Ortstermin mit Markus Ulbig in der Eisenbahnstraße: Markus Ulbig, Burkhard Jung, Bernd Merbitz (v.r.n.l.). Foto: René Loch

Waffenverbotszonen ersetzen keine fehlenden Polizisten

Print Friendly, PDF & Email

„Wir hören mit Michael Kretschmer den Bürgern in Sachsen aufmerksam zu und wissen, was viele bewegt: Man kann die Uhr nicht zurückdrehen – aber von uns wird Ordnung und Recht in der Asylfrage erwartet, wie sie vor 2015 herrschten. Ohne einen spürbaren Kurswechsel wird die Politik weiter Vertrauen verlieren!“, diktierte Meyer in die Tasten und forderte ein Drei-Punkte-Programm: die Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer einzustufen, ein Messerverbot in deutschen Innenstädten und schnellere Abschiebungen krimineller Asylbewerber.

Die Maghreb-Staaten – das sind die nordafrikanischen Staaten bzw. Territorien Tunesien, Algerien, Marokko und Westsahara, und auch Libyen und Mauretanien werden oft dazugezählt.

In einigen dieser Staaten tobt ein Bürgerkrieg. Und einige haben auch schon deutlich gemacht, dass sie nicht bereit sind, abgeschobene Flüchtlinge wieder aufzunehmen, auch weil sie unter schweren wirtschaftlichen Problemen leiden.

Aus Sicht eines sächsischen CDU-Abgeordneten alles nicht so ernst zu nehmen. Man erklärt die Staaten für sicher und schiebt (noch schneller) ab. Für Meyer sind ausgerechnet die Grünen verantwortlich dafür, dass man nicht abschieben kann, wen und wann man will.

„Erstens müssen wir nach der jahrelangen Grünen-Blockade im Bundesrat die Maghreb-Staaten Marokko, Algerien und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten einstufen. Menschen aus diesen Ländern droht keine politische Verfolgung. Und ich warne die Bundes-SPD davor, das Thema zum Spielball zu machen. Wir haben uns auf die Einstufung mit ihnen im Bund im Koalitionsvertrag geeinigt, der Bundestag hat dies im Juli beschlossen – jetzt hängt es wieder einmal nur noch am Bundesrat. Wer dort blockiert, handelt fahrlässig“, meint Meyer.

Kann es aber sein, dass die Gegenseite sehr wohl sehr verantwortungsvoll nachdenkt? Nicht alles, was im CDU-Wortlaut so selbstverständlich klingt, ist es auch.

„Zweitens müssen wir als Lehre aus dem tragischen Tod eines Chemnitzers und aus Vorkommnissen in anderen deutschen Städten den Waffenbesitz verschärfen. Niemand braucht eine Stichwaffe in einer Fußgängerpassage! Wer mit solchen Waffen erwischt wird, muss hart bestraft werden. In unserer Kultur lösen wir Konflikte friedlich. Wer das als Asylbewerber nicht versteht, muss es durch das Gewaltmonopol des Staates lernen“, meinte Meyer noch.

„Drittens brauchen wir eine Null-Toleranz-Politik gegen kriminelle Asylbewerber. Im Interesse des gesellschaftlichen Friedens und der überwiegenden Mehrheit der anständigen Ausländer müssen kriminelle Asylbewerber schnell nach der Tat verurteilt und danach ebenso schnell abgeschoben werden. Es muss jedem, der bei uns Schutz sucht, klar sein, dass er sich an unsere Regeln zu halten hat. Wer sich gegen unsere Gesetze stellt, hat seinen Anspruch auf Schutz verwirkt.“

Logisch, dass sich die Grünen von diesem General-Vorwurf gemeint fühlten. Gerade was die sächsische Innenpolitik betrifft, sehen sie das meiste, was CDU-Politiker vorschlagen, mit kritischem Blick, weil es in der Regel nie mehr wird als Symbolpolitik, während die eigentliche Lösung des Problems noch ein paar Jahre auf sich warten lassen muss – nämlich die allerorts fehlenden Polizisten.

Das „Gewaltmonopol des Staates“, das Meyer beschwört, ist nämlich keines, wenn überall die Polizisten fehlen, die es durchsetzen können. Es ist eine leere Worthülse.

Zur Forderung von Stephan Meyer, Messer in Städten verbieten zu lassen, erklärt Valentin Lippmann, innenpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Landtag: „Schon vor einem Jahr hat der damalige Innenminister Markus Ulbig angekündigt, Waffenverbotszonen in Sachsen einzurichten. Die sollten zusammen mit den Kommunen vor Ort so ausgestaltet werden, dass auch gefährliche Gegenstände − also Messer, Baseballschläger, etc. − mit umfasst sind.

Die Umsetzung dieses Vorhabens in Leipzig setzt allerdings die Änderung der Polizeiverordnung der Stadt und die Erteilung von Ausnahmegenehmigungen in Größenordnung voraus, z.B. für Teppichhändler, Gastronomen, Zulieferer, Pilzsammler auf dem Weg in den Wald. Diese rechtlichen und praktischen Schwierigkeiten bei der Umsetzung einer zunächst simpel daherkommenden Forderung scheint Herr Meyer scheinbar komplett auszublenden. Die in Leipzig großartig angekündigte Waffenverbotszone besteht bis zum heutigen Tage nicht.“

Unüberlesbar, dass Lippmann die Idee für eine Schnapsidee hält, eben Ulbigsche Symbolpolitik, die davon ablenken sollte, welche Folgen die verheerende „Polizeireform 2020“ gehabt hat.

„Wenn man davon ausgeht, dass das Mit-sich-Führen von Messern so gefährlich ist, dass es verboten werden muss, dann stellt sich doch die Frage, warum das Verbot nur in Städten gelten soll“, fragt Lippmann. „In der Logik der CDU müsste es dann überall verboten werden. Der aktuelle Vorschlag ist reine Symbolpolitik. Waffen werden aus den Innenstädten deswegen nicht verschwinden, es sei denn, jede Besucherin und jeder Besucher einer Innenstadt wird auf Waffen und gefährliche Gegenstände durchsucht und ihm diese abgenommen. Damit würde der Aushöhlung der Bürgerrechte in Sachsen weiter Tür und Tor geöffnet und in den Innenstädten großflächige Gebiete geschaffen, in denen Menschen ohne jedweden Verdacht einfach kontrolliert werden können. Das lehne ich entschieden ab.“

Und tatsächlich erhöht sich sogar das Gefühl der Unsicherheit. Nicht einmal verstärkte Präsenz von Polizeistreifen ändert etwas daran, denn – das Beispiel Drogenpolitik zeigt es – die wirklich Kriminellen weichen aus. Nicht einmal besonders weit. Denn schon zwei Straßenecken weiter bleiben sie unbehelligt, wenn nicht gerade wieder eine der personalintensiven Großrazzien stattfindet.

Die CDU versucht das Pferd immer wieder von hinten aufzuzäumen, statt einmal nachzufragen, warum welche Menschen in kriminellen Grauzonen landen und wie man das eigentlich verhindern kann. Da ist man dann bald bei den Fehlstellen in der Integrations- und Präventionspolitik und der – zwingend notwendigen – Zusammenarbeit mit den Kommunen.

Nach rechten Ausschreitungen: Innenausschuss beschäftigte sich mit Vorfällen in Chemnitz

https://new.l-iz.depolitik/sachsen/2018/09/Nach-rechten-Ausschreitungen-Innenausschuss-beschaeftigte-sich-mit-Vorfaellen-in-Chemnitz-231920

One response to “Waffenverbotszonen ersetzen keine fehlenden Polizisten

  1. Messerverbot? Irgendwie erinnert mich das an das uralte Volksmärchen vom Dornröschen..
    Weil eine 13. Fee nicht zur Taufe eingeladen war, belegte sie die neu geborene Prinzessin mit dem Fluch, dass diese sich an ihrem 15. Geburtstag an einer Spindel zum Garn spinnen stechen sollte und daran versterben würde.
    Daraufhin verbot der König die Spindeln, ungeachtet dessen, dass die Bevölkerung die Spinnräder mit ihren Spindeln benötigte, um Garn herzustellen als Grundlage für das Weben von Stoffen für Kleidung etc.
    An ihrem 15. Geburtstag stach sich die neugierige Prinzessin, wie vorausgesagt, an einer heimlich von einer alten Frau betriebenen Spindel, weil sie keine Erfahrung hatte, damit umzugehen.
    Eine gute Fee hatte den Fluch zu 100jährigem Schlaf aller gewandelt, während eine Dornenhecke das Land umgrenzte und vom Rest der Welt abschloss.
    Im Märchen kämpft sich ein Prinz mit seinem Schwert durch die Hecke und küsst die Prinzessin und damit das Land wieder wach.

    Wie auch die Ausnahmeregeln zeigen, ist ein Messer in erster Linie ein Werkzeug zum friedlichen Gebrauch (‚Kampfmesser‘ sind doch schon verboten). Das wussten vermutlich schon die Steinzeitmenschen, die den Feuerstein zum Schaben und Schneiden verwendeten.
    Ich vermute mal, dass die Anwendung als Waffe gegen Menschen (Pfeilspitze etc.) später kam und eher dem Kampf um knappe Ressourcen und dem Machtstreben Einzelner geschuldet war.

    Nicht das Werkzeug ist das Problem, sondern ein Aufheizen der Stimmung gegen Menschengruppen, die zu einer gesteigerten Aggressivität führen soll und führt.
    Die Ursachen der Kriminalität müssen bekämpft werden,
    und da hilft nur eine aufmerksame, den Menschen zugewandte Gesellschaft.
    Ein Staat der die Demokratie verteidigt und die menschliche Gesellschaft, die ihn darin bestärkt.

Schreibe einen Kommentar

Weiterlesen auf l-iz.de

Das Museumscafé Goetz in der Zschocherschen Straße. Foto: UNIKATUM Kindermuseum

Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Oder was überfällig ist für die wachsende Stadt. Dass OBM Burkhard Jung gerade jetzt von „Wachstumsschmerzen“ redet, kann Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft so nicht stehen lassen.

Der richtige Ort: Das Pöge-Haus an der Hedwigstraße im Leipziger Osten. Foto: L-IZ.de

Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals

Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre des Kulturüberangebots und in einem von voranschreitender Gentrifizierung geplagtem Stadtteil behaupten möchte.

Geschäftsklimaindex für Leipzig im Herbst 2018. Grafik: IHK zu Leipzig

Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.

Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM eine Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße aufschwatzte. Jetzt wehren sich die Engagierten aus der betroffenen Straße.

„Der zweite Anschlag“. Foto: DOK Leipzig

DOK Leipzig, Tag 4: Radikaler Fokus auf Feministinnen und Opfer von Rassismus

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Der rechtsradikale Vormarsch in vielen Staaten hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise geäußert: zunehmender Rassismus und antifeministische Bestrebungen gehören dazu. Zwei Dokumentationen von Frauen widmen sich der Machokultur im politischen Italien und dem strukturellen Rassismus in Deutschland – und konzentrieren sich dabei radikal auf jene, die für das Gute kämpfen und unter den bestehenden Bedingungen leiden.

Jacek Joav Schäfer-Jasinski: Der Kleine Prinz kommt zurück. Foto: Ralf Julke

Der Kleine Prinz kehrt zurück oder Die Frage nach dem Glück, das wir nicht mehr sehen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen aus Antoine de Saint-Exupérys berühmten Buch „Le petit prince“ von 1943, das ich nun beinah ein Kinderbuch genannt hätte. Aber eigentlich ist es ja keins. Eigentlich ist es ein Traumbuch. Ein Buch darüber, wie wir gern wären, wenn wir aufmerksamer wären und mitfühlender, als wir sind. Wir – auf unserem kleinen Planeten. Ein Buch, das zu immer neuen anderen Büchern anregt.

Quelle: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Kindertanztag bei Baileo - Tanzpassion Leipzig

Baileo - Tanzpassion Leipzig veranstaltet diesen Sonntag, am 04.11. einen Kindertanztag, zu dem Kinder und Teens zwischen 4 und 14 Jahren eingeladen sind, verschiedene Tanzstile von Ballett bis Hip Hop in sechs gratis Workshops auszuprobieren.

Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

4. Jules-Fantasymarkt auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig

Wenn sich am 10. und 11. November die deutsche Fantasyszene im agra- Veranstaltungsgelände in Leipzig trifft, ist ein waschechter Drachen das Maskottchen. Mit glühenden Augen, dampfenden Nüstern und einem Maul, aus dem zwei Meter weit das Feuer lodert, erobert das Ungetüm sofort die Herzen der Kinder.

Bunt? Bunter. Nigerianische Baptistinnen in Yardenit. Foto: Jens-Uwe Jopp

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Was bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

Regionalzug im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Verkehrsminister Martin Dulig hat die Nase voll und hebt eine neue Landesgesellschaft für den Nahverkehr in Sachsen aus der Taufe

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Am Donnerstag, 1. November, hatte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig die Nase voll. Seit 2014 versucht der SPD-Minister, endlich ein modernes Nahverkehrskonzept für den Freistaat auf die Beine zu stellen. Jetzt zieht er die Reißleine, nachdem jeder Vorstoß am provinziellen Kleinklein im Land verebbte. Jeder Landrat hat augenscheinlich völlig andere Vorstellungen von dem, was er sich wünscht.