Der Feind steht links (Teil 3): Polizei und Bundesregierung – ein Fall für den Verfassungsschutz?

NoLegida, Polizei und Legida am 27. April 2015. Foto: L-IZ.de

Obwohl im vergangenen Jahr mehr als 1.000 Straftaten auf Asylunterkünfte verübt wurden, verorten viele die wahren Feinde der Demokratie am linken Rand. Das hat ideologische und strukturelle Gründe. Der dritte und letzte Teil der Artikel-Serie „Der Feind steht links“ widmet sich Rechtssprechern und -brechern bei der Polizei, der menschenfeindlichen Politik der Bundesregierung und einem Verfassungsschutzmodell mit Mehrwert.

Störer

Den ganzen Beitrag lesen und Kommentare schreiben?
Hier anmelden:


Sie haben noch keinen Zugang?

  • alle Artikel lesen
  • Kommentare schreiben
  • an Umfragen teilnehmen
  • an Verlosungen teilnehmen
  • andere Leser unterstützen
Jetzt Registrieren
Störer

27 Kommentare

  1. “Eine Auffassung, die den Juristen und Innenpolitikchef der „Süddeutschen Zeitung“, Heribert Prantl, ……”

    Empfehlung: Mit Zitaten von Herrn Prantl sehr sparsam umgehen. Herr Prantl ist kein Vorzeige-Journalist. Als sogenannter investigativer Journalist eine ganz schwache Nummer! Dahin, wo es tatsächlich weh tut, mag auch er nicht!

  2. Dank an die l-iz, für den Artikel, die Betrachtungen.

    Wer mit Prantl’s Zitaten Probleme hat, sollte seine Streitschrift „Wir sind viele (2011)“, aufmerksam lesen. Sich darüber hinaus mit der zitierten Person aufmerksam befassen und in diesem Lichte auch das aktuelle Zitat: „Die Europäische Union tötet durch Unterlassen.“, zu begreifen versuchen.

    Es ist sehr weise und trifft direkt den Kern.
    Dummköpfe mögen dies nicht erkennen und davor warnen, doch der wahre Inhalt des Zitates bleibt bestehen.

    Die Vita des linksliberalen Menschen Prantl, ist mehr als beeindruckend. https://de.wikipedia.org/wiki/Heribert_Prantl

    Möge Prantl seinen berühmten Satz ja noch einmal – wenn auch in etwas abgewandelter Form, aber sinngleich, wiederholen. Es tut Not.

  3. Hat Herr Prantl etwa gewagt nicht zum Tema Finanzkontrolle zu recherchieren? Ist er deshalb “mit Vorsicht” zu genießen?

    Großes Kino auf Daumennagelgröße.

    Dieser Artikel ist wichtig, sehr wichtig.
    Und nach der Definition, dass jeder linksextrem ist, der die Rechten kritisiert und ob ihrer Ziele davor warnt, bin auch ich ein Linksextremist. Und das sehr gern, immer wieder und unbelehrbar.

  4. Nicht einmal eine Maus lässt sich so leicht mit Speck fangen, wie allein Namen / Funktionen / polemische Auftritte in Deutschland ausreichen, um auf den Leim zu gehen. Bei Herrn Prantl hält sich das zum Glück in Grenzen. Längst steht er massiv in der Kritik.

  5. Klaus,
    belegen Sie Ihre Behauptungen oder schweigen Sie.

  6. So können Sie mit Ihren Wellensittich umgehen, aber … Der hört Ihnen sogar zu. Bei einer Schildkröte wäre das schon anders.

    Am Rosenmontag bin ich geboren…….Alle schunkeln mit! Dann wenn et Trömmelche jeiht….Herrliche Musik…

  7. Die nächste fremde Feder?
    Sie sind kein Kölsche Jung!
    Nur ein Blender,
    auf ganzer Linie.

  8. Leever en Mösch en dr Hand…

    Rakete eins, zwei, drei…

    JG wagt sich des Wortes “Blender” zu bedien!!!
    Laach doch ens!

  9. Natürlich “zu bedienen” !

  10. Schwätzer!

    Zurück zum Artikel der l-iz, Ihrem Kommentar, meinem Kommentar, dem von Kathrin und Ihrer Ausflucht, meiner Aufforderung -Sie mögen beleghaft werden, Ihren Kindereien.

    Kommt von Ihnen, Klaus Grün, nun noch etwas, was jemand ernst nehmen sollte oder blubbern Sie tatsächlich nur kindhaft herum?

  11. Ich möch su jän widder Kind sin.

  12. Die Bläck Fööss können dir nicht helfen, Kläuschen.
    Versuch es hier: http://www.hilferuf.de/forum/ich/106012-will-wieder-kind-sein.html oder im kummer-sorgen-forum, oder in der talkteria oder oder oder. Das internationale Netz will dir helfen.
    Und nun geh spielen, (auch an dir selbst, wenn du das magst), aber lass mal die Großen in Ruhe.

  13. Das ist ein wichtiges Thema. Wenn ihr dann fertig seid, euch mit Sandförmchen zu bewerfen, könnten wir ja mal wieder zum Artikel kommen.
    So, wie selbst friedliche Gegendemonstranten mittlerweile kriminalisiert werden, wird es immer schwerer, die Menschen auf die Strasse zu bringen. Dabei wäre es gerade jetzt wichtig.

  14. Ich darf erinnern: Drei Kommentare vorher, versuchte ich eben das.
    “Zurück zum Artikel der l-iz, Ihrem Kommentar, meinem Kommentar, dem von Kathrin und Ihrer Ausflucht, meiner Aufforderung -Sie mögen beleghaft werden, Ihren Kindereien.”
    Leider ohne Erfolg.
    (was es mal in aller Ausführlichkeit aufzuzeigen galt.)

  15. Na dann ignorier den Rest doch einfach, ist doch vergebliche Liebesmüh. Man muss ja nicht jeden Blödsinn mitmachen, der Klügere gibt nach, weißt du doch. Sonst geht das bei jedem Artikel so weiter und keiner weiss mehr, worum es im Artikel eigentlich geht.
    Deal?

  16. Diesen Lügner, diesen Hochstabler … mit aller Beharrlichkeit ins Licht zu zerren, schien mir zwingend erforderlich.
    Fertig und Deal!

  17. Wenn das klappt geb ich dir beim ersten Stammtisch auch ein Bier aus. Auch wenn ich selbst nicht kommen kann. ;0)

  18. Wieso weißt Du schon heute, dass Du nicht kommen kannst ;(

  19. Weil ich zu weit weg wohne. Wird aber irgendwann schon klappen.

  20. Da wird mit Stammtischparolen sicher nicht gegeizt! Hoch die Tassen!!!!

  21. “Nur ein Blender, auf der ganzen Linie” so JG

    Stand meines Buches “Finanzrevisor Pfiffig aus der DDR” heute 16:30 Uhr.

    Das erste Mal die Nr. 1 bei DDR-Recht, obwohl nie als Fachbuch geschrieben.

    Amazon Bestseller-Rang: Nr. 40.657 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
    Nr. 1 in Bücher > Fachbücher > Recht > DDR-Recht
    Nr. 6 in Bücher > Fachbücher > Geschichtswissenschaft > Staatenwelt > Europa > Deutschland > DDR
    Nr. 13 in Bücher > Politik & Geschichte > Deutsche Geschichte > SBZ & DDR

    Für einen Blender gar nicht so schlecht.

    Amazon Bestseller-Rang: Nr. 40.657 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
    Nr. 1 in Bücher > Fachbücher > Recht > DDR-Recht
    Nr. 6 in Bücher > Fachbücher > Geschichtswissenschaft > Staatenwelt > Europa > Deutschland > DDR
    Nr. 13 in Bücher > Politik & Geschichte > Deutsche Geschichte > SBZ & DDR

  22. – JG – „Als Kaufmann steht man einem Revisor, im Umgang mit Zahlen, in nichts nach.“
    – Klaus – “Wieder so eine Behauptung, die absoluter Murks ist. Ein Kaufmann ist ein Kaufmann und ein Finanzrevisor ist ein Finanzrevisor. Dazwischen liegen Welten!” –

    Erinnerst du dich noch, Kläuschen? Dies ist nur fünf Tage her.

    Abgesehen davon, dass du den Textinhalt mal wieder nicht begriffen hattest, da es darum ging, dir deutlich zu machen, dass auch ein Kaufmann zB. des Rechnens mächtig ist, hier für dich der Unterschied.

    Frage wir das Buch der deutschen Sprache.
    http://www.duden.de/suchen/dudenonline/Kaufmann
    http://www.duden.de/suchen/dudenonline/Finanzrevisor

    Und da du gern auf dicke Hose machst, auf „oberschlau“, dir negierende Aussagen (Beschimpfungen) über Andere wie Herrn Prantl, ganz abgesehen von den Diskutanten in der l-iz Runde, anmaßt, für deine Erinnerung.

    Du warst 1972-1977 auf der “Finanzfachschule Gotha”.
    FINANZFACHSCHULE. Eine SCHULE ist eine Schule. Nur eine Schule eben!!!
    Mitten in der Blütezeit des realexistierenden Sozialismus und spuckst noch heute große Töne.
    Du bist so unbedeutend, wie du es nie sein wolltest.

  23. Hat jemand noch eine Zwangsjacke übrig? Sonst dreht noch einer ganz durch.

  24. Manchmal schaue ich, bevor ich einen Artikel der L-IZ lese, zuerst unten in der Kommentarspalte, ob Klaus sich dort über das Geschriebene aufregt. Denn das ist oft ein Indikator dafür, das mir der Artikel zusagt.

    Bisweilen lese ich sogar Klaus´oft sehr ausschweifende Kommentare und amüsiere mich sehr über die spießbürgerliche Wut, die ihnen innewohnt.

    Klaus und die L-IZ, das gehört halt irgendwie zusammen. ;)

  25. Hat halt jeder so sein Maskottchen, wobei man auf manche auch verzichten kann

  26. So kann mans auch sehen. :0)
    Nur das Bier, das muss JG nun selber zahlen. ;0)

  27. Verrückte Sache … das.
    Ein Troll als Leuchtturm.

Schreibe einen Kommentar

Störer

Weiterlesen auf l-iz.de

Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Oder was überfällig ist für die wachsende Stadt. Dass OBM Burkhard Jung gerade jetzt von „Wachstumsschmerzen“ redet, kann Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft so nicht stehen lassen.

Der richtige Ort: Das Pöge-Haus an der Hedwigstraße im Leipziger Osten. Foto: L-IZ.de

Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals

Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre des Kulturüberangebots und in einem von voranschreitender Gentrifizierung geplagtem Stadtteil behaupten möchte.

Geschäftsklimaindex für Leipzig im Herbst 2018. Grafik: IHK zu Leipzig

Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.

Störer
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM eine Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße aufschwatzte. Jetzt wehren sich die Engagierten aus der betroffenen Straße.

„Der zweite Anschlag“. Foto: DOK Leipzig

DOK Leipzig, Tag 4: Radikaler Fokus auf Feministinnen und Opfer von Rassismus

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Der rechtsradikale Vormarsch in vielen Staaten hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise geäußert: zunehmender Rassismus und antifeministische Bestrebungen gehören dazu. Zwei Dokumentationen von Frauen widmen sich der Machokultur im politischen Italien und dem strukturellen Rassismus in Deutschland – und konzentrieren sich dabei radikal auf jene, die für das Gute kämpfen und unter den bestehenden Bedingungen leiden.

Störer
Jacek Joav Schäfer-Jasinski: Der Kleine Prinz kommt zurück. Foto: Ralf Julke

Der Kleine Prinz kehrt zurück oder Die Frage nach dem Glück, das wir nicht mehr sehen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen aus Antoine de Saint-Exupérys berühmten Buch „Le petit prince“ von 1943, das ich nun beinah ein Kinderbuch genannt hätte. Aber eigentlich ist es ja keins. Eigentlich ist es ein Traumbuch. Ein Buch darüber, wie wir gern wären, wenn wir aufmerksamer wären und mitfühlender, als wir sind. Wir – auf unserem kleinen Planeten. Ein Buch, das zu immer neuen anderen Büchern anregt.

Quelle: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Kindertanztag bei Baileo - Tanzpassion Leipzig

Baileo - Tanzpassion Leipzig veranstaltet diesen Sonntag, am 04.11. einen Kindertanztag, zu dem Kinder und Teens zwischen 4 und 14 Jahren eingeladen sind, verschiedene Tanzstile von Ballett bis Hip Hop in sechs gratis Workshops auszuprobieren.

Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

4. Jules-Fantasymarkt auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig

Wenn sich am 10. und 11. November die deutsche Fantasyszene im agra- Veranstaltungsgelände in Leipzig trifft, ist ein waschechter Drachen das Maskottchen. Mit glühenden Augen, dampfenden Nüstern und einem Maul, aus dem zwei Meter weit das Feuer lodert, erobert das Ungetüm sofort die Herzen der Kinder.

Störer
Bunt? Bunter. Nigerianische Baptistinnen in Yardenit. Foto: Jens-Uwe Jopp

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Was bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

Regionalzug im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Verkehrsminister Martin Dulig hat die Nase voll und hebt eine neue Landesgesellschaft für den Nahverkehr in Sachsen aus der Taufe

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Am Donnerstag, 1. November, hatte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig die Nase voll. Seit 2014 versucht der SPD-Minister, endlich ein modernes Nahverkehrskonzept für den Freistaat auf die Beine zu stellen. Jetzt zieht er die Reißleine, nachdem jeder Vorstoß am provinziellen Kleinklein im Land verebbte. Jeder Landrat hat augenscheinlich völlig andere Vorstellungen von dem, was er sich wünscht.