NGG kritisiert „Tarif-Wüste“ in Ostdeutschland

Jeder dritte Vollzeitbeschäftigte im Osten ist Geringverdiener

Für alle LeserBillig müssen sie sein, die Arbeitskräfte. Auch weil andernorts noch billiger gearbeitet wird. Selten war der Druck auf gute Arbeit so groß wie heute. Trotz der lange gelobten „Hartz IV“-Politik. Was natürlich dazu beiträgt, dass gerade im Osten Deutschlands viele Arbeitskräfte zu Löhnen arbeiten, die die Gewerkschaft nur als Tarifflucht bezeichnet.

Print Friendly, PDF & Email

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat nun kurz vor ihrem 17. Ordentlichen Gewerkschaftstag vom 5. bis 9. November in Leipzig diese zunehmende Tarifflucht beklagt. Immer mehr Unternehmen würden sich davor drücken, ihren Beschäftigten einen „fairen Tariflohn“ zu zahlen. Besonders stark sei diese „Billiglohn-Praxis“ in Ostdeutschland ausgeprägt.

Im Vorfeld des Gewerkschaftstags der NGG in Leipzig sprach NGG-Vize Guido Zeitler von einer „Tarif-Wüste“, die sich in vielen Regionen zwischen Ostsee und Thüringer Wald ausgebreitet habe.

„In Branchen wie dem Bäckerhandwerk oder dem Gastgewerbe sind Tarifverträge mittlerweile eine Rarität. Neun von zehn Hotels, Gaststätten und Pensionen im Osten sind nicht tarifgebunden“, so Zeitler. Er sieht – knapp 30 Jahre nach dem Mauerfall – in der Tarifflucht ostdeutscher Unternehmen einen Hauptgrund für das Lohn-Gefälle zwischen Ost und West.

Verantwortlich dafür seien insbesondere „Zwei-Klassen-Mitgliedschaften“ in den Arbeitgeberverbänden. So biete etwa der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) offensiv Mitgliedschaften ohne Tarifbindung an. Für die Beschäftigten bedeute das nichts anderes als eine „Holzklasse beim Lohn“, sagt Zeitler. Die NGG fordert deshalb die Arbeitgeberverbände dazu auf, mit dieser Praxis Schluss zu machen.

Zeitler: „Wer auf Niedriglöhne setzt, trägt eine Mitverantwortung für die Spaltung des deutschen Arbeitsmarkts in Ost und West.“

Die NGG verweist dabei auf drastische Zahlen der Bundesregierung: So ist jeder dritte ostdeutsche Vollzeitbeschäftigte mittlerweile Geringverdiener. 33,6 Prozent der ostdeutschen Arbeitnehmer kamen bei voller Stundenzahl im vergangenen Jahr auf weniger als 2.139 Euro brutto im Monat.

Bei diesem Wert lag die amtliche Niedriglohnschwelle zuletzt. Danach gilt als Geringverdiener, wer weniger als zwei Drittel des mittleren Einkommens verdient. In Westdeutschland war das im vergangenen Jahr jeder sechste Vollzeitarbeitnehmer (16,7 Prozent), wie aus einer aktuellen Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linkspartei hervorgeht.

„Hielten sich mehr Firmen in Ostdeutschland an Tarifverträge, dann gäbe es die Lohn-Mauer in dieser Form nicht“, betont Zeitler.

So liegt der Ost-West-Unterschied bei den Tariflöhnen nach einer Auswertung der Hans-Böckler-Stiftung bei lediglich 2,5 Prozent. Die tatsächlich gezahlten Bruttolöhne hingegen fallen laut Bundesagentur für Arbeit im Osten um ein Fünftel niedriger aus.

Leipziger Arbeitsmarkt im Oktober: Die Arbeitsmarktreserve schmilzt wie Schnee an der Sonne

https://new.l-iz.dewirtschaft/wirtschaft-leipzig/2018/10/Die-Arbeitsmarktreserve-schmilzt-wie-Schnee-an-der-Sonne-241683


Leserbrief
Print Friendly, PDF & Email

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

1 Kommentar

  • Olaf

    Dort wo Gewerkschaften marginalisiert sind, wirkt „der Markt“.
    Für ein nachgefragtes knappes Gut (Arbeitskraft) wird ein hoher Preis bezahlt. Ist das Gut nicht knapp oder wird nicht nachgefragt, wird eben kein Preis (Entgelt) bezahlt. Oder sind die prekären Arbeitsbedingungen so, wie sie eben sind – prekär.
    Warum auch sollte es besser sein? Aus Altruismus? Im Kapitalismus?

    Nein, dieses „Marktgeschehen“ straft nur den Fachkräftemangel der Lüge. Es gibt ihn schlicht nicht.

    https://www.boeckler.de/wsi_114049.htm#

Weitere aktuelle Nachrichten auf l-iz.de

SPD, Grüne und Freibeuter fordern mehr Geld für den Ausbau des ÖPNV
Wahrscheinlich spürt es der OBM schon so langsam als sanften Druck im Nacken. Viel zu viele wichtige Konzepte sind in Leipzig viel zu lange aufgeschoben und ausgesessen worden. Im Oktober hat der Stadtrat einhellig das gültige Mobilitätskonzept für Leipzig beschlossen, wohl wissend, dass dafür das LVB-Netz deutlich gestärkt werden muss. Dazu aber braucht es mehr Plan
OBM gibt grünes Licht für Pilotprojekt, Grüne beantragen Finanzierung im Doppelhaushalt 2019 / 2020
Für alle LeserEs gibt Dinge in der Leipziger Verwaltung, die gehen tatsächlich erstaunlich schnell - so für Leipziger Verhältnisse. Gleich am Donnerstag in der Dienstberatung des Oberbürgermeisters wurde beschlossen, was erst in der Oktobersitzung des Stadtrates zum Beschluss gebracht wurde: Den Bau von familiengerechten Wohnungen z
Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro
Für alle Leser Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Ode
Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals
Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre d
Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen
Für alle Leser Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.
Diesel-Skandal: Schadenersatz durch Eine-Für-Alle-Klage
Ab 1. November tritt das neue Gesetz für Musterverfahren in Kraft. Die erste Klage wird vom Verbraucherzentrale Bundesverband in Kooperation mit dem ADAC gegen Volkswagen geführt.
Ist eine Operation bei Gallensteinen immer notwendig?
Zivilisationskrankheit Gallenblasensteine: Schätzungen zufolge ist fast jeder zweite Deutsche über 60 Jahren davon betroffen. Schmerzhafte Begleiterscheinungen wie krampfhafte Koliken im Oberbauch machen häufig ein medizinisches Handeln notwendig. Das kommende Gesundheitsforum des Diakonissenkrankenhauses Leipzig wird sich am Dienstag, 6. November 2018, eingehend mit di
Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier
Für alle LeserWenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM ein
Smart City: Ideen.Forum mit Ministerpräsident - Jetzt Fragen zur Mobilität von morgen an Ministerpräsident Michael Kretschmer stellen
Wieviel Zukunft steckt in der E-Mobilität? Werden Autos bald wie von Geisterhand und sicherer Fahren als Menschen? Wieviel Silicon Valley hat Sachsen zu bieten? Und was macht die vernetzte Stadt mit unserer Gesundheit? Am 14. November 2018 treten Politik, Wissenschaft, Unternehmen, Start Ups und Verbände mit denen in den Dialog, die die vernetzte Stadt von morgen betriff
Benefizkonzert mit Prof. Ludwig Güttler in der Thomaskirche Leipzig
Die Johann-Sebastian-Bach-Stiftung Leipzig lädt zu einem Benefizkonzert mit Ludwig Güttler und Volker Stegmann (Trompete und Corno da caccia) sowie Friedrich Kircheis (Orgel) ein. Es erklingen Werke von von Nicolaus Bruhns, Jean Baptiste Loeillet, Johann Gottfried Walther, Georg Philipp Telemann, Johann Sebastian Bach, Gottfried August Homilius, Felix Mendelssohn Barthol