Fußgängerzone Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Leipziger sehen keine Notwendigkeit für weitere Fußgängerzonen in der Innenstadt

Print Friendly, PDF & Email

Das ist eine Frage, die in einem der drei versandten Fragebögen nach der Frage zu den häufig benutzten Einkaufsorten und dem Fahrverbot für Dieselfahrzeuge auftaucht. Wobei wir ja gerade feststellen durften, dass die Leipziger 2017 häufiger zu Fuß ihre Einkäufe erledigten. Wohl weil endlich ein Supermarkt auch in Wohnortnähe eröffnet hat.

Die Innenstadt betrifft das noch nicht so stark, auch wenn der Anteil der Leipziger, die mit Fahrrad oder zu Fuß in die Innenstadt gelangen, wieder leicht gestiegen ist – von 33 auf 36 Prozent. Das Hauptverkehrsmittel zur Innenstadt bleiben die Straßenbahn bzw. Bus und Zug, auch wenn es einen leichten Rückgang von 48 auf 47 Prozent gab.

Aber bestätigt hat sich der Trend der letzten Jahre, dass eben seltener mit dem Auto in die City gefahren wird. Der Anteil hat sich von 24 Prozent im Jahr 2013 deutlich auf 17 Prozent reduziert. Der Rückgang setzte pünktlich mit Fertigstellung des City-Tunnels ein. Das heißt: Viele Leute, die einen weiteren Weg in die City haben, nutzen jetzt die S-Bahn und können auf das Auto verzichten.

Die Frage nach den Fußgängerzonen hätte man dann eigentlich eingebettet erwartet in die Fragen zu Radabstellmöglichkeiten und Radwegen durch die City. Das verblüfft schon, weil das alles miteinander zusammenhängt. Mit der Pkw-Nutzung sowieso, denn es sind ausschließlich die Pkw-Nutzer, die jedes Mal Remmidemmi machen, wenn ihnen die Zufahrt in die City erschwert wird.

Noch mehr Fußgängerzonen in der Innenstadt? Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2017
Noch mehr Fußgängerzonen in der Innenstadt? Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2017

Und indirekt kommen sie auch zu Wort, wenn sie sich zu 67 Prozent dagegen verwahren, noch mehr Straßen in der City zu Fußgängerzonen zu machen. Was natürlich verblüfft, wenn man weiß, dass es sowieso nur noch wenige Straßen sind, die überhaupt noch mit Pkw angesteuert werden können.

Was ja bekanntlich einige Bewohner rollender Trutzburgen trotzdem nicht davon abschreckt, auch noch im dichtesten Gewühl unbedingt einen Parkplatz möglichst nah am Ziel zu suchen, statt einfach in eins der vorhandenen Parkhäuser einzubiegen. Da freut man sich eigentlich, dass es an den Pollern für diese Faulpelze nicht weitergeht und ihnen normalerweise die Fußgängerzonen versperrt sind.

Deswegen ist es eigentlich auch schwierig, das abgefragte Meinungsbild der Leipziger als ambivalent zu bezeichnen, wie es die Auswertung tut.

Es wird ja nicht sichtbar, worauf die Verwaltung mit dieser Frage hinaus will. Denn die meisten Straßen der Innenstadt sind für private Pkw abgesperrt und abgepollert. Auch Straßen, die nicht explizit als Fußgängerzone ausgewiesen sind.

Wenn also insgesamt 61 Prozent der Befragten meinen, es brauche nicht noch mehr Fußgängerzonen in der Innenstadt, dann kann das auch damit zu tun haben, dass die wichtigsten Straßen für die vierrädrigen Faulpelze gesperrt sind. Andere noch nicht. Der heftigste Streitfall ist ja derzeit das Salzgässchen mit der Reichsstraße, wo allerlei Hotelgäste nur zu gern mit ihren PS-starken Autos vorfahren.

Aber dann muss man das Thema auch benennen. Etwa: Soll das Salzgässchen autofrei werden? Das wäre konkret.

Natürlich sagen Leipziger, die keinen Pkw besitzen, häufiger, dass noch ein paar mehr Fußgängerzonen ganz nett wären. Immerhin 45 Prozent. Regelmäßige Fahrradfahrer sagen es zu 41 Prozent.

Aber man sieht schon: Mit der generellen Fragestellung können die meisten nicht viel anfangen.

Auch deshalb nicht, weil die Stadt derzeit überhaupt keine neuen Ideen zu neuen Verkehrsberuhigungen in der Innenstadt vorgelegt hat. Wenn man über so eine Frage diskutiert, braucht es ja eigentlich konkrete Vorstellungen. Aber aus Sicht der Leipziger drängt augenscheinlich nichts, jetzt wieder neue Straßen nur für Fußgänger zuzulassen. Es ist sichtlich nicht das drängendste Thema in der Innenstadt derzeit. Übrigens genauso wenig wie die Abstellanlagen für Fahrräder. Was überrascht.

Aber es ist so: Gerade in den beiden Ortsteilen, in denen gerade viele Studierende mit dem Rad unterwegs sind und wo es in der jüngeren Vergangenheit an Abstellmöglichkeiten massiv fehlte, ist die Zufriedenheit mit den jetzt existierenden Anlagen mit über 55 Prozent im Stadtvergleich besonders hoch – wobei ich an dieser Stelle gleich einschränken möchte: Das ist die Meinung der Ortsteilbewohner, nicht die jener Leipziger, die mit dem Rad in den Ortsteil fahren müssen.

Diese Auswertung fehlt leider.

Und das betrifft eben leider auch die Frage nach dem Angebot an Radverkehrsanlagen, wo eben auch nur die Ortsteilbewohner bewerten, wie sie die Lage im Ortsteil sehen. Das ist aber nicht die Sicht der vielen Leipziger, die zwangsläufig durch die City müssen, wenn sie von einer Seite der Stadt auf die andere wollen. Was nutzt ihnen die Einschätzung der City-Bewohner, dass alles prima ist, wenn rund um den Ring lauter ungeklärte Übergänge für Konflikte sorgen und die City selbst tagsüber gar nicht mit Rad durchquert werden darf?

Was ja nicht die Notwendigkeit einer weiteren Fußgängerzone ergibt, sondern die eines ordentlichen Radwegenetzes.

Was uns dann flott zu dem Umweltthemen bringt. Im nächsten Teil.

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

https://new.l-iz.debildung/medien/2018/10/Leipziger-Zeitung-Nr-60-Wer-etwas-erreichen-will-braucht-Geduld-und-den-Atem-eine-Marathonlaeufers-239317

One response to “Leipziger sehen keine Notwendigkeit für weitere Fußgängerzonen in der Innenstadt

Schreibe einen Kommentar

Weiterlesen auf l-iz.de

Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Oder was überfällig ist für die wachsende Stadt. Dass OBM Burkhard Jung gerade jetzt von „Wachstumsschmerzen“ redet, kann Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft so nicht stehen lassen.

Der richtige Ort: Das Pöge-Haus an der Hedwigstraße im Leipziger Osten. Foto: L-IZ.de

Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals

Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre des Kulturüberangebots und in einem von voranschreitender Gentrifizierung geplagtem Stadtteil behaupten möchte.

Geschäftsklimaindex für Leipzig im Herbst 2018. Grafik: IHK zu Leipzig

Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.

Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM eine Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße aufschwatzte. Jetzt wehren sich die Engagierten aus der betroffenen Straße.

„Der zweite Anschlag“. Foto: DOK Leipzig

DOK Leipzig, Tag 4: Radikaler Fokus auf Feministinnen und Opfer von Rassismus

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Der rechtsradikale Vormarsch in vielen Staaten hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise geäußert: zunehmender Rassismus und antifeministische Bestrebungen gehören dazu. Zwei Dokumentationen von Frauen widmen sich der Machokultur im politischen Italien und dem strukturellen Rassismus in Deutschland – und konzentrieren sich dabei radikal auf jene, die für das Gute kämpfen und unter den bestehenden Bedingungen leiden.

Jacek Joav Schäfer-Jasinski: Der Kleine Prinz kommt zurück. Foto: Ralf Julke

Der Kleine Prinz kehrt zurück oder Die Frage nach dem Glück, das wir nicht mehr sehen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen aus Antoine de Saint-Exupérys berühmten Buch „Le petit prince“ von 1943, das ich nun beinah ein Kinderbuch genannt hätte. Aber eigentlich ist es ja keins. Eigentlich ist es ein Traumbuch. Ein Buch darüber, wie wir gern wären, wenn wir aufmerksamer wären und mitfühlender, als wir sind. Wir – auf unserem kleinen Planeten. Ein Buch, das zu immer neuen anderen Büchern anregt.

Quelle: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Kindertanztag bei Baileo - Tanzpassion Leipzig

Baileo - Tanzpassion Leipzig veranstaltet diesen Sonntag, am 04.11. einen Kindertanztag, zu dem Kinder und Teens zwischen 4 und 14 Jahren eingeladen sind, verschiedene Tanzstile von Ballett bis Hip Hop in sechs gratis Workshops auszuprobieren.

Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

4. Jules-Fantasymarkt auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig

Wenn sich am 10. und 11. November die deutsche Fantasyszene im agra- Veranstaltungsgelände in Leipzig trifft, ist ein waschechter Drachen das Maskottchen. Mit glühenden Augen, dampfenden Nüstern und einem Maul, aus dem zwei Meter weit das Feuer lodert, erobert das Ungetüm sofort die Herzen der Kinder.

Bunt? Bunter. Nigerianische Baptistinnen in Yardenit. Foto: Jens-Uwe Jopp

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Was bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

Regionalzug im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Verkehrsminister Martin Dulig hat die Nase voll und hebt eine neue Landesgesellschaft für den Nahverkehr in Sachsen aus der Taufe

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Am Donnerstag, 1. November, hatte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig die Nase voll. Seit 2014 versucht der SPD-Minister, endlich ein modernes Nahverkehrskonzept für den Freistaat auf die Beine zu stellen. Jetzt zieht er die Reißleine, nachdem jeder Vorstoß am provinziellen Kleinklein im Land verebbte. Jeder Landrat hat augenscheinlich völlig andere Vorstellungen von dem, was er sich wünscht.