Versammlungsverbot in Connewitz: Linksextremisten verdrängt oder nie im Anmarsch?

Silvester am Kreuz - Krach ohne Krawall. Foto: Tim Wanger

Während die Münchner wegen einer Terrorwarnung einen etwas unruhigeren Jahreswechsel zu verzeichnen hatten, bestätigte sich in Leipzig die Prognose der Leipziger Polizei. In einer den Ereignissen angemessenen Kürze vermeldete diese am Morgen des 1. Januar 2016: „Der letzte Tag des Jahres 2015 und die Silvesternacht verliefen für die Polizeidirektion Leipzig und die im Einsatz befindlichen Kräfte vergleichsweise ruhig. Insofern bestätigte sich auch die zuvor formulierte Erwartungshaltung.“ So der Einstieg. Da war es 2 Uhr, in Connewitz, auf dem Augustusplatz und im Rest der Stadt zog längst wieder Ruhe ein. Gut, nicht überall.

Störer

Den ganzen Beitrag lesen und Kommentare schreiben?
Hier anmelden:


Sie haben noch keinen Zugang?

  • alle Artikel lesen
  • Kommentare schreiben
  • an Umfragen teilnehmen
  • an Verlosungen teilnehmen
  • andere Leser unterstützen
Jetzt Registrieren
Störer

26 Kommentare

  1. “Wohl vor allem deshalb, weil das nach dem 12. Dezember in falschen Analysen dem Stadtteil Connewitz zugeschriebene Gewaltpotential für eine Menge von bis zu 1.000 urplötzlich auftauchenden Steinewerfern eben nicht vorhanden ist. Da war Anfang Dezember jede Menge zugereiste Gewalt dabei.”

    Mensch Herr Freitag, was soll denn das schon wieder?

    Weshalb schreiben Sie denn nicht bzw. geben zu, dass die Allgemeinverfügung richtig war? Verstöße hätten relativ problemlos mit empfindlichen Strafen (bis zu Freiheitsstrafen) geahndet werden können. Deshalb war keiner angereist bzw. hat sich nicht mit Geschossen bewaffnet! Gesiebte Luft mag auch von denen keiner!

    Ist es so schwer zu schreiben: Jawohl die Stadtverwaltung Leipzig hat richtig entschieden. Oder fällt Ihnen dabei ein Zacken aus der Krone?

    Es wurde auch keiner beim Feiern gehindert.

    In der Zwischenzeit kehren selbst “Freunde des Connewitzer Umfeldes” diesem den Rücken, weil sie viele Vorgänge dort nicht mehr mittragen können und wollen.

    Wäre es nicht angebracht, wenn auch Sie zur Friedensfahne greifen, ohne unkritisch zu werden?

    Wäre es beispielsweise vor Silvester nicht besser gewesen, an Fairness und Vernunft in Connewitz zu appellieren, als sich am Versammlungsverbot hochzuziehen, wo angeblich die Grundrechte in Frage standen, was absoluter Nonsens war.

    Wäre etwas passiert, dann hätten alle bzw. viele mit zehn Fingern auf die Stadtverwaltung und die Polizei gezeigt. Nun ist alles so verlaufen, wie es eigentlich sein sollte, und da treten trotzdem einige noch nach wie die Weltmeister? Das ist mehr als nur unfair!

  2. Lieber Klaus, das wird sie in ihrer heilen Zahlenwelt vielleicht erschüttern, aber diese “Reisekrawallos” haben sich noch nie von irgendwelchen Verboten, Verfügungen oder Strafandrohungen abschrecken lassen. Ganz im Gegenteil. Wenn es jetzt also ruhig war können sie davon ausgehen, dass auch nichts in diese Richtung geplant war.
    Sagen sie nicht immer, man soll nichts kommentieren, wovon man keine Ahnung hat? Nun – ich denke das hier ist so ein Thema, bei dem sie sich getrost an ihren eigenen Rat halten können.
    Ich wünsche ihnen trotzdem ein glückliches neues Jahr.

  3. Ach Klaus, da erzählen Sie uns vor Tagen noch von Ihrem gesunden Verstand , anonym freut man sich für Sie und heute nun wieder dieser Rückfall.

    Sabine hat es höflich formuliert, der Volksmund sagt eher: Einfach mal Fresse halten.

  4. JG und Sabine: Das Michael Freitag nie etwas gut findet, daß vom Staat kommt ist nicht neu – eher eine Paranoia.
    Ein “wäs-wäre-wenn” Ratespiel ist sinnfrei. Tatsache ist, daß Klaus recht hat, wenn er sagt die Strafen wären deutlich höher als ohne Versammlungsverbot.
    Und die Mitläufer hinter denen man sich als Gewalttäter versteckt sind dann leider auch nicht da.
    Insofern also eine eindeutig sinnvolle Entscheidung.

    Für die Genehmigung einer politischen Demonstration am Silvesterabend (mit 2 Promille) sehe ich persönlich ganz wenig Anlass. Für die Durchführung sowieso.

    Und JG: Blöd-Aggressiv kann ich auch (muss mich aber anstrengen) => Einfach mal das Vakuum zwischen Deinen Ohren mit etwas Gehirn ausfüllen. (Bücher helfen).

  5. Lieber Dirk, ist es so schwer, einfach zu schreiben: Mist, der Freitag hatte Recht? ^^ Sie schaffen das. Ich weiß es.

    Ihr M.F.

  6. Lieber Michael, das schreibe ich gerne sofort wenn ich es denke. Und das meine ich ehrlich.
    In diesem Fall denke ich es jedoch nicht – sie haben Unrecht mit dem was sie in ihrem Artikel ausdrücken.
    Es ist ganz einfach korrekte Fakten zu nennen diese aber mit einer völlig falschen Botschaft auszusenden.

    Beispiel (aus der LVZ) :
    “90% aller Migranten in Sachsen halten sich an Gesetz und Ordnung”.
    (Statistik Polizei, erfasste Straftaten 2015).
    Das wir ein bedeutendes Kriminalitätsproblem mit organisierten Banden aus Tunesien (60%? der Straftaten) haben, und diese sich unter dem Mantel des GG Anspruchs auf Asyl abspielen und wie/was man dagegen tun kann thematisiert der Artikel nicht. Genau das fragen sich jedoch die Menschen. Daran hängt die Unterstützung der Bevölkerung und das Gelingen der Inklusion/Integration.
    Die Macht der Medien Meinungen zu beeinflussen ist gewaltig. Daher appelliere ich an Sie als modernes, frisches und unabhängiges Medium hier Verantwortungsvoll zu handeln. Und wo ich diesen Verantwortungsvollen Umgang für mich nicht sehe, schreibe ich Ihnen. Gut oder nicht gut?

    Ich bin überzeugt man kann mit Fakten und Hartnäckigkeit intelligente Menschen beeinflussen.

    Ich bin auch überzeugt, sie denken mit jedem Artikel intensiver darüber nach ob ihre Staats- und Verwaltungskritik objektiv ist – und ob sie es überhaupt einschätzen können.

    Ihr Dirk Neumann

    P.S.: Danke für ihren inhaltlich wertvollen Beitrag. Wird schon noch :)

  7. “Die Macht der Medien Meinungen zu beeinflussen ist gewaltig.”

    So ist es. Aber nur dann, wenn diese gewillt sind und selbst nicht massiv angegriffen werden bzw. angreifbar sind.

    Ich werde 2016 in einer Folge aufzeigen, wie schamlos die Medien (seit Jahrzehnten) ihre Rolle bei der ordnungsgemäßen Kontrolle der Steuergelder missbraucht haben und weiter missbrauchen. Keines der Medien in Deutschland hat es bisher fertig gebracht, eine solche Serien zu veröffentlichen bzw. ähnlich knallharte Darlegungen zu machen. Nicht einmal u.a Spiegel, Stern, Focus, FAZ, Süddeutsche und Bild am Sonntag haben sich daran gewagt, obwohl ich mit allen Kontakt hatte bzw. sogar ausführliche Informationen dazu übermittelt habe. Ich werde aufzeigen, was nach meiner Ansicht Ursachen für ihr Schweigen sind.

    Ich betone es wiederholt gerne, eine absolute Ausnahme ist die L-IZ! Meine Serie hat sich laut vielen mir vorliegenden Informationen aus ganz Deutschland zu einem Alleinstellungsmerkmal dieser Zeitung entwickelt.

    Nichts ist jedoch vollkommen, wie auch die nach meiner Ansicht berechtigte sehr sachliche Kritik von Dirk zeigt. Darauf sollte von den Machern der L-IZ aufgebaut werden, um das Profil und die Akzeptanz weiter zu verbessern, ohne an Glaubwürdigkeit zu verlieren und ohne das “Leitbild” der L-IZ in Frage zu stellen.

    Ich bekräftige außerdem die Auffassung von Dirk, wie besonders in unserer Zeit Zahlen dazu benutzt werden, um Zusammenhänge zu verschleiern, bewusst falsch darzustellen sowie falsch zu werten, um von eigentlichen Problemen abzulenken. Ziel ist letztlich die “Verdummung” des Volkes. Dass das nicht mehr so leicht ist, haben endlich viele Medien knallhart zu spüren bekommen. So scheint beispielsweise der Absatz der Bild-Zeitung 2015 erheblich zurückgegangen sein, was ich als positives Zeichen bezüglich der Meinungsbildung werte.

  8. Ich sehe außerdem die Auffassung von Unzähligen interessierten Beobachtern bestätigt, wie keineswegs besonders in unserer Zeit, sondern schon immer und zu jeder Zeit, Zahlen dazu benutzt wurden und werden, um Zusammenhänge zu verschleiern, bewusst falsch darzustellen sowie falsch zu werten, um von eigentlichen Problemen abzulenken.

    Manch einer schreibt gern und viel, vorzugsweise im “ich”, “meine” und “mir” Ausdrucksformat, also “egoistisch”, “egozentrisch”, “eigennützig”, “geltungsbedürftig”, “ichbefangen”, “ichsüchtig”, “selbstbezogen”, “selbstsüchtig” darüber.
    Dies ist widerlich doch leider nicht verboten, wie wir erleben müssen.

    Sollen sie doch – wenn solch ein sinnfreier Geist dann jedoch beginnen, an nachweisliche achtsam agierende Menschen zu “appellieren” verantwortungsvoll zu handeln (als täten diese es nicht hinreichend), ist das ein Affront und spiegelt die eigen Hilflosigkeit wieder, bevor sie ängstlich und bedeutungslos in ihren geistigen Nebelschwade verstummen.

  9. Viele werden aus Schaden klug, lernen dazu und nehmen Lehren an.

    Viele, aber eben nicht alle. Dazu scheint zu 99,9 % JG zu gehören. Sonst hätte er längst begonnen den freundlichen Hinweis von Dirk aufzugreifen sowie sogar umzusetzen:
    “Einfach mal das Vakuum zwischen Deinen Ohren mit etwas Gehirn ausfüllen.”

    Weitere Bemerkungen zu JG sind mit zu wider.

    Ich finde es jedoch nicht gut, wenn solche Personen das gute Bild der L-IZ trüben. Das Positive daran ist, dass es sich im Gegensatz zu anderen Medien (u. a. der LVZ) um (bekannte) Einzelfälle handelt. Was dort abgeht, hat kaum noch etwas mit sachlichen, kritischen und damit vernünftigen Meinungsaustausch zu tun.

    Meine gute Oma Emma hat über Personen wie JG, die mit derartig fragwürdigen, unqualifizierten, provozierenden und gewollt beleidigenden Äußerungen in Erscheinung traten immer gelacht und angemahnt, den Vogel rechtzeitig Wasser zu geben. So sehe ich das auch. Wasser marsch!

  10. “Weitere Bemerkungen zu JG sind mit zu wider.”

    Ja, dass passiert schon mal, wer kennt es nicht.
    Das R und das T sind aber auch dicht beieinander.
    Dennoch – von einem der sich “Autor” nennt, unermütlich auf sein “Werk” verweist, erwarte ich mehr.
    Die Enttäuschung der eigene Erwartungen durch die Anderen, ist und bleibt ein leidiges Thema. Siehe Thomas http://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/01/die-durchwachsene-vorgeschichte-eines-leipziger-zeitungsprojektes-oder-die-skepsis-der-leser-121279#comment-4454

  11. >Keines der Medien in Deutschland hat es bisher fertig gebracht, eine solche Serien zu veröffentlichen bzw. ähnlich knallharte Darlegungen zu machen.

    Der einzige irgendwie “knallhart” zu nennende L-IZ-Beitrag im Zusammenhang mit der Finanzkontrolle ist immer noch der eine Beitrag von Herrn Julke: substantiell, ohne Unterstellungen und Mutmaßungen, und logisch zusammenhängend.

  12. Ich würde mich an Ihrer Stelle bei dieser Thematik sehr zurück halten. Ein Missverständnis dürfte reichen.

  13. “Dies ist widerlich doch leider nicht verboten, wie wir erleben müssen.”
    *Ironie an*
    JG: Sie haben Recht, es sollte viel mehr verboten werden. Besonders Meinungen, Egoismus und insgesamt eventuell “schädliche” Gesinnungen.
    Weg mit der Freiheit, weg mit der Pluralistischen Gesellschaft.
    *Ironie aus*

    Ich hoffe sie merken was…

  14. Noch eine Personen, die ihren eigenen Wert und /oder ihre Fähigkeit unrealistisch hoch einschätzen.
    Aufgesetzter Zynismus steht niemandem gut.

  15. JG, danke für die Wertung der eigenen Fähigkeiten.
    Das ist genau ihr Job. Die Kommentatoren bewerten. Nicht deren gepostete Inhalte.

    Zynismus wäre es, wenn sie sich nicht so einen intoleranten Inhalt posten würden. Man könnte denken ihre Weltsicht ist so intolerant. Ist sie es vielleicht auch einfach? So etwas gesteht man sich ja ungern ein. Deshalb der Denkanstoß.

    Als Journalist kann man doch unmöglich fremde Meinungen verbieten wollen! Ist das echt ihr Weltbild?

  16. Dirk 2. Januar 2016
    “JG und Sabine: Das Michael Freitag nie etwas gut findet, daß vom Staat kommt ist nicht neu – eher eine Paranoia.“

    „Und JG: Blöd-Aggressiv kann ich auch (muss mich aber anstrengen) => Einfach mal das Vakuum zwischen Deinen Ohren mit etwas Gehirn ausfüllen. (Bücher helfen).“

    Und wieder wirft jemand einem anderen etwas vor, was er selbst betreibt. Es ist doch immer das gleiche dumme Spiel, nur dass hier auch Paranoia unterstellt wird.
    Wohl ist auch dies ein eigener Wesenszug.

    Keine Sorge Dirk, das wird schon noch.

  17. Ist es nicht an der Zeit dieses Schmierfinken JG einen gewaltigen Schuss vor den Bug zu setzten, um eine sachliche und faire Diskussion in den Kommentaren zu gewährleisten, was ja überwiegend der Fall ist?

    Wie alle wissen, gibt es in jeder Klasse einen Klassenkasper, aber oftmals hat auch der Anstand.

    Ich kann nicht mehr nachvollziehen, dass JG, sobald er bei jemanden einen angeblichen Angriffspunkt gefunden hat, seine Müllkübel hier entleeren darf.

    Nicht einmal ein schlechte Kinderstube rechtfertigen diese laufenden literarischen Ausfälle!

    Bei mir perlen seine dümmlichen Beiträge über mich ab. Aber ich kann mir sehr wohl vorstellen, dass nicht jeder das so sieht, der mehr oder weniger von JG beleidigt wird. Nach meiner Ansicht missbraucht JG die Kommentarfunktion!

  18. An die Runde,

    vielleicht darf ich kurz helfen. Wenn man sich derart ineinander verbal verbissen hat, genügt es manchmal, schlicht nicht mehr zu antworten? Vor allem die hier in der Tat zugenommenen persönlichen Zuweisungen von Eigenschaften und angeblichem So-oder-So-Seins sind in der Sache weit weniger förderlich, als ein Thema an sich zu diskutieren.

    Nur als Beispiel: Ich halte es nicht für nötig, eine personalisierte Zuweisung mir gegenüber auch nur zu kommentieren. Diesen Fehler habe ich früher mal gemacht (und manchmal heute sicher auch noch, aber es wird weniger). Denn die Erfahrung zeigt: Es ergibt keinen Sinn. Denn Sie alle kennen sich (und mich ;-) gar nicht.

    Bitte verstehen Sie alle dies auch nicht als “Maßregelung” – doch die Debatte hier läuft tatsächlich ein wenig aus dem Ruder.

    Mit stets freundlichen Grüßen
    Ihr M.F.

    PS.: Ich möchte ehrlich nicht wieder persönlich beleidigende Kommentare hier löschen müssen.

  19. Nachgefragt:

    Am 1. Januar 2016 veröffentlicht Michael Freitag unter der Rubrik Leben, Gesellschaft den Artikel „Versammlungsverbot in Connewitz: Linksextremisten verdrängt oder nie im Anmarsch?“, welcher 18 Kommentare hervorbrachte.

    Der 777 Wörter umfassende Artikel von MF wurde von Klaus mit satten 236 Wörtern als Leser kommentiert.
    Tenor – Mensch Herr Freitag, was soll denn das schon wieder?

    Sabine erinnerte Klaus höflich an seine eigenen Worte und ich JG unterstrich diese Erinnerung.

    Dann erschien Dirk, sprach Sabine und JG an und begann mit seinen pauschalen Unterstellungen – MF findet nie etwas gut, was vom Staat kommt, gekrönt von der Mutmaßung, dass dieses wohl seine Paranoia sei -.

    Das es dann begann häßlich zu werden, lag wohl an der eher volkstümlichen ­Sprache oder Denkstruktur derer, die anderer Meinung als der Artikel waren und daran, dass diese in z.B. mir JG einen streitbaren Verteidiger/Gegner gefunden haben, womit umzugehen es zu lernen gilt.

    Ich für meinen Teil finde nahezu alle Artikel von MF, bzw. der l-iz großartig – ein Grund weshalb ich sie und nicht LVZ lese.
    Und da ich an die Selbstreinigung in Foren glaube, sei es gestattet auch auf Äußerungen anderer Leser einzugehen. Die Kommentarfunktion scheint mir nicht ausschließlich auf den jeweiligen Artikel begrenzt – oder?

  20. >PS.: Ich möchte ehrlich nicht wieder persönlich beleidigende Kommentare hier löschen müssen.

    Werter Herr Freitag, da muss ich Ihnen aus eigenster Anschauung bescheinigen, dass Sie in den letzten zwei Monaten es mit diesem Löschen ausgesprochen arg haben schleifen lassen. Es ist noch ganz viel Infames gegen einzelne Kommentatoren nachzulesen.
    Spiegeln Sie sich keine Konsequenz vor, die Sie nicht einhalten.

    Danke für Ihre Beachtung.

  21. Lieber Stefan (und die anderen),

    ich (und andere) haben bis auf zwei Beiträge hier in der Tat noch nie etwas löschen müssen, seit die L-IZ.de vor einem Jahr umgestellt wurde. Ich habe dies auch als überaus wohltuend empfunden und würde daran ungern etwas ändern wollen. Die richtig wahrgenommene Zurückhaltung dabei speist sich vorrangig daraus, dass auch ich auf gewisse Selbstreinigungen vertraue. Insbesondere hier, wo man sich anmelden muss, immerhin ein paar Euro auch zu unserer Arbeit beisteuert (Danke) und somit hoffentlich einen höheren Bezug zu den Inhalten oder/und zu den anderen Usern hat, wie vielleicht in sozialen Netzwerken.

    Deshalb auch gern zugegeben: Ja, es ist auch eine Frage der Zeit und des Vertrauens in gewisse zwischenmenschliche Grundregeln, welche uns hier bei Löschungen usw. zurückhaltend agieren lässt.

    Manchmal habe ich mich auch nur gewundert, wie man derart ausdauernd aufeinander losgehen kann (ohne dass der Beitrag noch eine Rolle spielt). Doch dazu gehören tatsächlich immer zwei, die das „Spiel“ mitmachen. Ohne hier weiterhin „Tipps“ geben zu wollen – aber war es nicht mal so, dass man Menschen, die in den eigenen Augen eh nur „stänkern“ wollen, einfach ignorierte?

    Oder mal (gern auch eindringlich) um eine Entschuldigung bat, um die Grenze zu ziehen zwischen persönlichem Angegriffenfühlen und einer angeregten Debatte?

    Doch auch jetzt haben sich wieder einige (nicht zum ersten Mal) derart ineinander verbissen, dass ich mich manchmal frage, wo eigentlich der Sinn dabei liegt? Zu beweisen, dass man schöner, bissiger, aggressiver formulieren kann, als der andere? Und wenn man keine weiteren Fakten mehr hat, zum Mittel des persönlichen Angriffs greifen kann?

    Ja, es ist verlockend – auch für mich manchmal – in eine solche Arena zu steigen und den wilden Mann zu machen (kurze Feststellung – Frauen agieren hier anders, schon bemerkt?).

    Ich habe also hier nun – leider unter einem meiner Beiträge, aber man kann es sich nicht immer aussuchen im Leben – mal die Linie gezogen und bitte alle, die sich angesprochen fühlen ;-) hier und da einfach mal eine Minute länger zurückzulehnen und sich folgende Frage zu stellen: Würde ich das jetzt dem anderen auch ins Gesicht sagen? Und wie würde wohl das Gespräch nach dem Versuch, sein Gegenüber herabzuwürdigen, weitergehen (können)?

    Und – letzte Frage – Könnte man die oft ziemlich pauschal daherkommenden Äußerungen im Zweifel auch wirklich belegen? Ich mach das mal für Klaus exemplarisch, nachdem er mir ohne Belege unterstellte, ich würde bezüglich der deutschlandweiten Mobilisierung für den 12. Dezember 2015 und demnach der Beteiligung eines gehörigen Anteils von Gewaltsuchenden von außerhalb Leipzigs im Beitrag Quatsch schreiben (ein weiteres Beispiel neben unzähligen Artikeln im Vorfeld und den Bewegungen auf Indymedia): http://red-skins.de/12-12-2015-leipzig-straight-outta-connewitz/. (ob diese Seite speziell nun Gewalttäter anlockte, können ich und niemand beweisen, aber der Tonfall ist eindeutig und überall im Netz leicht zu finden).

    Was uns zur Schlussfolgerung führt, dass der 12.12. über Leipzig hinaus eine ganz besondere Bedeutung hatte und somit nicht auf Silvester 2015 übertragbar war und ist. Was ich in übereinstimmender Einschätzung mit der Polizei und weiteren Quellen vorab schrieb und die Frage stellte, warum nun das Versammlungsverbot (nach wie vor ein Eingriff in die Grundrechte) für diesen Abend. Und die Frage aufstellen muss: Machen wir das jetzt öfter so und was bedeutet das für die Zukunft? Wenn dann also eine Kausalkette als „Paranoia“ wahrgenommen wird, neige ich eher zum (nicht überheblichen) Schmunzeln. Denn die Befassung mit solchen Fragen ist ja mein Job – wenn ich darin Fehler mache, sind die von größerer Auswirkung, als ein Kommentar – dies ist mir immer bewusst.

    Da ich aus meiner Sicht heraus hier nun niemanden persönlich attackiert habe, bin ich sehr gespannt auf die Antworten. Auch gegebenenfalls untereinander.

    Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.
    Ihr M.F.

  22. Hallo,

    MF: Danke für ihren Post am 5.1. Dem stimme ich klar zu. Danke auch an die L-IZ die Forumsfunktion ggü. FB zu stärken. Die Diskussion ist hier detaillierter und qualifizierter – auch langsamer aber Zeit dafür haben wir ja offenbar alle :)

    Ein Gedanke noch zur Diskussionskultur hier (im Gegensatz zu FB). Die Abonnenten der L-IZ sind sicher alle Anders (um dem pauschalisieren vorzubeugen) aber sie eint auch Einiges. Engagement. Sonst denke ich der überwiegende Abonnententeil ist an dem Format aufgrund seiner politisch/ökologischen Ausrichtung interessiert. Und dann gibt es einige (wenige) die kritisch-neugierig sind auf das was im “linken Leipzig” so passiert.
    Den so entstehenden Diskurs sollten wir begrüssen und weiter führen. Ich persönlich muss bei jedem Artikel seine gefühlte Einseitigkeit runterschlucken, und sachliche Fehler sowie falsche Argumentationsketten klarer rausarbeiten.

    Zum Inhalt: Ich halte ihre Kausalkette für unvollständig. Linksextremistische Gewalt in Leipzig hat einen klaren lokalen Schwerpunkt. Connewitz. Wenn sie da zustimmen und die Dimension des 12.12. dazu in Bezug setzen, ist auch aufgrund der Gewalt in den Vorjahren am Connewitzer Kreuz das Versammlungsverbot eben “nur logisch”. Die herbeistilisierte Einschränkung der Grundfreiheit ist formal korrekt, inhaltlich an einem Silvesterabend jedoch völlig irrelevant.

    Vorurteilsfreiheit bedeutet ja eben nicht, keine echten! Erfahrungen verarbeiten zu dürfen.
    Sondern heißt im wesentlichen auf Fakten und eigen Erfahrungen basierende Meinungen zu haben aber auch regelmäßig ob ihrer Aktualität zu hinterfragen.

    Und insofern muss der Stadtteil Connewitz an seiner Reputation als linke, alternative und gewaltfreie Szene in Bezug auf die Gewaltfreiheit arbeiten. Macht er ja auch. Silvester 2015 war da ein gutes Beispiel. Und vielleicht klappt’s ja an dieser Stelle wirklich besser MIT dem Staat als GEGEN den Staat. Um die gewaltbereiten Kräfte im Viertel zu mäßigen und Ihnen Grenzen aufzuzeigen.

    JG: Sie haben ihren Kommentar und den von Sabine am 2.1.16 offenbar überlesen. Sie wurden Klaus gegenüber persönlich. Und zwar massiv. Wieso? Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage nach der mir und Klaus unterstellten “volkstümlichen Schreib- und Denkweise” erneut. Das übrigens war auch eine völlig unnötige und sicher unkorrekte absichtliche Beleidigung. Ich für meinen Teil werde aus diesem Grund mit Ihnen nicht mehr diskutieren. Nicht auf dieser Ebene. Da schließe ich mich MFs “einfach mal ignorieren” an.

    P.S.: Bestimmt wieder “ellenlang” “hunderte Wörter” – das ist jedoch nötig, um klare und detaillierte Argumente zu formulieren. So sind eure Beiträge ja auch.

    Beste Grüsse
    Dirk Neuman

  23. P.S.: Prüft doch mal, ob ihr den Haken für “E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren zu diesem Artikel” standardmäßig aktivieren könnt?
    Ich vergesse das regelmäßig, und es ist dann schwer der Diskussion zu folgen.

  24. Hallo Dirk
    Wieso ich Klaus gegenüber „persönlich und das massiv“ wurde, fragen Sie?
    Ehrlich jetzt?

    Erst legt Klaus eine Platte auf die ihm dann nicht gefällt und anstatt seine Musik zu wechseln, pöbelt er mit dem Orchester rum. Ständig und sehr persönlich.

    Und gaben nicht Sie mir, nach dem Sie mich als Blöd-Aggressiv darstellten, in Ihrer ganzen Erhabenheit den Hinweis, „Einfach mal das Vakuum zwischen meinen Ohren mit etwas Gehirn ausfüllen.“?!

    Und nun fragen Sie allen Ernstes, wieso ich Sie mit Klaus in der Denk- und Schreibweise gleichstelle?
    Hallo? Jemand zu hause?
    Um es kurz zu machen – Sowas kommt von Sowas!

    Und bitte, wenn Sie auf vorherige Äußerungen Bezug nehmen, einfach verlinken und gut, dann stochert man nicht so sehr im Nebel.

  25. Jeder Mensch macht Fehler. Auch ich.

    Manchmal ärgere ich mich über eigene Formulierungen, die sonst nicht meine Art sind. Andererseits ist es erforderlich, Grenzen im Umgang untereinander zu setzen. Kritische sachliche Bemerkungen / andere Ansichten sind normal.

    Meine gute Oma Emma hat mir schon als Kind beigebracht, dann entsprechende Antworten zu geben, wenn jemand Grenzen überschritten hatte. Damit bin ich mein ganzes Leben gut gefahren und konnte das für meinen Beruf als Finanzrevisor wunderbar nutzen. Ab und zu musste ich Leuten die Grenzen (mit deutlichen Worten) aufzeigen. Rückblickend bin ich damit sehr gut gefahren.

    Das Niveau der Kommentare hat nach meiner Ansicht in der L-IZ besonders in den letzten Monaten merklich an Sachlichkeit und Qualität zugenommen. Das Niveau ist gut.

    “Ausrutscher” sind bzw. waren Ausnahmen und zudem auf wenige Personen beschränkt. So meine Ansicht.

    Leider trüben dieses Ausnahmen das gute Gesamtbild und tragen (wahrscheinlich) dazu bei, dass die Kommentarfunktion von einigen Leserinnen / Lesern deshalb nicht genutzt wird, weil sie keine Lust haben, sich von diesen “Ausnahmen” mehr oder weniger beschimpfen zu lassen, nur weil sie andere Ansichten vertreten.

    Wenn das so ist, dann ist das traurig.

    Mehr gibt es zu dieser Thematik von mir nicht zu schreiben.

    Außerdem bin ich dabei an meiner nächsten Folge – diesmal über die Rechnungsprüfungsämter – zu arbeiten, die wieder einen große Herausforderung ist, da möglichst jeder alles verstehen soll.

    Es ist übrigens erstaunlich, dass diese von mir genannten Ausnahmen sich an Darlegungen meiner Serie noch nicht “heran getraut haben”. Weshalb wohl?

  26. Danke Klaus Richard Grün

    Klarheit brauch Klärung – sollte dies MF mit seiner Intervention gelungen sein, waren seine Worte schon wieder zum richtigen Zeitpunkt die richtigen.

    Sie Klaus, habe ich noch NIE in einer so einsichtig, selbstprüfenden und nachdenkenden Art erlebt.

    Danke dafür!

    Im übrigen: was Sie als “noch nicht herangetraut” deuten könnte auch schlichtes Desinteresse sein.
    Andere Menschen – andere Interessen.

Schreibe einen Kommentar

Störer

Weiterlesen auf l-iz.de

Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Oder was überfällig ist für die wachsende Stadt. Dass OBM Burkhard Jung gerade jetzt von „Wachstumsschmerzen“ redet, kann Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft so nicht stehen lassen.

Der richtige Ort: Das Pöge-Haus an der Hedwigstraße im Leipziger Osten. Foto: L-IZ.de

Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals

Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre des Kulturüberangebots und in einem von voranschreitender Gentrifizierung geplagtem Stadtteil behaupten möchte.

Geschäftsklimaindex für Leipzig im Herbst 2018. Grafik: IHK zu Leipzig

Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.

Störer
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM eine Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße aufschwatzte. Jetzt wehren sich die Engagierten aus der betroffenen Straße.

„Der zweite Anschlag“. Foto: DOK Leipzig

DOK Leipzig, Tag 4: Radikaler Fokus auf Feministinnen und Opfer von Rassismus

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Der rechtsradikale Vormarsch in vielen Staaten hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise geäußert: zunehmender Rassismus und antifeministische Bestrebungen gehören dazu. Zwei Dokumentationen von Frauen widmen sich der Machokultur im politischen Italien und dem strukturellen Rassismus in Deutschland – und konzentrieren sich dabei radikal auf jene, die für das Gute kämpfen und unter den bestehenden Bedingungen leiden.

Störer
Jacek Joav Schäfer-Jasinski: Der Kleine Prinz kommt zurück. Foto: Ralf Julke

Der Kleine Prinz kehrt zurück oder Die Frage nach dem Glück, das wir nicht mehr sehen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen aus Antoine de Saint-Exupérys berühmten Buch „Le petit prince“ von 1943, das ich nun beinah ein Kinderbuch genannt hätte. Aber eigentlich ist es ja keins. Eigentlich ist es ein Traumbuch. Ein Buch darüber, wie wir gern wären, wenn wir aufmerksamer wären und mitfühlender, als wir sind. Wir – auf unserem kleinen Planeten. Ein Buch, das zu immer neuen anderen Büchern anregt.

Quelle: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Kindertanztag bei Baileo - Tanzpassion Leipzig

Baileo - Tanzpassion Leipzig veranstaltet diesen Sonntag, am 04.11. einen Kindertanztag, zu dem Kinder und Teens zwischen 4 und 14 Jahren eingeladen sind, verschiedene Tanzstile von Ballett bis Hip Hop in sechs gratis Workshops auszuprobieren.

Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

4. Jules-Fantasymarkt auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig

Wenn sich am 10. und 11. November die deutsche Fantasyszene im agra- Veranstaltungsgelände in Leipzig trifft, ist ein waschechter Drachen das Maskottchen. Mit glühenden Augen, dampfenden Nüstern und einem Maul, aus dem zwei Meter weit das Feuer lodert, erobert das Ungetüm sofort die Herzen der Kinder.

Störer
Bunt? Bunter. Nigerianische Baptistinnen in Yardenit. Foto: Jens-Uwe Jopp

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Was bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

Regionalzug im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Verkehrsminister Martin Dulig hat die Nase voll und hebt eine neue Landesgesellschaft für den Nahverkehr in Sachsen aus der Taufe

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Am Donnerstag, 1. November, hatte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig die Nase voll. Seit 2014 versucht der SPD-Minister, endlich ein modernes Nahverkehrskonzept für den Freistaat auf die Beine zu stellen. Jetzt zieht er die Reißleine, nachdem jeder Vorstoß am provinziellen Kleinklein im Land verebbte. Jeder Landrat hat augenscheinlich völlig andere Vorstellungen von dem, was er sich wünscht.