Wenn die Alte Elster gebaut werden soll, ist nicht mehr genug Platz für eine Schule am Sportforum

Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, ein Stadtviertel ist mit dem CDU-Antrag am Sportforum gar nicht vorgesehen. Und eine Schule mit Sporthalle passt auch nicht hin, erklärte am Freitag, 28. September, CDU-Stadträtin Sabine Heymann. Gemeinsam mit Falk Warnecke, Stadtbezirksbeirat der CDU in Mitte, hatte sie die Presse eingeladen, um die Hintergründe des CDU-Antrags „Stadträumliches Konzept Sportforum Ostseite“ zu erläutern. Die Alte Elster stand nicht grundlos im Papier.

Print Friendly, PDF & Email

Denn sie ist es, die hier eigentlich großflächige Bebauung verhindert. Wenn sie denn irgendwann gebaut wird. Es gibt im Stadtrat niemanden, der sich seit Jahren so gründlich mit den Leipziger Gewässerprojekten beschäftigt hat wie Sabine Heymann. „Mir ist das gleich aufgefallen“, sagt sie in Bezug auf den ursprünglichen Antrag der Grünen-Fraktion. Der soll mit dem Beschluss, auf der Parkplatzfläche an der Arena eine Schule zu planen, ein (hässliches) Parkhaus verhindern.

Der Parkdruck am Sportforum ist hoch – nicht nur durch die Großveranstaltungen in Arena und Zentralstadion. Auch im angrenzenden Waldstraßenviertel ist der Platz zum Parken knapp. Aber nicht nur das findet auf jenem Geländedreieck zwischen Arena und Robert-Koch-Platz statt. Hier soll – damit die Fußballanhänger auch direkt vors Stadion kommen – auch eine neue Wendeschleife der Straßenbahn (Feuerbachschleife) entstehen. Und natürlich dachte Sabine Heymann gleich an Pläne aus dem fernen Jahr 2002.

2002 – das war das Jahr der „Jahrhundertflut“ in Sachsen. Da wurden „in Auswertung der Hochwasserereignisse im August 2002 (…) im Auftrag der Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen Hochwasserschutzkonzepte (HWSK) für die Gewässer Weiße Elster, Parthe und Pleiße im Regierungsbezirk Leipzig erarbeitet. Darin wurden auf der Basis der Vermessungen des Flussgebietes sowie der hydrologischen Daten hydraulische Berechnungen der Wasserspiegellagen für maßgebende Hochwasserereignisse durchgeführt und in der Folge Maßnahmevorschläge für einen nachhaltigen Hochwasserschutz erarbeitet“, wie es die Stadt auf ihrer Website formuliert.

Zu den vorgeschlagenen Maßnahmen gehörte die Öffnung der Alten Elster. Das Elsterbecken sollte stillgelegt werden und mit der Öffnung des ehemaligen Elsterflusslaufs westlich vom Waldstraßenviertel wieder eine Flussdynamik erzeugt werden, damit sich die Sedimente nicht immer wieder neu in der Sedimentfalle Elsterbecken ablagern, sondern vom Fluss selbst mitgeführt werden.

Die Lindenallee an der Arena markiert den Verlauf der Alten Elster. Foto: Ralf Julke
Die Lindenallee an der Arena markiert den Verlauf der Alten Elster. Foto: Ralf Julke

Was, so Sabine Heymann, eben auch heißt, dass die Alte Elster kein Kanal werden soll, sondern ein möglichst naturnaher Flusslauf mit abgeflachten Ufern.

Eigentlich hätte der Bau der Alten Elster zwischen Schreberbad und Cottaweg längst in Planung sein müssen. Aber letztlich die Hochwasserereignisse von 2011 und 2013 haben dazu geführt, dass die Landestalsperrenverwaltung andere Flüsse (wie Elbe und Mulde) in der Prioritätenliste nach oben genommen hat. Die Alte Elster als Teil des Leipziger Hochwasserschutzkonzeptes rutschte nach hinten. Und wie 2005 (als die CDU-Fraktion schon einmal anfragte) ist völlig offen, wann die Alte Elster nun gebaut werden soll.

„Flache Ufer aber bedeutet: Es wird eben kein Kanal“, sagt Sabine Heymann.

Das hätte man ja nachschauen können. Aber Leipzig präsentiert sein Hochwasserschutzkonzept nicht online.

Aus Heymanns Sicht muss, bevor überhaupt etwas am Sportforum gebaut wird, sowieso erst die Alte Elster gebaut sein. Denn erst dann sei wirklich klar, was an Bauplatz westlich des Gewässers überhaupt noch übrig bleibt. „Und eine Schule und eine Sporthalle passen da definitiv nicht mehr hin“, sagt sie.

Auch wenn der jetzige Parkplatz auf dem einstigen Schwimmstadion sehr groß aussehe. Er wird stark beschnitten. Und dasselbe trifft auch auf die weiter nördlich vorm Eingang zum Zentralstadion gelegenen Parkplätze zu. Auch von denen bleibt nicht allzu viel übrig. Und bedenken müsse man, dass diese Parkplätze einerseits alle auch zum Parkraumkonzept des Sportforums gehören, andererseits aber auch für das Anwohnerparken im Waldstraßenviertel gedacht seien.

„Wenn die Alte Elster kommt, fallen auch viele Parkplätze für Anwohnerparken weg“, sagt sie. Dafür müsse Ersatz geschaffen werden. Also kein Wunder, dass die Grünen befürchten, hier solle nun wieder ein großes Parkhaus entstehen.

„Aber Parkraum müssen wir so oder so berücksichtigen“, sagt Falk Warnecke, der auch im Gestaltungsforum der Stadt mitarbeitet. Und einen Parkhausklotz kann auch er sich hier nicht vorstellen. Aber Parkraum müsse man unbedingt in eine Neubebauung integrieren, am besten in die Untergeschosse einer künftigen Bebauung. Sabine Heymann kann sich hier sehr gut zum Beispiel das Sportmuseum vorstellen, das nördlich der Arena entstehen kann. Aber welche Nutzungen hier gebraucht werden, müsse die Stadt klären.

Und berücksichtigen müsse man auch, dass der Parkplatz auf dem ehemaligen Schwimmstadion derzeit vor allem für Behindertenparken genutzt werde. „Das können wir auch nicht einfach verschwinden lassen. Also wohin damit?“

Für Warnecke ist wichtig, dass die Freilegung der Alten Elster hier auch die Gelegenheit böte, die Zugangssituation zum Sportforum deutlich aufzuwerten. Gerade die Fläche direkt am Sportforum müsste zu einem attraktiven Entrée gestaltet werden. Und bei der Flussöffnung ginge es diesmal tatsächlich nicht um einen Kanal, sondern um die Erfüllung der Wasserrahmenrichtlinie. Es soll wirklich ein naturnaher Fluss werden.

Gerade deshalb habe man sofort auf den Antrag der Grünen reagiert. Denn wenn der Stadtrat beschließt, dass hier eine Schule gebaut wird, verschwinden die Freiräume für eine naturnahe Öffnung der Alten Elster. „Wir wollen verhindern, dass hier eine blockierende Entscheidung getroffen wird.“

Und auch im Stadtbezirk Mitte beschäftige man sich mit der Frage, wie man mit den dann verbleibenden Flächen umgehen könne. Und dass eine weitere Schule in Mitte noch gebraucht würde, wäre dabei nicht die Frage. Nur bliebe wohl am Sportforum nicht wirklich der Platz dafür, erst recht nicht, wenn man auch noch die dringend benötigten Parkplätze irgendwie mit unterbringen wolle.

CDU-Fraktion wünscht sich noch mehr Städtebau am Sportforum, will aber auch unbedingt die Alte Elster wiederhaben

https://new.l-iz.depolitik/brennpunkt/2018/09/CDU-Fraktion-wuenscht-sich-noch-mehr-Staedtebau-am-Sportforum-will-aber-auch-unbedingt-die-Alte-Elster-wiederhaben-234892?highlight=ELSTER

Schreibe einen Kommentar

Weiterlesen auf l-iz.de

Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Oder was überfällig ist für die wachsende Stadt. Dass OBM Burkhard Jung gerade jetzt von „Wachstumsschmerzen“ redet, kann Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft so nicht stehen lassen.

Der richtige Ort: Das Pöge-Haus an der Hedwigstraße im Leipziger Osten. Foto: L-IZ.de

Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals

Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre des Kulturüberangebots und in einem von voranschreitender Gentrifizierung geplagtem Stadtteil behaupten möchte.

Geschäftsklimaindex für Leipzig im Herbst 2018. Grafik: IHK zu Leipzig

Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.

Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM eine Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße aufschwatzte. Jetzt wehren sich die Engagierten aus der betroffenen Straße.

„Der zweite Anschlag“. Foto: DOK Leipzig

DOK Leipzig, Tag 4: Radikaler Fokus auf Feministinnen und Opfer von Rassismus

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Der rechtsradikale Vormarsch in vielen Staaten hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise geäußert: zunehmender Rassismus und antifeministische Bestrebungen gehören dazu. Zwei Dokumentationen von Frauen widmen sich der Machokultur im politischen Italien und dem strukturellen Rassismus in Deutschland – und konzentrieren sich dabei radikal auf jene, die für das Gute kämpfen und unter den bestehenden Bedingungen leiden.

Jacek Joav Schäfer-Jasinski: Der Kleine Prinz kommt zurück. Foto: Ralf Julke

Der Kleine Prinz kehrt zurück oder Die Frage nach dem Glück, das wir nicht mehr sehen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen aus Antoine de Saint-Exupérys berühmten Buch „Le petit prince“ von 1943, das ich nun beinah ein Kinderbuch genannt hätte. Aber eigentlich ist es ja keins. Eigentlich ist es ein Traumbuch. Ein Buch darüber, wie wir gern wären, wenn wir aufmerksamer wären und mitfühlender, als wir sind. Wir – auf unserem kleinen Planeten. Ein Buch, das zu immer neuen anderen Büchern anregt.

Quelle: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Kindertanztag bei Baileo - Tanzpassion Leipzig

Baileo - Tanzpassion Leipzig veranstaltet diesen Sonntag, am 04.11. einen Kindertanztag, zu dem Kinder und Teens zwischen 4 und 14 Jahren eingeladen sind, verschiedene Tanzstile von Ballett bis Hip Hop in sechs gratis Workshops auszuprobieren.

Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

4. Jules-Fantasymarkt auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig

Wenn sich am 10. und 11. November die deutsche Fantasyszene im agra- Veranstaltungsgelände in Leipzig trifft, ist ein waschechter Drachen das Maskottchen. Mit glühenden Augen, dampfenden Nüstern und einem Maul, aus dem zwei Meter weit das Feuer lodert, erobert das Ungetüm sofort die Herzen der Kinder.

Bunt? Bunter. Nigerianische Baptistinnen in Yardenit. Foto: Jens-Uwe Jopp

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Was bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

Regionalzug im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Verkehrsminister Martin Dulig hat die Nase voll und hebt eine neue Landesgesellschaft für den Nahverkehr in Sachsen aus der Taufe

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Am Donnerstag, 1. November, hatte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig die Nase voll. Seit 2014 versucht der SPD-Minister, endlich ein modernes Nahverkehrskonzept für den Freistaat auf die Beine zu stellen. Jetzt zieht er die Reißleine, nachdem jeder Vorstoß am provinziellen Kleinklein im Land verebbte. Jeder Landrat hat augenscheinlich völlig andere Vorstellungen von dem, was er sich wünscht.