Leipzig steigert seine Ausgaben auf rund 1,9 Milliarden Euro im Jahr und will 270 Millionen Euro jährlich investieren

Torsten Bonew und Burkhard Jung bei der Vorstellung des Doppelhaushalts. Foto: Ralf Julke Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan merkte beiden den Stolz darauf an, dass sie es auch im neunten Jahr der Zusammenarbeit wieder geschafft haben, einen genehmigungsfähigen Doppelhaushalt für Leipzig zu schnüren. Trotz aller Wachstumsschmerzen, wie OBM Burkhard Jung bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew betonte.

Print Friendly, PDF & Email

Ein Wort, das die L-IZ seit 2014 benutzt, dem Jahr, in dem deutlich wurde, dass Leipzig zwar emsig wuchs, aber bei den umgesetzten Bauprojekten für dieses Wachstum immer weiter ins Hintertreffen geriet. 2016 haben wir das auch einmal auf den Titel der „Leipziger Zeitung“ gepackt. Und eins ist klar: Die Lage hat sich ganz und gar nicht entspannt. Und das liegt nur zum Teil am Geld. Denn wenn Finanzbürgermeister Torsten Bonew zum Jahresende 2017 von 454 Millionen Euro an Auszahlungsresten berichten kann, dann sind das alles nicht umgesetzte Planungen – Schulen, Straßen, Brücken, Kultur-und Sozialeinrichtungen usw. Das Geld ist vom Stadtrat bewilligt – aber der Bau verzögert sich. In der Regel um Jahre.

„Das Wachstum unserer Stadt ist zweifellos positiv und geht doch mit Wachstumsschmerzen einher“, betont Finanzbürgermeister Torsten Bonew. „Um die dringenden Bedarfe vor allem bei Kita und Schule aber auch im sozialen Bereich zu bewältigen, sind erhebliche Anstrengungen nötig. Dabei hilft uns aktuell eine sehr gute Konjunktur. So konnten wir in der Planung die Steuererträge gegenüber dem Ansatz 2018 um 43 Millionen Euro für das Jahr 2019 und um 70 Millionen Euro für das Jahr 2020 erhöhen.

Allerdings ist Konjunktur vor allem in den gegenwärtigen Zeiten immer risikobehaftet und bereits ein Rückgang der Gewerbesteuer um 10 Prozent würde uns vor erhebliche Probleme stellen. Ich kann daher nur davor warnen, die Wachstumskurve gedanklich immer weiter zu verlängern und dann von der Realität eingeholt zu werden. Diese Haushaltsplanung war so anspruchsvoll wie lange nicht mehr und die kommenden Haushalte werden nicht einfacher.“

Dass die Gewerbesteuererträge nur langsam wachsen, hat mit der Kleinteiligkeit der Leipziger Wirtschaft zu tun. Die wenigen wirklich starken Gewerbesteuerzahler sitzen fast alle im Leipziger Norden. Die vielen kleineren Unternehmen schaffen hingegen vor allem Arbeitsplätze und tragen dazu bei, dass die Durchschnittseinkommen in Leipzig seit acht Jahren kontinuierlich steigen. Sie liegen zwar immer noch satte 10 Prozent unterm Bundesdurchschnitt. Aber weil immer mehr Menschen nicht nur eine Arbeit haben, sondern auch eine, „bei der sie so viel verdienen, dass sie Einkommenssteuer zahlen dürfen“ (Torsten Bonew), steigen vor allem die Anteile an der Einkommenssteuer, die Leipzig bekommt.

Das schafft kleine Freiräume.

Aber nicht genug. Nur ein Drittel des Leipziger Haushalts ist durch eigene Steuereinnahmen gedeckt. Auch die Haushalte 2019 und 2020 sind, wie Bonew betont, auf Kante genäht.

Am Mittwoch, 19. September, wurde dem Leipziger Stadtrat der Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2019 und 2020 vorgelegt. Der Ergebnishaushalt mit einem Gesamtvolumen von etwa 1,87 Milliarden Euro für 2019 und etwa 1,95 Milliarden Euro für 2020 ist im Entwurf über die beiden Jahre ausgeglichen. Das heißt: Durch einen leichten Jahresüberschuss von 5,4 Millionen Euro im Jahr 2019 kann das voraussichtliche Defizit von 4,9 Millionen Euro im Jahr 2020 kompensiert werden.

Was schon eine erstaunliche Genauigkeit ist. Wie von Bonew erwähnt, können leichte Schwankungen bei den Steuereinnahmen schon dafür sorgen, dass sich der Wert deutlich verändert.

„Der nächste Doppelhaushalt kratzt an der Zwei-Milliarden-Grenze“, betont Oberbürgermeister Burkhard Jung, der sich noch an den Beginn seiner ersten Amtszeit erinnert, als Leipzig Haushalte im Volumen von 1,1 und 1,2 Milliarden Euro auflegte. „Leipzig hat damit in den vergangenen Jahren auch finanziell einen großen Sprung nach vorne gemacht. Ebenso schnell sind aber die Anforderungen an unsere finanzielle Leistungsfähigkeit gestiegen. Gesetzesänderungen des Bundes, zum Beispiel zum Unterhaltsvorschuss, schlagen auf unseren Haushalt durch. Und – auch das gehört zur Wahrheit – auch die Ansprüche aus der Gesellschaft steigen. Zugleich werden wir in den nächsten Jahren ein Schulbauprogramm stemmen, das noch vor wenigen Jahren unvorstellbar schien: In den nächsten fünf Jahren werden wir rund eine halbe Milliarde Euro in unsere Schulen investieren.“

Das Schulbauprogramm erzwingt eine drastische Änderung in der Leipziger Finanzpolitik. Denn um den Bedarf von rechnerisch 80 neuen Schulen bis 2025 zu decken, muss Leipzig Kredite aufnehmen. Das Thema behandeln wir gleich noch extra.

Neu in diesem Haushalt ist, dass für die Gesetzmäßigkeit des Finanzhaushaltes die Auszahlungen für die ordentliche Kredittilgung aus dem Saldo der laufenden Verwaltungstätigkeit finanziert werden müssen. Das hat mit der 2012 eingeführten doppelten Haushaltsführung zu tun, der Doppik. Die zwingt Kommunen dazu, ihre Investitionen wie ein normales Unternehmen auch als Abschreibungen im eigenen Haushalt abzubilden.

Das heißt: Das Investitionsprojekt, das ja meist ein paar Millionen Euro gekostet hat, wird wertmäßig Jahr um Jahr abgeschrieben. Aber die Kommune darf ihre Werte nicht einfach verschwinden lassen. Sie muss gleichzeitig wieder investieren und dafür sorgen, dass die Werte erhalten bleiben und gleichzeitig auch der Wertverlust wieder erwirtschaftet wird.

Was über den Planungszeitraum 2019/2020 noch gelingt, wie Torsten Bonew betont.

2021 steigt der Leipziger Haushalt prognostisch zum ersten Mal über 2 Milliarden Euro.

Aber gleichzeitig hat die Stadt noch immer die alten Probleme, auch wenn – nach Burkhard Jungs Prognose – 2019 die Arbeitslosenquote in der Stadt dauerhaft unter 6 Prozent fallen sollte. Denn nach wie vor stecken trotzdem viele Familien in finanziellen Engpässen und die Hilfen zur Erziehung erreichen in Leipzig immer neue Rekordwerte. 2019 werden sie in etwa genauso viel Geld binden wie die Kultureinrichtungen der Stadt: 120 Millionen Euro. Auch das schränkt Spielräume ein.

Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt für 2019 und 2020 eingebracht

https://new.l-iz.depolitik/leipzig/2018/09/Der-Stadtrat-tagt-Doppelhaushalt-fuer-2019-und-2020-eingebracht-234434

Schreibe einen Kommentar

Weiterlesen auf l-iz.de

Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Oder was überfällig ist für die wachsende Stadt. Dass OBM Burkhard Jung gerade jetzt von „Wachstumsschmerzen“ redet, kann Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft so nicht stehen lassen.

Der richtige Ort: Das Pöge-Haus an der Hedwigstraße im Leipziger Osten. Foto: L-IZ.de

Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals

Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre des Kulturüberangebots und in einem von voranschreitender Gentrifizierung geplagtem Stadtteil behaupten möchte.

Geschäftsklimaindex für Leipzig im Herbst 2018. Grafik: IHK zu Leipzig

Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.

Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM eine Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße aufschwatzte. Jetzt wehren sich die Engagierten aus der betroffenen Straße.

„Der zweite Anschlag“. Foto: DOK Leipzig

DOK Leipzig, Tag 4: Radikaler Fokus auf Feministinnen und Opfer von Rassismus

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Der rechtsradikale Vormarsch in vielen Staaten hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise geäußert: zunehmender Rassismus und antifeministische Bestrebungen gehören dazu. Zwei Dokumentationen von Frauen widmen sich der Machokultur im politischen Italien und dem strukturellen Rassismus in Deutschland – und konzentrieren sich dabei radikal auf jene, die für das Gute kämpfen und unter den bestehenden Bedingungen leiden.

Jacek Joav Schäfer-Jasinski: Der Kleine Prinz kommt zurück. Foto: Ralf Julke

Der Kleine Prinz kehrt zurück oder Die Frage nach dem Glück, das wir nicht mehr sehen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen aus Antoine de Saint-Exupérys berühmten Buch „Le petit prince“ von 1943, das ich nun beinah ein Kinderbuch genannt hätte. Aber eigentlich ist es ja keins. Eigentlich ist es ein Traumbuch. Ein Buch darüber, wie wir gern wären, wenn wir aufmerksamer wären und mitfühlender, als wir sind. Wir – auf unserem kleinen Planeten. Ein Buch, das zu immer neuen anderen Büchern anregt.

Quelle: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Kindertanztag bei Baileo - Tanzpassion Leipzig

Baileo - Tanzpassion Leipzig veranstaltet diesen Sonntag, am 04.11. einen Kindertanztag, zu dem Kinder und Teens zwischen 4 und 14 Jahren eingeladen sind, verschiedene Tanzstile von Ballett bis Hip Hop in sechs gratis Workshops auszuprobieren.

Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

4. Jules-Fantasymarkt auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig

Wenn sich am 10. und 11. November die deutsche Fantasyszene im agra- Veranstaltungsgelände in Leipzig trifft, ist ein waschechter Drachen das Maskottchen. Mit glühenden Augen, dampfenden Nüstern und einem Maul, aus dem zwei Meter weit das Feuer lodert, erobert das Ungetüm sofort die Herzen der Kinder.

Bunt? Bunter. Nigerianische Baptistinnen in Yardenit. Foto: Jens-Uwe Jopp

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Was bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

Regionalzug im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Verkehrsminister Martin Dulig hat die Nase voll und hebt eine neue Landesgesellschaft für den Nahverkehr in Sachsen aus der Taufe

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Am Donnerstag, 1. November, hatte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig die Nase voll. Seit 2014 versucht der SPD-Minister, endlich ein modernes Nahverkehrskonzept für den Freistaat auf die Beine zu stellen. Jetzt zieht er die Reißleine, nachdem jeder Vorstoß am provinziellen Kleinklein im Land verebbte. Jeder Landrat hat augenscheinlich völlig andere Vorstellungen von dem, was er sich wünscht.