2012 – was bleibt: Leipzig finanziert das Projekt Aufsuchende Straßensozialarbeit für Alkoholkranke nun selbst

Das unterdessen stadtweit bekannte und erfolgreiche Projekt “Von der Straße ins Leben – Aufsuchende Straßensozialarbeit für alkoholkranke Erwachsene”, dessen Träger die Suchtzentrum Leipzig gGmbH ist, kann in bewährter Weise im kommenden Jahr in Leipzig-West in den Stadtteilen Lindenau, Plagwitz und Leutzsch seine Arbeit fortsetzen.

Es wird kein Zurück zu Volksparteien wie früher geben

Ein Zurück zu den Volksparteien wie früher schließt der Dresdner Parteienforscher Werner J. Patzelt im L-IZ-Interview aus. Gleichwohl sollten Parteien Konzepte entwickeln, „die sowohl fachlicher Kritik standhalten als auch auf große Teile der Bevölkerung plausibel wirken“. Hier hätte die CDU noch viele programmatische Hausaufgaben zu machen, so Patzelt.

Zwischen Repression und Hilfe in der Drogenpolitik (1): Leipziger Beteiligte finden sich zusammen

Drogen, Gewalt, Politik, Repression, Opfer, Täter und Hilfe in Leipzig – ein Spannungsfeld, in dem sich rasch Bürgerängste, Medien und Beteiligte verirren, widerspiegeln und verbeißen können. Das Thema kocht nun schon seit Wochen, vor allem in den Medien – wie man kritisieren wird. Nun folgten viele Leipziger einer Einladung des Linksnetzes und der Grünen in den Leipziger Hauptbahnhof, um die Frage zu debattieren. Eine Diskussion, die einen Effekt haben könnte. Wenn die Ansätze des Abends weiter verfolgt würden.