Der "Aufruf 2019". Screenshot: L-IZ

Leipziger „Aufruf 2019“ wirbt für eine mutig gelebte Demokratie

Print Friendly, PDF & Email

Am Montag, 22. Oktober, trafen sich über 180 Bürgerinnen und Bürger Leipzigs aus allen gesellschaftlichen Bereichen im Ariowitsch-Haus. Auf der Grundlage des „Aufruf 2019“ haben sie darüber diskutiert, was jeder Einzelne dazu beitragen kann, um die Demokratie zu stärken. Den Aufruf sowie die Ergebnisse des ersten Treffens haben die Initiatoren des Aufrufs am Freitag, 26. Oktober, vorgestellt.

Diese Initiatoren sind Oberbürgermeister Burkhard Jung, Gisela Kallenbach, Vorsitzende des Vereins Synagoge und Begegnungszentrum Leipzig, Jens Köhler, Betriebsratsvorsitzender BMW Werk Leipzig, der Musiker Sebastian Krumbiegel, Dr. Barbara Rucha von Pulse of Europe Leipzig, Britta Taddiken, Pfarrerin an der Thomaskirche, Erik Wolf vom DGB Leipzig-Nordsachsen und Christian Wolff, der ehemalige Pfarrer der Thomaskirche.

Es geht schlicht darum, dass man bei zunehmendem Getrommel der Nationalisten nicht mehr still sein kann. Demokratie lebt davon, dass ihre Verfechter ebenfalls deutlich werden und ihre Positionen öffentlich verteidigen und behaupten. So unterstützen natürlich auch viele ehemalige Bürgerrechtler und etliche aktive Stadträte den Aufruf.

Der „Aufruf 2019“:

„Deutschland braucht einen Aufbruch. Wir wollen gemeinsam: Gesellschaft gestalten, statt Ängste zu verbreiten; Probleme lösen, statt Sündenböcke zu schaffen; Demokratie leben, statt sie auszuhöhlen.

Wir treten für das ein, was Deutschland seit Jahrzehnten prägt:

– Ein geeintes, friedliches Europa. Das Projekt Europa darf keinen nationalen Egoismen geopfert werden.

– Sozialer Zusammenhalt durch gerechte Teilhabe an Bildung, Arbeit, Einkommen, Wohnen.

– Die Integration der Menschen, die bei uns Zuflucht gefunden haben, stärken: durch Bildung, Sprachvermittlung, Berufsausübung. Integration ist keine Einbahnstraße. Darum legen wir Wert auf das multireligiöse und multikulturelle Zusammenleben.

– Die freiheitliche Demokratie, in der wir streiten, aber auch die Grundwerte unserer Verfassung verteidigen.

Das kann nur erreicht werden, wenn sich viele Bürgerinnen und Bürger für ein friedliches Zusammenleben der so unterschiedlichen Menschen in unserem Land einsetzen. Das Grundgesetz eröffnet nicht nur allen, die hier leben, die Chancen zur Mitwirkung.

Es ist auch der Kompass für das bürgerschaftliche Engagement. Für uns sind die Grundwerte der Verfassung nicht verhandelbar: die Würde des Menschen, Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit, Recht auf Asyl, Gewaltenteilung, repräsentative Demokratie.

Wir treten ein für eine offene Gesellschaft, kulturelle Vielfalt und den streitigen demokratischen Diskurs. Darum werben wir für ein faires, respektvolles Miteinander und stellen uns gegen jeden Versuch national-völkischer Ausgrenzung. Wir unterstützen alle, die für wichtige Probleme Lösungen und auf Fragen Antworten suchen:

– Wie stärken wir die Gerechtigkeit in der Gesellschaft?
– Wie erreichen wir Bürgernähe und Vertrauen in die Kraft demokratischen Handelns?
– Wie entwickeln sich im ländlichen Raum Dörfer und Kleinstädte zu lebensfähigen Ortschaften?
– Wie gestalten wir die Integration der Migranten vor Ort?“

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

https://new.l-iz.debildung/medien/2018/10/Leipziger-Zeitung-Nr-60-Wer-etwas-erreichen-will-braucht-Geduld-und-den-Atem-eine-Marathonlaeufers-239317

4 responses to “Leipziger „Aufruf 2019“ wirbt für eine mutig gelebte Demokratie

  1. Klingt ja ganz positiv, doch auch bißchen sehr unkonkret. Und wenn dann noch Herr Jung dabei ist, der es in seiner täglichen Arbeit in der Hand hätte, jedoch eher – sicher nur unbewußt und ungewollt – eher dazu beiträgt, unsere Demokratie auszuhöhlen (Beispiele kann hier selbst jeder nachlesen), dann weiß ich auch nicht, was das soll.

  2. Hallo, Mathias1, Sie sind aufgerufen, an der Konkretisierung der Inhalte des “AUFRUFs 2019” mitzuarbeiten, um unsere Demokratie zu stärken, Respekt voreinander und Solidarität zu finden.
    In Leipzig gibt es mit der Initiative “Leipzig weiterdenken” Foren, städtische Planungsprozesse mitzudiskutieren – das finde ich z.B. sehr nützlich. Wir brauchen mehr Ideen und mehr Engagement. In der L-IZ werden immer wieder Interessenskonflikte analysiert – wenn es gelänge, dabei auch die ungeliebte Gegenposition ernst zu nehmen und die dafür argumentierenden Menschen zu respektieren, wären wir weiter.
    Daran gezielt zu arbeiten, ist aller Mühen wert – machen Sie doch auch mit!
    Beste Grüße
    Michael Fernau

  3. Abgesehen davon, daß ich reichlich Erfahrungen habe, in der Diskussion um städtische Planungsprozesse, müßten Sie mir schon erklären, was daran verlockend sein soll, schon wieder von den üblichen Verdächtigen in Watte der “Bügerbeteiligung” gewickelt zu werden und wieder nur als Feigenblatt unserer immer mehr zur Scheindemokratie mutierenden Zustände zu dienen.
    Nein, mit diesem Personal wird es keinen Neuanfang geben. Dieses Tischtuch wurde vor langer Zeit endgültig zerschnitten und heute wundern sich diejenigen, die noch die Schere in der Hand haben, warum ein Dialog nicht mehr möglich ist.

    Natürlich sind die Rattenfänger vom rechten Rand die unsäglichen Nutznießer dieser Situation und ich verstehe nicht, warum denen überhaupt jemand hinterherläuft, aber eins kann man ihnen nicht vorwerfen: Daß sie die Auslöser der Unzufriedenheit wären. Nein, das haben andere zu Verantworten, siehe oben.

  4. Richtig, es macht zornig, wenn Kausalität umgedreht, wenn Ursache und Wirkung bewußt falsch dargestellt werden. Wenn die wirklich Verantwortlichen jetzt so tun, als hätten sie irgend etwas zur Lösung der Probleme beizutragen, für die sie mindestens mitverantwortlich sind.
    Deren Beteiligung ist allein Grund genug, sich so einer Veranstaltung zu entziehen. Aus genau der von “Mathias1” geschilderten Erfahrung.

    “wenn es gelänge, dabei auch die ungeliebte Gegenposition ernst zu nehmen und die dafür argumentierenden Menschen zu respektieren, wären wir weiter.”
    Das ist offensichtlich die Argumentation derjenigen mit der “Schere”.
    Dem steht das permanent selbst Erlebte entgegen: “Schön, daß wir drüber gesprochen haben…. ” Fehlt dann nur noch das verhöhnende “auf Augenhöhe”. Oder auch: Ich weiß besser, was die Bürger wollen.
    Um dann einfach weiter zu machen. Im Zweifel werden mit Geld Gesetze zurecht gebogen. (Kann man gerade am sogenannten Runden Tisch zum WTNK besichtigen.)
    Gerne in Leipzig anzuschauen bei Themen wie Flughafen, Kiesabbau, WTNK, Auwald, Gewässerausbau, Schiffbarkeit.
    Fortzuführen bei arm mit Arbeit, Wohnen, Kita, Schule oder auch Hartz IV, Entsolidarisierung bei SV, MwSt., Mobilität.

    Schon bei den kommunalen Themen haben die Immobilien-Fuzzis das Sagen. Gröner, einer von Deutschlands Superreichen, hat sich schon zu Wort gemeldet und Verwaltung und Stadtrat werden vor “Geld” wie gewohnt einknicken. Haben sie beim Flughafen, Kiesabbau oder WTNK auch schon gemacht.

    Daß die Rattenfänger Zulauf haben, hat genau damit zu tun. Und damit, daß keine Alternativen geboten werden. Es wird nur der zu Essig gewordene Wein in mit Steuergeld aufpolierte scheinbar neue Schläuche gefüllt. Es wird Demokratie simuliert. Und genau das merken die Menschen.
    Und je mehr auf die vermeintliche Alternative eingedroschen wird ohne daß glaubhaft tatsächliche Alternativen angeboten werden, werden die noch stärker werden.
    Denn es wird immer offensichtlicher, daß dieses Eindreschen nur den Zweck hat, vom eigenen Versagen, den eigenen Lügen, der eigenen Verantwortung für die herrschenden Zustände abzulenken.
    Das ist der Grund für Zorn. Der sich entlädt in außerparlamentarischer Arbeit und Fernbleiben der Wahl.

    Wut dagegen wählt vermeintliche Alternativen. Und zwar schlicht aus Protest. Weshalb alle Appelle in’s Leere laufen.
    (Ein paar Gutverdiener wählen halt grün.)

Schreibe einen Kommentar

Weiterlesen auf l-iz.de

Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Oder was überfällig ist für die wachsende Stadt. Dass OBM Burkhard Jung gerade jetzt von „Wachstumsschmerzen“ redet, kann Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft so nicht stehen lassen.

Der richtige Ort: Das Pöge-Haus an der Hedwigstraße im Leipziger Osten. Foto: L-IZ.de

Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals

Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre des Kulturüberangebots und in einem von voranschreitender Gentrifizierung geplagtem Stadtteil behaupten möchte.

Geschäftsklimaindex für Leipzig im Herbst 2018. Grafik: IHK zu Leipzig

Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.

Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM eine Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße aufschwatzte. Jetzt wehren sich die Engagierten aus der betroffenen Straße.

„Der zweite Anschlag“. Foto: DOK Leipzig

DOK Leipzig, Tag 4: Radikaler Fokus auf Feministinnen und Opfer von Rassismus

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Der rechtsradikale Vormarsch in vielen Staaten hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise geäußert: zunehmender Rassismus und antifeministische Bestrebungen gehören dazu. Zwei Dokumentationen von Frauen widmen sich der Machokultur im politischen Italien und dem strukturellen Rassismus in Deutschland – und konzentrieren sich dabei radikal auf jene, die für das Gute kämpfen und unter den bestehenden Bedingungen leiden.

Jacek Joav Schäfer-Jasinski: Der Kleine Prinz kommt zurück. Foto: Ralf Julke

Der Kleine Prinz kehrt zurück oder Die Frage nach dem Glück, das wir nicht mehr sehen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen aus Antoine de Saint-Exupérys berühmten Buch „Le petit prince“ von 1943, das ich nun beinah ein Kinderbuch genannt hätte. Aber eigentlich ist es ja keins. Eigentlich ist es ein Traumbuch. Ein Buch darüber, wie wir gern wären, wenn wir aufmerksamer wären und mitfühlender, als wir sind. Wir – auf unserem kleinen Planeten. Ein Buch, das zu immer neuen anderen Büchern anregt.

Quelle: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Kindertanztag bei Baileo - Tanzpassion Leipzig

Baileo - Tanzpassion Leipzig veranstaltet diesen Sonntag, am 04.11. einen Kindertanztag, zu dem Kinder und Teens zwischen 4 und 14 Jahren eingeladen sind, verschiedene Tanzstile von Ballett bis Hip Hop in sechs gratis Workshops auszuprobieren.

Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

4. Jules-Fantasymarkt auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig

Wenn sich am 10. und 11. November die deutsche Fantasyszene im agra- Veranstaltungsgelände in Leipzig trifft, ist ein waschechter Drachen das Maskottchen. Mit glühenden Augen, dampfenden Nüstern und einem Maul, aus dem zwei Meter weit das Feuer lodert, erobert das Ungetüm sofort die Herzen der Kinder.

Bunt? Bunter. Nigerianische Baptistinnen in Yardenit. Foto: Jens-Uwe Jopp

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Was bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

Regionalzug im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Verkehrsminister Martin Dulig hat die Nase voll und hebt eine neue Landesgesellschaft für den Nahverkehr in Sachsen aus der Taufe

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Am Donnerstag, 1. November, hatte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig die Nase voll. Seit 2014 versucht der SPD-Minister, endlich ein modernes Nahverkehrskonzept für den Freistaat auf die Beine zu stellen. Jetzt zieht er die Reißleine, nachdem jeder Vorstoß am provinziellen Kleinklein im Land verebbte. Jeder Landrat hat augenscheinlich völlig andere Vorstellungen von dem, was er sich wünscht.