) stellt sich mir die Frage: Hat jemand etwas anderes erwartet?

    Während meiner kleinen erfolgreichen Werbetour kam es zwangsläufig zu Gesprächen über das Geschehen am Wochenende. Über diese Demonstrationen war keiner erfreut. Ich auch nicht. In allen Gesprächen wurde zum Ausdruck gebracht, dass bei Gewalttaten der Linksradikalen ein Bild von Connewitz durch Medien gehen wird, das nicht das wahre Bild dieses Stadtteils ist, da etwa 90 % der Connewitzer diese linksradikale Szene ablehnt.

    Sollte das nicht nachdenklich stimmen?

  2. Auch wenn die Berichterstattung wahrscheinlich noch nicht zu Ende ist, erlaube ich mir lobend zu erwähnen, dass diese angemessen und demnach sachlich und fair war. Dieses Fingerspitzengefühl hatte ich bei nicht wenigen derartiger Berichte dieses Jahr vermisst.

  3. Mein Sohn, 10, fragt mich nach Höhren der Radionachrichten, warum manche die Polizei mit Steinen bewerfen. Gibt es eine kurze (kindgerechte) Antwort?

  4. Was Sie mit “Fingerspitzengefühl” meinen, ist die fehlende positive Berichterstattung über Legida? ;-) “Derartige Berichte” konnte es nämlich mangels Vorkommen nicht geben …

  5. Hallo Michael, heute mal bitte ohne Unterstellungen an andere Forumsteilnehmer.

  6. @Norbert Weise: Nein, wohl kaum. Vor allem keine, die es erklären könnte.

  7. Ich bin gegen jede Form von Radikalismus, aber den rechten Horden kann man wahrscheinlich nur mit Gewalt entgegentreten, weil die Staatsmacht das alles toleriert. Ich wollte nie in einem Land leben, wo rechtsradikales Gedankengut wieder “in” ist. Das unter den Linksradikalen viele Gewalttäter sind, die eigentlich nichts mit der linken Idee zu tun haben, ist auch klar. Diese haben nur ein Interesse an Gewalt. Aber warum durften die Rechten vermummt rumlaufen und das unter den Augen der Polizei?

  8. “Was Sie mit „Fingerspitzengefühl“ meinen, ist die fehlende positive Berichterstattung über Legida? ;-) „Derartige Berichte“ konnte es nämlich mangels Vorkommen nicht geben ”

    Sehen Sie, Herr Freitag, das ist eines Ihre Probleme.
    Mir geht bzw. ging es es nie um eine positive Berichterstattung zu Legida, Peginda und sonstige Namen, auch weil mir das zum Halse heraushängt. Genauso wie die Gegendemonstrationen/ Gegendemonstranten, von denen heute einige ihr wahres Gesicht gezeigt haben.

    Scheinbar ist man aber ein Rechter, Legida-Anhänger oder wird in sonstige Ecken gestellt, nur weil man sich mit diesen absurden Krawallmacher nicht anfreunden kann bzw. zur Asylpolitik andere Ansichten hat.

    Deutschland hat sich beispielsweise mit seiner Asylpolitik in Europa längst ins Abseits gesteuert. Die Zeiten der offenen Grenzen werden auch in Deutschland bald der Vergangenheit angehören, weil sonst ein finanzielles Chaos ansteht und der soziale Frieden nicht mehr gewährleistet sein wird, wie er das kaum noch ist. Aber lassen wir diese Thematik.

    Ich zeige übrigens in meiner Serie Sachverhalte auf, die bisher noch nie in dieser Schonungslosigkeit im wieder vereinten Deutschland angesprochen worden sind. Dafür bin ich dem Geschäftsführer der L-IZ, Herrn Julke, dankbar und habe mich gleichzeitig über dessen Mut sehr gefreut. Ein tolles Beispiel für seriösen Journalismus, was nicht hoch genug gewürdigt werden kann. Ich habe meine Gründe, weshalb ich das hervorhebe. Viele schwergewichtige Gründe.

    Obwohl man mit Eigenlob sehr vorsichtig umgehen sollte, haben die erst wenigen Folgen meiner Serie mit dazu beigetragen, dass sich der Leserkreis der L-IZ erheblich erweitert hat. Diese Wochen wurden beispielsweise von mir die Ministerpräsidenten, Staatssekretäre, Finanz- und Innenminister, Pressesprecher sowie weitere hochrangige Mitarbeiter dieser Ministerien aller neuen Bundesländer über diese Darlegungen informiert. Das soll mir helfen, meinem Ziel näher zu kommen, die skandalösen Strukturen der kommunalen Finanzkontrolle in ganz Deutschland auf den Prüfstand zu stellen. Keiner hat sich das bisher gewagt!!!

    Und Sie sind der Meinung, dass es mir um eine positive Berichterstattung über Legida geht? Absurder geht es nicht.

  9. “Ich bin froh, dass wir „Kämpfer“ in der Stadt haben, die Gesicht zeigen und wenn erforderlich auch Faust.”

    Da fällt einen der Kaviar vom Ei-Brötchen!!!

    Was für ein Gedankengut verbirgt sich hinter einer solchen Aussage? Was will uns JG hier vermitteln?

  10. Gäbe es für das Forum eine MPU – J.G. würde durchfallen.

  11. Gesicht zeigen – haha. Sie verhüllen sich ja, um gerade nicht Gesicht zu zeigen.
    Ich habe die einfache Antwort für meinen Sohn: die sind krank.

  12. Eine letzte Bemerkung zu dieser Thematik.

    Endlich gab es das längst überfällige Statement des OBM, Herrn Burkhard Jung. Ein Statement, auf das seit Monaten sehr viele Bürgerinnen und Bürger der Stadt Leipzig und Umgebung vergeblich gewartet / gehofft hatten. Welch ein Sinneswandel. Es war spät, aber (wahrscheinlich) nicht zu spät. Also, danke, Herr OBM!

    Ende

  13. Nun muss ich doch noch etwas fragen. Herr Weise, was ist eine “MPU”?

  14. Frag ihn doch…

  15. Hallo,
    auch ich vermisse ein “Fingerspitzengefühl” in der Berichterstattung über den heutigen Tag. Wo ist die Erwähnung der SEHR guten Demonstration von Die PARTEI KV Leipzig? Jene war im Übrigen heute die einzige Veranstaltung, welche friedlich verlief. Wahrscheinlich deshalb hat sich Herr Sirrenberg vom Ordnungsamt heute mal wieder unsere Veranstaltung ausgesucht, um aus dem vermieften Sessel in der Prager Straße herauszukommen und um “live” mitzuerleben, wie demokratische Meinungsbildungsprozesse ablaufen – nicht nur in Connewitz: auf der Straße und mit einem Bierchen in der Hand. Aber das mag schnell vergessen sein, lackiert mensch ein so beschauliches kleines Stadtteilchen wie Connewitz gerne als “rot” und bezeichnet die Einwohner_innen oxymoronischer Weise als Faschist_innen. Gehts noch? Die grauen Anzüge dominierten heute wieder mal das Straßenbild auf einer freiwillig selbst eingekürzten Demoroute. Freie Seelen in einer sich selbst benebelnden Welt, voller Anspruch und Bereitschaft zu teilen. Denn Deutschland ist fett gefressen und die einzige kriminelle Organisation ist der Staat um das Niveau hier mal auf ein philosophisches zu heben. Da mag zwar Burkhard Jung nicht dahinter steigen, aber er ist sowieso nur eine Marionette einer Partei (Merke, nicht DIE Partei!) welche nachwievor zu vergessen haben scheint, das “S” für “sozial” aus ihrem Namen zu streichen. Es wäre längst überfällig. Und all die Moralapostel, die nun wieder auf den Plan steigen, vergessen gerne zum wiederholten Mal, dass es im Jahr 2015, also gute 26 Jahre nach BePo Einsätzen gegen friedliche Demonstrant_innen in Leipzig möglich ist, einem evangelischen Jugendpfarrer die Visage zu möblieren. Vielen Dank Leipzig! Das Niveau der Straße ist längst in Politik und Verwaltung angekommen. Es wird Zeit für eine PARTEI der extremen Mitte, welche alle Polizist_innen an Orten wie dem Neusiedler See anzusiedeln weiß (Kenner der deutschen Geschichte werden diese Anspielung verstehen), ihren Angehörigen die Zuwendungen streicht und allen waffentragenden Gattungen die EU Krümmungsverordnung für Schusswaffen aufbürdet. Nie wieder Staat – nie wieder Gewalt – oder beides!

    Michael Rösler – Das Original!

    Stellv. Landesvorsitzender Die PARTEI Sachsen

  16. Bild informiert!

  17. Mein Sohn, 10, ist überfordert. Er las mit mir den Chat seiner Mitschüler. Ein Kind wohnt gegenüber der Sparkasse am Kreuz und hat miterlebt, wie die Sparkasse zerstört wurde. Andere aus der Südvorstadt schrieben über den dichten schwarzen Rauch der brennende Mülltonnen. Kein Kind schrieb von verhüllten Rechten oder prügelnden Polizisten.
    Es wird wohl kaum jemand erwarten, dass ich jetzt erkläre, der Schwarze Block zeigt Gesicht und kämpft heldenhaft gegen rechten Terror und zerstört dafür deine Stadt?

  18. Herr Freitag, nun sind Sie gefragt. Ihre Mitstreiter werden sicher hilfreich zur Seite stehen. Ich gehe davon aus, dass Sie Herrn Weise nicht als Rechtsradikalen entlarven, nur weil er die gute Sache der Kämpfer für Frieden und Freiheit nicht verstehen will. Das wäre unfair.

    JG braucht keine Nachhilfe. Solch ein Gewaltpotential in Aktion ist für ihn scheinbar wie ein gutes Glas Wein.

    Helfen Sie doch bitte dem Kind mit einer verständlichen Erklärung. Was soll er sonst in der Schule sagen? Sie wollen doch bestimmt nicht, dass er zu einer falsche Meinung kommt und diese womöglich in der Schule äußert? Was sollen dann die Lehrer denken und antworten?

    Bisher haben Sie meist alle Argumente bezüglich solcher Vorfälle, die zwar nicht diese Dimmension hatten, aber auch nicht viel davon entfernt waren, vom Tisch gefegt. Und nun?

  19. Norbert und Klaus, da haben sich zwei gefunden. Der eine argumentiert mit der MPU, der andere fragt was das ist. Vollpfosten und Hohlpfosten, wie Pat & Patachon. Niedlich.

    Zum Thema.
    Selbst die konservative USA hat bemerkt: “Gott wird es nicht richten“.
    In dem Fall war der Anlass die elende Waffengewalt.
    http://www.wz.de/home/politik/ausland/daily-news-god-isn-t-fixing-this-1.2073667

    Und hier? Die Polizei in Leipzig schützt eher die Rechten in dem sie sich gegen die Linken stellt.
    http://www.l-iz.de/leben/gesellschaft/2015/12/video-legida-aus-sicht-der-gegenproteste-eine-polizei-mit-klarem-fokus-118650#comments-beginn

    Auf die Selbstheilungskräfte in den Köpfen der Rechten können wir nicht warten.
    Es erinnert mich an dreißig Jahre Nordirland, dem Kampf zwischen Protestanten und Katholiken, als die eine Glaubensrichtung Märsche durch die Heimat der anderen veranstaltete und so bewußte Provokation betrieb.
    Was war das wohl gestern in Connewitz, dem Linken Viertel von Leipzig, frage ich.

    Und verdammt, wieso wird eine derartige Route genehmigt? Warum schickt man den braunen Mob nicht durch das Musikerviertel? Vielleicht finden sich ja ein paar engagierte Steuerberater und steuern dem kraftvoll entgegen, oder einer legt seine Geige nieder, nimmt einen Besen, bildet eine Faust und vertreibt den Dreck? Wieso nicht?

    Glaubt hier wirklich jemand, man könne mit den Faschos reden, sie überzeugen, den Teufel umerziehen?
    Der Flüchtlingsrats Leipzig e.V. sucht helfende Unterstützung, also – auf gehts, ihr Optimisten.
    Viel Glück und gutes Gelingen.

  20. Um Missverständnissen vorzubeugen, ich sehe es auch lieber, würde sich das Gewandhausorchester quer vor dem Zug der braunen Horde aufbauen und „Freude schöner Götterfunken“ spielen, oder die Ordnungskräfte würden den Weg eher länglich als breit festlegen. Wieso dürfen die in Kompaniestärke sich breit aufbauen? Wieso können die Ordnungskräfte nicht die Führung des Weges flaschenhalsartig vorgeben, bis das die braunen Freunde wie im Gänsemarsch „hintereinander“, statt nebeneinander laufen. Das würde jegliche Gegenaktion unnötig machen.
    Etwas mehr Phantasie und echter Wille täten gut.

  21. Und verdammt, wieso wird eine derartige Route genehmigt?

    Von Gesetzen haben Sie nicht die Bohne Ahnung. Vom Grundgesetz noch nie etwas gehört. Aber die Backen aufblasen wie ein Orkan. Der Schaumschläger der L-IZ!!!

  22. … sagt der Troll.

Schreibe einen Kommentar

Weiterlesen auf l-iz.de

Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Oder was überfällig ist für die wachsende Stadt. Dass OBM Burkhard Jung gerade jetzt von „Wachstumsschmerzen“ redet, kann Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft so nicht stehen lassen.

Der richtige Ort: Das Pöge-Haus an der Hedwigstraße im Leipziger Osten. Foto: L-IZ.de

Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals

Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre des Kulturüberangebots und in einem von voranschreitender Gentrifizierung geplagtem Stadtteil behaupten möchte.

Geschäftsklimaindex für Leipzig im Herbst 2018. Grafik: IHK zu Leipzig

Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.

Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM eine Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße aufschwatzte. Jetzt wehren sich die Engagierten aus der betroffenen Straße.

„Der zweite Anschlag“. Foto: DOK Leipzig

DOK Leipzig, Tag 4: Radikaler Fokus auf Feministinnen und Opfer von Rassismus

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Der rechtsradikale Vormarsch in vielen Staaten hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise geäußert: zunehmender Rassismus und antifeministische Bestrebungen gehören dazu. Zwei Dokumentationen von Frauen widmen sich der Machokultur im politischen Italien und dem strukturellen Rassismus in Deutschland – und konzentrieren sich dabei radikal auf jene, die für das Gute kämpfen und unter den bestehenden Bedingungen leiden.

Jacek Joav Schäfer-Jasinski: Der Kleine Prinz kommt zurück. Foto: Ralf Julke

Der Kleine Prinz kehrt zurück oder Die Frage nach dem Glück, das wir nicht mehr sehen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen aus Antoine de Saint-Exupérys berühmten Buch „Le petit prince“ von 1943, das ich nun beinah ein Kinderbuch genannt hätte. Aber eigentlich ist es ja keins. Eigentlich ist es ein Traumbuch. Ein Buch darüber, wie wir gern wären, wenn wir aufmerksamer wären und mitfühlender, als wir sind. Wir – auf unserem kleinen Planeten. Ein Buch, das zu immer neuen anderen Büchern anregt.

Quelle: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Kindertanztag bei Baileo - Tanzpassion Leipzig

Baileo - Tanzpassion Leipzig veranstaltet diesen Sonntag, am 04.11. einen Kindertanztag, zu dem Kinder und Teens zwischen 4 und 14 Jahren eingeladen sind, verschiedene Tanzstile von Ballett bis Hip Hop in sechs gratis Workshops auszuprobieren.

Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

4. Jules-Fantasymarkt auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig

Wenn sich am 10. und 11. November die deutsche Fantasyszene im agra- Veranstaltungsgelände in Leipzig trifft, ist ein waschechter Drachen das Maskottchen. Mit glühenden Augen, dampfenden Nüstern und einem Maul, aus dem zwei Meter weit das Feuer lodert, erobert das Ungetüm sofort die Herzen der Kinder.

Bunt? Bunter. Nigerianische Baptistinnen in Yardenit. Foto: Jens-Uwe Jopp

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Was bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

Regionalzug im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Verkehrsminister Martin Dulig hat die Nase voll und hebt eine neue Landesgesellschaft für den Nahverkehr in Sachsen aus der Taufe

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Am Donnerstag, 1. November, hatte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig die Nase voll. Seit 2014 versucht der SPD-Minister, endlich ein modernes Nahverkehrskonzept für den Freistaat auf die Beine zu stellen. Jetzt zieht er die Reißleine, nachdem jeder Vorstoß am provinziellen Kleinklein im Land verebbte. Jeder Landrat hat augenscheinlich völlig andere Vorstellungen von dem, was er sich wünscht.