Femelloch im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Der Leipziger Forstwirtschaftsplan ist in dieser Form nicht beschlussfähig

Print Friendly, PDF & Email

Das schreiben Wiebke Engelsing, Tobias R. Möller und Ulrike Böhm vom Arbeitskreis Umwelt- und Klimaschutz in ihrem Antrag an die Mitgliederversammlung. Und was sie dann aufzählen zeigt, dass nichts an diesem Plan durchdacht ist. Hier hat einfach ein Stadtförster festgelegt, wie viel Holz er aus dem Wald holen will. Und zu Recht stellen die drei Grünen fest, dass der Förster der falsche Mann ist, die Naturschutzbelange im Auenwald zu vertreten.

Einfach mal aus der Begründung des Antrags übernommen, da muss ich das nicht alles extra erklären:

„1. Es fehlen wichtige Angaben zur Beurteilung der Eingriffe, insbesondere die folgenden:

– Konkrete Maßnahmenbereiche werden nicht benannt (für Femelschläge von insgesamt 1,1 ha wird ein Suchraum von 15,3 ha, für Sanitärhiebe an Wegen und Straßen werden 22 ha, für Altdurchforstungen werden insgesamt fast 50 ha ausgewiesen).

– Es werden (außer in der Nonne) keine Angaben zu maximalen Stammumfängen bzw. zum Alter der für die Fällung vorgesehenen Bäume gemacht.

– Es fehlen Angaben zu Anzahl und Art der Bäume, die gefällt werden sollen.

  1. Es bestehen erhebliche Zweifel bezüglich der FFH-Verträglichkeit des FWP 2018. Für die Eingriffe in Altbaumbestände (Femelhieb, Schirmhieb, Altdurchforstungen, Sanitärhieb) wurde eine Fläche von mehr als 90 ha und von 3.337 Erntefestmetern ausgewiesen.
  2. Auf insgesamt 86 ha sind Habitatflächen von Fledermäusen durch Eingriffe in Altbaumbestände betroffen.

Fast alle Eingriffe in Altbaumbestände (ca. 86 ha – bis auf 3,9 ha im Rosental) liegen innerhalb von nach FFH-Richtlinie geschützten Habitatflächen von Fledermäusen (Großes Mausohr, Bechsteinfledermaus und Mopsfledermaus). Insbesondere der südliche Auwald zeigt laut Managementplan einen Anteil baumhöhlenträchtiger Altbestände mit Relevanz für Fledermäuse von 35 %.

  1. Es fehlen Vermeidungsmaßnahmen zur Gewährleistung der Erhaltungsziele und zur Vermeidung von artenschutzrechtlichen Tötungs-, Störungs- und Zerstörungsverbotstatbeständen.

Es gibt keine Angaben dazu, wie der Eingriff in Höhlenbäume vermieden werden soll, keine Angaben zu Vermeidungsmaßnahmen, keine Angaben von Flächen, die auszusparen sind, keine Angaben zu einer fachlich geeigneten ökologischen Begleitung der Rodungen.

Die Naturschutzverbände sind weder personell noch fachlich in der Lage, auf 90 ha Bäume hinsichtlich der Quartiereignung für Fledermäuse zu prüfen und zu kennzeichnen. Die Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen im Stadtwald ist nicht Aufgabe der Naturschutzverbände. Sie sollen die rechtskonforme und fachlich korrekte Umsetzung der Maßnahmen prüfen und kritisch begleiten. Wer übernimmt diesen Kontrollpart, wenn die Naturschutzverbände selbst die Maßnahmen mitverantworten?

  1. Es sind insgesamt 16 Flächen des Lebensraumtyps LRT 9160 von Eingriffen in Altbaumbestände betroffen.

Ein großer Teil der Flächen liegt außerdem innerhalb des nach FFH-Richtlinie geschützten Lebensraumtyps Sternmieren-Stieleichen-Hainbuchenwald. Es sind insgesamt 16 Flächen dieses Lebensraumtyps von Maßnahmen betroffen.

  1. Die flächenscharfen Maßnahmen laut Managementplan für diese Flächen sehen keine Entnahme von Altbäumen vor. Es handelt sich um Forstwirtschaftliche Entnahmen im FFH-Gebiet (…)
  2. Eine Größenordnung von 22 ha ist für Verkehrssicherungsmaßnahmen (Sanitärhiebe kranker Eschen v. a.) ausgewiesen und 1.310 Festmeter. Sanitärhiebe in diesem Umfang zur Herstellung der Verkehrssicherheit sind nicht nachvollziehbar.“

Und dann kommt der Knackpunkt, der deutlich macht, was nicht einmal die elf Wissenschaftler sehen wollen, die ihren Offenen Brief augenscheinlich nur an die LVZ geschickt haben. Da gibt es bei dem Thema ja keinen Widerspruch. Woher auch? Die Kritik steht in der L-IZ.

Und der zentrale Punkt ist die Tatsache, dass der Leipziger Auenwald ein FFH-Schutzgebiet ist, nicht nur irgendein einfacher Stadtwald, den eine verschworene Gemeinschaft dann einfach umbauen kann, sodass er hinterher irgendwie so aussieht, wie sie sich das gedacht haben. Und das unter einem immensen Aufwand.

Und wer die schon angelegten Femellöcher aus den vergangenen Jahren im Auwald sucht, findet sie nicht. Dort ist nämlich genau das passiert, was eigentlich ausgemerzt werden sollte: Sie sind mit schnell wachsendem Ahorn zugewachsen.

Der Leipziger Stadtförster schafft den Leipzigern einen prächtigen Ahornwald. Das kann er wirklich gut.

Und weiter in der Antragsbegründung:

„8. Der Forstwirtschaftsplan stellt die Forstwirtschaft innerhalb des FFH-Gebietes frei. Dies widerspricht den Vorgaben für das FFH-Gebiet:

Es ist nicht Aufgabe der Forstwirtschaft, die Schutzziele des FFH-Gebietes umzusetzen. Die Forstwirtschaft verfügt nicht über die fachlichen Voraussetzungen, auf Flächen von insgesamt über 120 ha selbständig die FFH-Verträglichkeit und Artenschutzrechtskonformität zu gewährleisten. Der Stadtforsten ist keine Schutzgebietsverwaltung. Die Förster sind forstwirtschaftlich d. h. für die wirtschaftliche Nutzung von Holz ausgebildet.

Da es sich bei dem FWP um einen Plan nach § 36 Nr. 2 handelt und der FWP kein Plan ist, der unmittelbar der Verwaltung des Gebietes dient (wie z. B. der Managementplan), ist für den FWP gemäß § 34 Abs. 1 eine FFH-Verträglichkeitsprüfung erforderlich. Eine FFH-Verträglichkeitsprüfung wurde nicht durchgeführt.

Die forstwirtschaftliche Nutzung muss wie jede andere Nutzung und Inanspruchnahme von Flächen hinsichtlich ihrer Vereinbarkeit mit den Erhaltungszielen des FFH-Gebietes geprüft werden. Das ist bisher nicht erfolgt und aufgrund fehlender Angaben im Forstwirtschaftsplan auch nicht möglich. Es steht jedoch außer Frage, dass der Forstwirtschaftsplan, wie er jetzt vorliegt, erhebliche Beeinträchtigungen eines Lebensraumtyps und mehrerer Habitate von Fledermäusen erlaubt. Es wird nicht hinreichend belegt, wie diese Schädigungen vermieden werden können.“

Das Gesetz, auf das sich die drei Antragsteller beziehen, ist das Bundesnaturschutzgesetz, in dessen § 33 es heißt: „Alle Veränderungen und Störungen, die zu einer erheblichen Beeinträchtigung eines Natura 2000-Gebiets in seinen für die Erhaltungsziele oder den Schutzzweck maßgeblichen Bestandteilen führen können, sind unzulässig. Die für Naturschutz und Landschaftspflege zuständige Behörde kann unter den Voraussetzungen des § 34 Absatz 3 bis 5 Ausnahmen von dem Verbot des Satzes 1 sowie von Verboten im Sinne des § 32 Absatz 3 zulassen.“

Man kann gespannt sein, wie die Grünen, die sich bislang auch noch nicht mit der Försterei im Leipziger Auenwald beschäftigt haben, auf den Antrag reagieren.

Die Mitgliederversammlung der Grünen findet am Montag, 22. Oktober, um 19 Uhr in der Alten Schlosserei (Kurt-Eisner-Str. 66 (HH)) statt.

Und dass es keine Widerlegung sein kann oder gar eine Zerpflückung der Thesen des NuKLA und von Prof. Gerken, die die elf versammelten Wissenschaftler an die LVZ geschickt haben, wird auch deutlich, wenn man sich um die Walddiskussion in Deutschland mal ein bisschen bemüht.

Denn da stehen sich die Verteidiger der Machbarkeit, die fest überzeugt sind, sie könnten sich ihre Wunschwälder mit großem Aufwand erschaffen, einer wachsenden Zahl von Forschern gegenüber, die den Wald als lebendigen Organismus betrachten, der sehr wohl und viel besser in der Lage ist, sich selbst zu regenerieren und einen nachhaltigen und artenreichen Zustand zu erreichen.

Und die Lübecker haben das früh gewusst und gemeinsam beschlossen, ihren Stadtwald aus der forstwirtschaftlichen Bewirtschaftung herauszunehmen und ihn schonend zu behandeln. Es wird ohne eine politische Entscheidung nicht gehen.

Es geht in Leipzig genau um diese Richtungsentscheidung. Und das wissen die elf Wissenschaftler auch.

Das Lübecker Modell – ein Vorbild für Wälder in Deutschland und Europa

https://new.l-iz.depolitik/leipzig/2018/10/Das-Luebecker-Modell-ein-Vorbild-fuer-Waelder-in-Deutschland-und-Europa-239263

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

https://new.l-iz.debildung/medien/2018/10/Leipziger-Zeitung-Nr-60-Wer-etwas-erreichen-will-braucht-Geduld-und-den-Atem-eine-Marathonlaeufers-239317

 

Schreibe einen Kommentar

Weiterlesen auf l-iz.de

Das Museumscafé Goetz in der Zschocherschen Straße. Foto: UNIKATUM Kindermuseum

Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Oder was überfällig ist für die wachsende Stadt. Dass OBM Burkhard Jung gerade jetzt von „Wachstumsschmerzen“ redet, kann Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft so nicht stehen lassen.

Der richtige Ort: Das Pöge-Haus an der Hedwigstraße im Leipziger Osten. Foto: L-IZ.de

Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals

Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre des Kulturüberangebots und in einem von voranschreitender Gentrifizierung geplagtem Stadtteil behaupten möchte.

Geschäftsklimaindex für Leipzig im Herbst 2018. Grafik: IHK zu Leipzig

Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.

Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM eine Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße aufschwatzte. Jetzt wehren sich die Engagierten aus der betroffenen Straße.

„Der zweite Anschlag“. Foto: DOK Leipzig

DOK Leipzig, Tag 4: Radikaler Fokus auf Feministinnen und Opfer von Rassismus

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Der rechtsradikale Vormarsch in vielen Staaten hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise geäußert: zunehmender Rassismus und antifeministische Bestrebungen gehören dazu. Zwei Dokumentationen von Frauen widmen sich der Machokultur im politischen Italien und dem strukturellen Rassismus in Deutschland – und konzentrieren sich dabei radikal auf jene, die für das Gute kämpfen und unter den bestehenden Bedingungen leiden.

Jacek Joav Schäfer-Jasinski: Der Kleine Prinz kommt zurück. Foto: Ralf Julke

Der Kleine Prinz kehrt zurück oder Die Frage nach dem Glück, das wir nicht mehr sehen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen aus Antoine de Saint-Exupérys berühmten Buch „Le petit prince“ von 1943, das ich nun beinah ein Kinderbuch genannt hätte. Aber eigentlich ist es ja keins. Eigentlich ist es ein Traumbuch. Ein Buch darüber, wie wir gern wären, wenn wir aufmerksamer wären und mitfühlender, als wir sind. Wir – auf unserem kleinen Planeten. Ein Buch, das zu immer neuen anderen Büchern anregt.

Quelle: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Kindertanztag bei Baileo - Tanzpassion Leipzig

Baileo - Tanzpassion Leipzig veranstaltet diesen Sonntag, am 04.11. einen Kindertanztag, zu dem Kinder und Teens zwischen 4 und 14 Jahren eingeladen sind, verschiedene Tanzstile von Ballett bis Hip Hop in sechs gratis Workshops auszuprobieren.

Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

4. Jules-Fantasymarkt auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig

Wenn sich am 10. und 11. November die deutsche Fantasyszene im agra- Veranstaltungsgelände in Leipzig trifft, ist ein waschechter Drachen das Maskottchen. Mit glühenden Augen, dampfenden Nüstern und einem Maul, aus dem zwei Meter weit das Feuer lodert, erobert das Ungetüm sofort die Herzen der Kinder.

Bunt? Bunter. Nigerianische Baptistinnen in Yardenit. Foto: Jens-Uwe Jopp

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Was bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

Regionalzug im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Verkehrsminister Martin Dulig hat die Nase voll und hebt eine neue Landesgesellschaft für den Nahverkehr in Sachsen aus der Taufe

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Am Donnerstag, 1. November, hatte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig die Nase voll. Seit 2014 versucht der SPD-Minister, endlich ein modernes Nahverkehrskonzept für den Freistaat auf die Beine zu stellen. Jetzt zieht er die Reißleine, nachdem jeder Vorstoß am provinziellen Kleinklein im Land verebbte. Jeder Landrat hat augenscheinlich völlig andere Vorstellungen von dem, was er sich wünscht.