Modernes Fuhrparkmanagement geht digital

Digitalisierung ist das schillerndste Stichwort des 21. Jahrhunderts. Seien es das leicht angsterregende „Smart Home“, die kaum vorhandene Digitalisierung in Schulen oder das von Kanzlerin Angela Merkel vielbeschworene „Internet der Dinge“ im Kontext der „Industrie 4.0“ – das Digitale ist zwar vielerorts noch ausbaufähig, aber doch zumindest allgegenwärtig. Auch, und damit kommen wir auf das Thema dieses Artikels zu sprechen, das moderne Fuhrparkmanagement geht heute im Wesentlichen digital vonstatten. Neue Technologien machen dies möglich und versprechen Effizienzsteigerung und Kostensenkung. Klingt verlockend? Ist es auch! Aber wie funktioniert das Ganze?

Print Friendly, PDF & Email

Ein Fuhrpark- oder Flottenmanagement ist in vielerlei Branchen vonnöten. Ob es der öffentliche Personennahverkehr, der Güterverkehr oder der privatwirtschaftliche Personenbeförderungsverkehr ist, immer muss eine Fahrzeugflotte koordiniert und überwacht werden, um einerseits ihre Wirtschaftlichkeit sicherstellen und andererseits seinen Kunden konstant gute Leistungen garantieren zu können. Moderne Hard- und Softwarelösungen versprechen hier enorme Abhilfe: Prozessoptimierung, Routenanalysen, bedarfsgerechter Fahrzeugeinsatz oder ein optimiertes Wartungsmanagement beispielsweise. Gehen wir näher ins Detail.

Was versteht man unter „Fuhrparkmanagement“?

Eine gängige Definition dessen, was unter „Fuhrparkmanagement“ (der Begriff kann im Übrigen synonym zu dem des „Flottenmanagements“ gebraucht werden) gegenwärtig verstanden werden kann, lautet wie folgt: „Fuhrparkmanagement bedeutet automobile Mobilitätsanforderungen eines Unternehmens nach Maßgabe eines integrierten Mobilitätsmanagement strategisch zu planen und flexibel zu steuern.“ Dies schreibt etwa der Vorsitzende des Bundesverbandes Fuhrparkmanagement (BVF). Allerdings ist dies nur eine mögliche Deskription, die sich durchaus noch ergänzen lässt. Und zwar muss hinzugefügt werden, dass das Fuhrpark- bzw. Flottenmanagement in erster Linie immer darauf abzielt, die Wegstreckenplanung nicht bloß zu tätigen, sondern beständig zu optimieren sowie ferner die Disponenten bzw. Flottenmanager zu entlasten und in letzter Konsequenz freilich auch Kosten zu senken. Wie aber soll dies erreicht werden?

Flottenmanagement: So funktioniert‘s

Digitales Flottenmanagement basiert insbesondere auf den Daten, die ein im jeweiligen Fahrzeug installierter GPS-Sender an einen Webserver übermittelt. Diese Daten können dann mithilfe einer speziellen Software ausgewertet und verschiedentlich korreliert werden. Durch die Installation weiterer Sensoren lassen sich darüber hinaus auch wichtige Daten über den Fahrzeugzustand sowie das Fahrverhalten des jeweiligen Fahrers ermitteln und analysieren. Die meisten Soft- und Hardwareanbieter in diesem Bereich bieten zudem auch ein sogenanntes Echtzeitmonitoring an, wodurch der Disponent jederzeit einen genauen Überblick über etwaige Flottenaktivitäten bekommen und auf unerwartete Situationen besser reagieren kann als ohne Softwareunterstützung. Des Weiteren wird häufig auch der Diebstahlschutz hervorgehoben, den solche Softwarelösungen ermöglichen sollen. Dabei handelt es sich allerdings weniger um einen „Schutz“ im Sinne einer Vorrichtung, mithilfe derer eine Entwendung des Fahrzeugs schlichtweg verhindert wird, sondern vielmehr um Instrumente wie das „Geofencing“, das beispielsweise einen Alarm auslöst, sobald ein Fahrzeug unerlaubt ein vordefiniertes Gebiet verlässt. Das GPS-Tracking kann dann zusätzlich dabei behilflich sein, das Fahrzeug nach Entwendung zügig wieder sicherzustellen.

Wer somit dauerhaft wettbewerbsfähig bleiben möchte, kommt heute um ein digitales Flottenmanagement nicht herum. Allerdings gilt es zu bedenken, dass dabei den Fahrern nicht nur persönliche Datenschutzrechte, sondern auch gewisse Handlungsspielräume gewährleistet werden müssen bzw. sollten. Denn wirkliche Krisensituationen im Verkehrsalltag lassen sich oftmals nur mithilfe des intuitiven Erfahrungswissens der Fahrer (aber auch der Disponenten) lösen und nicht durch ein Programm. Die Software ist somit stets vor allem als ein Instrument zu betrachten, das die Arbeit erleichtern soll, keineswegs jedoch als etwas Absolutes, von dessen Anweisungen man niemals abweichen darf. Außerdem weiß man heute auch, dass Arbeitnehmer zufriedener sind, wenn sie gewisse Freiheitsspielräume ausschöpfen können und sich nicht totalüberwacht wähnen.


Leserbrief
Print Friendly, PDF & Email

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

Weitere aktuelle Nachrichten auf l-iz.de

SPD, Grüne und Freibeuter fordern mehr Geld für den Ausbau des ÖPNV
Wahrscheinlich spürt es der OBM schon so langsam als sanften Druck im Nacken. Viel zu viele wichtige Konzepte sind in Leipzig viel zu lange aufgeschoben und ausgesessen worden. Im Oktober hat der Stadtrat einhellig das gültige Mobilitätskonzept für Leipzig beschlossen, wohl wissend, dass dafür das LVB-Netz deutlich gestärkt werden muss. Dazu aber braucht es mehr Plan
OBM gibt grünes Licht für Pilotprojekt, Grüne beantragen Finanzierung im Doppelhaushalt 2019 / 2020
Für alle LeserEs gibt Dinge in der Leipziger Verwaltung, die gehen tatsächlich erstaunlich schnell - so für Leipziger Verhältnisse. Gleich am Donnerstag in der Dienstberatung des Oberbürgermeisters wurde beschlossen, was erst in der Oktobersitzung des Stadtrates zum Beschluss gebracht wurde: Den Bau von familiengerechten Wohnungen z
Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro
Für alle Leser Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Ode
Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals
Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre d
Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen
Für alle Leser Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.
Diesel-Skandal: Schadenersatz durch Eine-Für-Alle-Klage
Ab 1. November tritt das neue Gesetz für Musterverfahren in Kraft. Die erste Klage wird vom Verbraucherzentrale Bundesverband in Kooperation mit dem ADAC gegen Volkswagen geführt.
Ist eine Operation bei Gallensteinen immer notwendig?
Zivilisationskrankheit Gallenblasensteine: Schätzungen zufolge ist fast jeder zweite Deutsche über 60 Jahren davon betroffen. Schmerzhafte Begleiterscheinungen wie krampfhafte Koliken im Oberbauch machen häufig ein medizinisches Handeln notwendig. Das kommende Gesundheitsforum des Diakonissenkrankenhauses Leipzig wird sich am Dienstag, 6. November 2018, eingehend mit di
Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier
Für alle LeserWenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM ein
Smart City: Ideen.Forum mit Ministerpräsident - Jetzt Fragen zur Mobilität von morgen an Ministerpräsident Michael Kretschmer stellen
Wieviel Zukunft steckt in der E-Mobilität? Werden Autos bald wie von Geisterhand und sicherer Fahren als Menschen? Wieviel Silicon Valley hat Sachsen zu bieten? Und was macht die vernetzte Stadt mit unserer Gesundheit? Am 14. November 2018 treten Politik, Wissenschaft, Unternehmen, Start Ups und Verbände mit denen in den Dialog, die die vernetzte Stadt von morgen betriff
Benefizkonzert mit Prof. Ludwig Güttler in der Thomaskirche Leipzig
Die Johann-Sebastian-Bach-Stiftung Leipzig lädt zu einem Benefizkonzert mit Ludwig Güttler und Volker Stegmann (Trompete und Corno da caccia) sowie Friedrich Kircheis (Orgel) ein. Es erklingen Werke von von Nicolaus Bruhns, Jean Baptiste Loeillet, Johann Gottfried Walther, Georg Philipp Telemann, Johann Sebastian Bach, Gottfried August Homilius, Felix Mendelssohn Barthol