Nazidemo als „rechtspopulistisch“ eingestuft, abgelaufene Tränengaskartuschen und 130 Polizisten in Zivil

Tränengasschwaden, Randale, brennende Barrikaden und Steinwürfe am 12. Dezember 2015 in der Südvorstadt. Foto: L-IZ.de

Was passiert eigentlich, wenn die Polizei radikalisierte Demonstrationen falsch einschätzt und verharmlost und gleichzeitig mit untauglichen Mitteln anrückt? Ungefähr das, was am 12. Dezember in Leipzig passierte. Dann kippen Einschätzungen, werden Entwicklungen verharmlost und ein wohl doch irgendwie erwarteter autonomer Gewaltauftritt wird gleich mal zum Testfeld für überlagerte Tränengas-Bestände.

Störer

Den ganzen Beitrag lesen und Kommentare schreiben?
Hier anmelden:


Sie haben noch keinen Zugang?

  • alle Artikel lesen
  • Kommentare schreiben
  • an Umfragen teilnehmen
  • an Verlosungen teilnehmen
  • andere Leser unterstützen
Jetzt Registrieren
Störer

21 Kommentare

  1. Bei noch so klug hergeleitete Deutungsideen und Argumenten die dem allgemeinen Verstehen behilflich seien sollen, bleibt bei der Vielfalt aller Probleme doch ein gemeinsamer kleinster Nenner übrig – Die Schwarze Null.
    Ob nun die Eine in Berlin oder die Andere in Dresden oder alle schwarzen Nullen deutschlandweit, sie haben das Land zu Boden gespart und nun wird es wie von brauner Kloake überzogen.
    Prävention, vorsorglichen Denken, gar zukunftorientiertes Handeln, erforderlich in so vielen Lebensbereich, scheint nicht zu den Stärken der Verantwortlichen zu gehören.
    Wir kennen es aus der Wirtschaft, in der Gewinne immer privatisiert werden, wärend Verluste immer vergesellschaftet werden.
    Diesem Grundmuster folgend sehen wir die Probleme der Gesellschaft nun wieder auf der Straße.
    Schöne Scheiße.

  2. “…sie haben das Land zu Boden gespart”

    Nichts weiter als Unfug. Kein blasser Schimmer von der Finanzpolitik in Deutschlands.

    “Wir kennen es aus der Wirtschaft, in der Gewinne immer privatisiert werden, wärend Verluste immer vergesellschaftet werden.”

    Märchenonkel. Unwissenheit in Perfektion!

  3. Lieber Klaus, es ist Konsens – hoffte ich – dass wir uns nicht auf diese Art gegenseitig persönlich attackieren. Halten Sie sich bitte auch daran.
    Vielen Dank, Ihr M.F.

  4. Ich habe niemanden attackiert und lasse mir von Ihnen nicht das Wort verbieten, Herr Freitag.

    Wenn Sie gegen meine, in der Zwischenzeit in ganz Deutschland, nun auch in Österreich, der Schweiz und Lichtenstein, stark beachteten Beiträge meiner Serie etwas haben, dann schreiben Sie das hier öffentlich.
    Dass sich diese Serie auf den Bekanntheitsgrad der L-IZ auswirkt und weiter enorm auswirken wird, brauche ich dabei nicht besonders hervorzuheben – so kostenlos wie alle meine Darlegungen für die L-IZ sind, wie mit Herrn Julke vereinbart.

    Das hat nichts mit Ihren Bemerkungen zu tun? Da täuschen Sie sich gewaltig. Genauso wie Sie mir hier “persönliches Attackieren” unterstellen, was ich als Frechheit empfinde, unterstelle ich Ihnen, dass Sie etwas gegen meine Darlegungen zur skandalösen Kontrolle der Steuergelder in Deutschland haben. Ich gebe Ihnen hiermit den guten Rat, den “Spaß” nicht zu übertreiben! Ich bin nicht auf Herrn Freitag angewiesen! Kann es sich die L-IZ wirtschaftlich erlauben, dass Herr Freitag sich hier so äußert bzw. äußern darf? Ich wage das zu bezweifeln. Auch deshalb, weil ich mit anderen Mitarbeitern der L-IZ wesentlich andere – positive – Erfahrungen gemacht habe, ohne kritische Ansichten auszuschließen.

    Wenn jemand fachlichen Murks zur Finanzpolitik von sich gibt, dann sollte das auch gesagt bzw. geschrieben werden dürfen. Oder wollen Sie anderen Medien nacheifern?

    Es kristallisiert sich immer mehr heraus, was ich persönlich bedauere und sich zudem für die L-IZ wirtschaftlich negativ auswirken könnte, dass Sie Politik und Sachprobleme nicht trennen wollen. Das wäre eine fatale Einstellung. Besonders in der gegenwärtigen Medienlandschaft. Wie schön haben Bürgerrechtler vor wenigen Tagen in einen Aufruf geschrieben: “Wie wollen ein buntes Leipzig, damit kein braunes und auch kein rotes!”

  5. Klaus, vielleicht hilft es, wenn Sie Ihrern Blick auf die Wirklichkeit des echten Lebens werfen.
    Tauchen Sie ein in die Welt z.B. der Sozialvereine, deren wirtschaftliche Grundlagen eingespart, gekürzt, entzogen wird. Gehen Sie in die Suchtzentren, in die Krankenhäuser, in die Kindergärten und Schulen, ins Frauenhaus, in die Pflegeheime, Behindertenwerkstätten – gehen Sie an die Anfänge des Leben der jeweiligen wirklich Bedürftigen Menschen.
    Dann frage Sie dort, begreifen Sie, überdenken Sie, verknüpfen Sie gesehenes, gehörtes und erlebtes neu.
    Gehen Sie die Wege eines an Multiple Sklerose Erkrankten nach, von der Diagnose bis in den Rollstuhl und dann weiter noch. Besorgen Sie sich Schienen und dann stellen ud fühlen Sie Spastik in den Gliedern nach. Gehen Sie das Leben eines Kindes Alkoholkranker Eltern nach, vom Erlebten damals bis zum eigenen Scheitern am Leben heute.
    Gehen Sie in ein Unfallkrankenhaus und lassen Sie sich von einem der vielen unverschuldet aus seinem bisherigen Leben gerissenen, seinen neuen Weg schildern.

    Sie sind ein alter, verstockter Narr.
    Sie sind widerlich.

  6. Liebe Herren (beide), nun geschieht also exakt das, was wir bereits schon einmal debattierten. Herr JG geht nun auf die gleiche persönliche Art (Sie sind …. dies und das) am Ende seines Kommentars vor, wie zuvor Klaus (Märchenonkel. Unwissenheit in Perfektion!).

    Es geht mitnichten darum, jemandem das Wort zu verbieten. Nur, wenn Sie, Klaus, Argumente haben, welche die durch JG angesprochene Sparwut zB. bei der Polizei oder in anderen / sozialen Bereichen widerlegen können, warum nennen Sie diese nicht einfach? Stattdessen eine persönliche Attacke?

    Ich hatte versprochen, deutlicher darauf zu achten. Nichts anderes tue ich gerade.

  7. “Nur, wenn Sie, Klaus, Argumente haben, welche die durch JG angesprochene Sparwut zB. bei der Polizei oder in anderen / sozialen Bereichen widerlegen können, warum nennen Sie diese nicht einfach?”

    Ich werde nicht auf etwas eingehen, was es so nicht gibt. Ein sehr kompliziertes Gebiet. Mich stört nicht, wenn jemand dazu sachliche Ansichten äußert. Auch dann nicht, wenn er das sachlich mit persönlichen Schicksalen verknüpft,

    Mich stört jedoch gewaltig, wenn hier jemand Darlegungen macht, die unsachlich sind und jeglicher Realität entbehren.

    “Klaus, vielleicht hilft es, wenn Sie Ihren Blick auf die Wirklichkeit des echten Lebens werfen.” so JG.

    Ich habe in meinen Berufsleben fast alles geprüft, was man sich im kommunalen Bereich vorstellen kann. In der DDR und im wieder vereinten Deutschland. Ich war vor Ort auch in den Bereichen, wo kaum einer hin kam, hin kommt bzw. dieses Elend und diese Zustände, persönlichen Schicksale, auch nicht sehen wollte bzw. möchte. Auch bzw. gerade das gehörte mit zu meiner Tätigkeit als Finanzrevisor. Ich habe Zustände in der DDR kennen gelernt, wo es mir heute noch kalt den Rücken herunter läuft (auch im Buch beschrieben).

    Richtig. auch im wieder vereinten Deutschland ist vieles nicht in Ordnung. Geld regiert die Welt.
    Der Umgang mit Steuergeld ist oftmals eine Katastrophe, worüber ich in meiner Serie erstmalig konkret informiere.

    Wer jedoch behauptet, wie schlecht doch die Zustände in Krankenhäusern u.s.w. sind, der scheint nicht wahr haben zu wollen, welch hohen Standard Deutschland auf solchen Gebieten erreicht hat, ohne bestimmte Probleme zu negieren,

    Es ist nur wenige Jahre her, da habe ich nicht nur das Gewandhaus zu Leipzig, sondern beispielsweise auch den Städtischen Eigenbetrieb Bindertenhilfe geprüft. Ich war in allen zum Eigenbetrieb gehörenden Einrichtungen. Erhebliche Summen wurden dort investiert, um diesen – teilweise – schwerst geschädigten Kindern das Leben so gut wie möglich zu gestalten. Das wesentlichste Problem ist dort, wie in vielen sozialen Einrichtungen in Deutschland, nicht die materielle, sondern die personelle Ausstattung. Das ist für mich jedoch eine gesonderte Thematik. Das ist auch deshalb eine gesonderte Thematik, weil es selbst bei vorhandenem Geld sehr schwierig ist entsprechendes Personal zu finden.

    Das Hauptproblem ist außerdem oftmals nicht das Geld selbst, sondern sind Antworten auf Fragen wer für die Finanzierung verantwortlich ist und in welcher Höhe das zu erfolgen hat. Da wird gestritten bis sich die Balken biegen. Gerichtliche Auseinandersetzungen, die sich teilweise über Jahre hinziehen, sind keine Seltenheit.

    Wer solche breit gefächerte, komplexe, hoch komplizierte und durchaus hoch brisante Themen ernsthaft mit dem Wort “Sparwut” abtut, der trägt in keinster Weise zu einer sachlichen Diskussion bei, die im Vordergrund stehen sollte. Wenn jemand dies nicht wahrhaben möchte, wie bei JG eindeutig erkennbar, dann sind sicher markantere Bemerkungen nicht fehl am Platze.

    Wenn es hier erlaubt ist, andere Kommentatoren in übelster Art und Weise zu beschimpfen wie “Sie sind widerlich.”, dann stellen sich sicher nun nicht nur mir erneut Fragen.

    Leider ist das eigentliche Thema des Beitrages etwas in den Hintergrund gerückt, was von mir nicht beabsichtigt war.

    Ende, meine nächste Folge soll in etwa zwei Wochen fertig sein.

  8. Klaus, Sie schreiben gerade in der Rubrik – Leben > Gesellschaft – nicht Rubrik Wirtschaft.
    Sie besehen und bewerten alles aus wirtschaftlicher Sicht, ich aus der des Lebens.
    Ihre Gesellschaft besteht aus Zahlen und deren Wert, meine aus Menschen und deren Schicksale.
    Ich wünsche Ihnen einen Perspektivwechsel.
    Im Übrigen: Immanuel Kant sagte “nur persönliches Erleben ermöglicht persönliches Verstehen”.
    Sie verstehen leider nichts!

  9. Lieber Klaus, die Titulierungen Ihrer Gesprächspartner (hier als “Märchenonkel”) sind ebenso überflüssig, wie die umgehend formulierte Gegeneinschätzung Ihrer Person durch JG. Dies hat mit einem sachlich geführten Gespräch nichts zu suchen.

    Das ist derart simpel, dass ich weiterhin darauf bestehen werde, dass dies auch mit dem Blick auf bereits hinter uns liegende verbale Auseinandersetzungen hier etwas zurückhaltender gehandhabt wird.

    Ich danke beiden für die Aufmerksamkeit.

    Ihr M.F.

  10. Herr Grün und ich, wir sind uns nicht grün. Tatsache.
    Jedes Thema hat eine wirtschaftliche Komponente und da Herr Grün glaubt dieses Thema alleinig mit sich selbst besetzen und ausfüllen zu können, kann und wird jedes Thema zu seinem Thema.
    Der Klügere gibt nach – ich bin raus.

  11. Nun, aus steuerlicher Sicht mag es eine Einsparung an Geldmitteln sein, wenn abgelaufene CS-Patronen noch verwendet werden.
    Oder war der 12.12. gar nur eine Übung? Denn dann hätte man ja gedurft mit dem alten Zeugs …

    Wenn nun aber eine Überreaktion geschehen wäre aufgrund des überlagerten Zeugs? Wer hätte dann gehaftet? Welche Einsparung hätte es dann gegeben?

    Fakt ist, dass die schwarzen Nullen sparen was das Zeug hält und damit im Bereich der Polizei zumindest Gesundheitsschäden billigend in Kauf nehmen, nicht nur bei Demonstranten sondern beim eigenen Personal. Trotz Helmen usw bekommen die auch was ab davon.

    Und so wie mit Steuergeldern bei Polizei, JVA, Schulen, Lehrern, Landesbediensteten etc “gespart” wird, wie landes- und kommunales Eigentum immer mehr verfällt, Investitionen eben nicht getätigt werden (können), wird auch immer mehr den Bach runtergehen. Kommunale Investitionen sind nunmal notwendig um den Motor Wirtschaft auch bissel zu ölen. Das sollte auch ein Finanzprüfer wissen.
    Unter aller Kanone sind Finanzprüfers Angriffe auf bestimmte Mitforisten ebenso wie auf einen bestimmten Ruheständler. Und die Drohungen gegenüber Herrn Freitag sind einfach nur unverfroren. Die L-IZ wird es nämlich auch ohne eine Finanzprüferserie geben. So groß ist die “Macht” des Herrn Pfiffig nun auch nicht, dass er auf personelle Entscheidungen in der Redaktion Einfluss hätte.
    Mein Opa sagte immer: Schuster bleib bei deinem Leisten.

  12. Es wurde nun in die schützende Hand Freitags gebissen. War es pfiffig?

  13. Auf qualifizierte Antworten bin ich gespannt:

    Fast alle Kommunen der neuen Bundesländer sind, teilweise sehr hoch, verschuldet! Der alten auch.

    Wie soll also gespart werden? Wie kann jemand sparen, der nichts zum Sparen hat?

    Wenn alle angeblich so viel gespart haben, weshalb ist dann nichts in den “Sparstrümpfen”?

    Wer ist der Erfinder des perpetum mobile, der Besitzer einer Herde Goldesel, eines “Sesam öffne dich”. Scheinbar scheint es diese zu geben. Nicht zu knapp!

  14. oder anders gesagt: Narziss sucht Goldmund .

  15. Nun, dann also weiter das alte CS-Gas verballern, Polizisten kaufen sich Teile ihrer Ausrüstung weiter selbst, bringen das Klopapier weiter von zu Hause mit (weis nicht ob es in Leipzig so ist, ich weis das aus einer anderen Stadt, dass es dort so war). Alles zum Wohle der Steuerersparnisse. Demnächst werden die Polizisten wohl auf eigene Rechnung die Einsatzfahrzeuge betanken, damit es überhaupt noch weitergeht und Herr Ulbig noch weiter Sparorgien verkünden kann?

  16. “oder anders gesagt: Narziss sucht Goldmund .”

    Das ist schon ein verrückter Vergleich, aber so nach meiner Ansicht zu weit interpretiert. Ich suche auch keinen, fühle mich auch wohl, bemühe mich jedoch darum, bei Themen rund um das Geld zu sensibilisieren, damit mehr hinterfragt wird. Das klappt prima. Ausnahmen bestätigen die Regel bestens.

    Eins mache ich natürlich nicht, mich für mein umfangreiches Wissen rund um Finanzen & Co. zu entschuldigen. Leider bringt die Leichtgläubigkeit in Deutschland immer neue Blüten hervor.

  17. Findet ihr das Wetter grad nicht auch schrecklich? Viel zu kalt, oder?

  18. Ja, schrecklich kalt, aber es gibt ja die Heizung.
    Ach nein, die wurde ja aus Gründen des Sparens abgestellt.

    Noch ein Wort zu K.
    „Eins mache ich natürlich nicht, mich für mein umfangreiches Wissen rund um Finanzen & Co. zu entschuldigen“

    Sie interessiert doch niemand, so wie niemand Sie interessiert.
    Die Mittel für Sicherheit, sind das Eine, die Gelder für Leitern das Andere.

    “Chancengleichheit besteht nicht darin, dass jeder einen Apfel pflücken darf, sondern dass der Zwerg eine Leiter bekommt”

    Darum geht es!
    Die schwarzen Nullen sparen auf Teufel komm raus – und er zeigt sich.
    Und es geht darum, dass an den Leitern für die Zwerge gespart wird.
    Darum geht es!

    Es wird an Sicherheit und Chancengleichheit, zwei wesentlichen Bestandteilen der Demokratie gespart.

    Wofür und warum Sie Klaus sich nicht entschuldigen interessiert so viel wie der berühmte Sack Reis welcher in China gerade umfällt.

  19. Seufz…

  20. Diesem “Seufz” möchte ich mich anschließen.

    Auch wenn es im Ursprung darum ging, was passiert wenn radikalisierte Demonstrationen falsch eingeschätzt und verharmlost werden, die Ordnungshüter mit untauglichen Mitteln anrücken und eine weitere politische Eskalation daraus erwächst.
    Und dann dieses wahrlich gesellschaftlich relevante Thema also, rücksichtslos mit dem finanzpolitischen Blick eines Einzelnen und dessen Halbwissen überzogen und verfremdet wird.

    Ich kann dann nicht anders als mit ebensolcher Kraft und Vehemenz den sozialen Aspekt auch dieses Themas heraus zu stellen. So ungewöhnlich wie die Argumente des Einen scheinen auch die des Anderen sind. Und ja, alles kostet Geld und nein, nichts gelingt ohne soziale Betrachtung.

    Ich würde wie jeden politischen Verantwortungsträger auch alle finanziell relevanten Verantwortlichen gern zu einem Gesprächsnachmittag mit der Mutter eines behinderten Kindes mit Down-Syndrom einladen, sie mit dem berufstätigen Sohn eines Vaters zwischen Demenz und Parkinson bekannt machen, und weiterer menschlicher, bildungspolitischer, verkehrstechnischer und was auch immer Katastrophen konfrontieren.

    Diese Lust steigt jedes mal in mir auf, wenn Klaus mit Cent und Euro die Themen verklebt.
    Klaus gehen Sie bitte zB. zu diesem Sonntagstreff.
    http://www.downsyndrom-elternnetzwerk-leipzig.de/sonntagstreffen.html

    An alle Anderen meine Entschuldigung wenn etwas blöd gelaufen war, ich mich unverständlich ausdrückte und danke für diese Community überhaupt.
    Euch viel Glück, Freude und Gesundheit.
    Nun bin ich wirklich raus ;-)
    Seufz…
    LG.JG

  21. Es sollte heißen: Klaus gehen Sie bitte zB. zu diesem Sonntagstreff und tragen Sie dort Ihre finanzpolitischen Grundsätze vor.

Schreibe einen Kommentar

Störer

Weiterlesen auf l-iz.de

Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Oder was überfällig ist für die wachsende Stadt. Dass OBM Burkhard Jung gerade jetzt von „Wachstumsschmerzen“ redet, kann Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft so nicht stehen lassen.

Der richtige Ort: Das Pöge-Haus an der Hedwigstraße im Leipziger Osten. Foto: L-IZ.de

Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals

Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre des Kulturüberangebots und in einem von voranschreitender Gentrifizierung geplagtem Stadtteil behaupten möchte.

Geschäftsklimaindex für Leipzig im Herbst 2018. Grafik: IHK zu Leipzig

Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.

Störer
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM eine Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße aufschwatzte. Jetzt wehren sich die Engagierten aus der betroffenen Straße.

„Der zweite Anschlag“. Foto: DOK Leipzig

DOK Leipzig, Tag 4: Radikaler Fokus auf Feministinnen und Opfer von Rassismus

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Der rechtsradikale Vormarsch in vielen Staaten hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise geäußert: zunehmender Rassismus und antifeministische Bestrebungen gehören dazu. Zwei Dokumentationen von Frauen widmen sich der Machokultur im politischen Italien und dem strukturellen Rassismus in Deutschland – und konzentrieren sich dabei radikal auf jene, die für das Gute kämpfen und unter den bestehenden Bedingungen leiden.

Störer
Jacek Joav Schäfer-Jasinski: Der Kleine Prinz kommt zurück. Foto: Ralf Julke

Der Kleine Prinz kehrt zurück oder Die Frage nach dem Glück, das wir nicht mehr sehen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen aus Antoine de Saint-Exupérys berühmten Buch „Le petit prince“ von 1943, das ich nun beinah ein Kinderbuch genannt hätte. Aber eigentlich ist es ja keins. Eigentlich ist es ein Traumbuch. Ein Buch darüber, wie wir gern wären, wenn wir aufmerksamer wären und mitfühlender, als wir sind. Wir – auf unserem kleinen Planeten. Ein Buch, das zu immer neuen anderen Büchern anregt.

Quelle: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Kindertanztag bei Baileo - Tanzpassion Leipzig

Baileo - Tanzpassion Leipzig veranstaltet diesen Sonntag, am 04.11. einen Kindertanztag, zu dem Kinder und Teens zwischen 4 und 14 Jahren eingeladen sind, verschiedene Tanzstile von Ballett bis Hip Hop in sechs gratis Workshops auszuprobieren.

Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

4. Jules-Fantasymarkt auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig

Wenn sich am 10. und 11. November die deutsche Fantasyszene im agra- Veranstaltungsgelände in Leipzig trifft, ist ein waschechter Drachen das Maskottchen. Mit glühenden Augen, dampfenden Nüstern und einem Maul, aus dem zwei Meter weit das Feuer lodert, erobert das Ungetüm sofort die Herzen der Kinder.

Störer
Bunt? Bunter. Nigerianische Baptistinnen in Yardenit. Foto: Jens-Uwe Jopp

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Was bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

Regionalzug im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Verkehrsminister Martin Dulig hat die Nase voll und hebt eine neue Landesgesellschaft für den Nahverkehr in Sachsen aus der Taufe

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Am Donnerstag, 1. November, hatte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig die Nase voll. Seit 2014 versucht der SPD-Minister, endlich ein modernes Nahverkehrskonzept für den Freistaat auf die Beine zu stellen. Jetzt zieht er die Reißleine, nachdem jeder Vorstoß am provinziellen Kleinklein im Land verebbte. Jeder Landrat hat augenscheinlich völlig andere Vorstellungen von dem, was er sich wünscht.