Mit der Straßenbahn in neue Weiten

Ein ganzes Bündel von Wunscherweiterungen und Wunsch-S-Bahn-Stationen in Leipzigs neuem Nahverkehrsplan

Für alle LeserDer neue Nahverkehrsplan der Stadt Leipzig beschreibt die ÖPNV-Planungen bis 2024. In diesem Zeitraum, so Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau, werden noch keine großen Erweiterungen im Straßenbahnnetz notwenig, die die prognostizierte Fahrgastentwicklung bis 2030 abbilden. Das einzige Erweiterungsprojekt ist der schon länger geplante Neubau in Mockau.

Print Friendly, PDF & Email

Oder im Text des jetzt vorgelegten Entwurfs zum Nahverkehrsplan: „Eine Erweiterung des Straßenbahnnetzes ist – abgesehen von der bereits fest geplanten Verlegung der Linie 9 in Mockau – bis 2024 voraussichtlich noch nicht erforderlich. Kurz bis mittelfristig liegen die Schwerpunkte daher bei Kapazitätserweiterungen und Beschleunigungsmaßnahmen im bestehenden Netz und einer Erhöhung der Attraktivität des ÖPNV für die Fahrgäste.“

Ein wichtiges Ziel ist natürlich die Schaffung von 100 Prozent barrierefreien Haltestellen. Dieses Ziel, so Dubrau, werde Leipzig bis 2022 nicht erreichen. Das ist einfach eine Geldfrage. Etwa zehn Straßenbahnhaltestellen könne man pro Jahr barrierefrei umbauen.

„Von 499 Straßenbahnhaltestellen sind 325 bereits barrierefrei, 174 sind noch umzubauen. Bei den Bushaltestellen ist der Nachholbedarf größer. Der Nahverkehrsplan enthält eine Liste der Haltestellen, deren Umbau bis 2024 Priorität hat. Bei einem unter den finanziellen und personellen Ressourcen möglichen Umbau von zehn Straßenbahn- und zwanzig Bushaltestellen im Jahr wird das Ziel des Personenbeförderungsgesetzes der vollständigen Barrierefreiheit bis 2022 nicht erreicht werden können.“

Die für die Leipziger natürlich spannendste Frage wird sein: Wo wird das Leipziger Straßenbahnnetz wachsen?

„Untersuchungen zur Erweiterung des Straßenbahnnetzes wurden bereits für eine bessere Erschließung der einwohnerstarken Wohngebiete von Mockau (Umsetzung geplant vor 2022) mit späterer Weiterführung nach Thekla und einem Betriebsgleis zum Technischen Zentrum Heiterblick durchgeführt“, heißt es im Entwurf.

„Weiterhin wurden mögliche Neubaustrecken zur Erschließung des medizinischen Zentrums in Probstheida untersucht. Um dem steigenden Fahrgastaufkommen Rechnung zu tragen, eine bessere Erschließung dicht bewohnter Stadtgebiete mit Entwicklungspotenzial zu erreichen und durch Stärkung tangentialer Verbindungen zu einer Entlastung des Promenadenrings beizutragen, sollen darüber hinaus bis 2024 Untersuchungen zu folgenden Netzergänzungen eingeleitet werden:

– ‚Südtangente‘ Schleußiger Weg / Kurt-Eisner-Straße / Semmelweisstraße

– S-Bf. Wahren bis Rathaus Wahren (über Linkelstraße), einschließlich Wendeschleife.

– ‚Brünner T‘ (Verbindung Antonienstraße mit Lützner Straße und Ratzelstraße)

– Anbindung Lindenauer Hafen (Plautstraße) in Verbindung mit einer Verlängerung der Linie 14 über die Saalfelder Straße.“

Das sind die Projekte, die zumindest skizzenhaft schon Gestalt annehmen.

Völlig offen aber sind etliche Erweiterungen, für die im Straßennetz entsprechende Trassenfreihaltungen geplant sind.

„Für eine Reihe weiterer möglicher, aber noch nicht näher geprüfter langfristiger Netzerweiterungen sollen ebenfalls vorsorglich die in der umseitigen Karte dargestellten Trassen freigehalten werden“, kann man da lesen.

„Welche der genannten Maßnahmen dann umzusetzen sind, ist u.a. abhängig von der ausstehenden Entscheidung über die Mobilitätsstrategie Leipzig 2030, den Ergebnissen der Untersuchungsaufträge, der realen Bevölkerungs- und Fahrgastentwicklung unter Berücksichtigung der Schwerpunkträume der zukünftigen Stadtentwicklung, einer Kosten-Nutzen-Bewertung sowie von einer Überprüfung der Förderfähigkeit und Sicherung der Finanzierung. Die Freihaltung der Untersuchungsstrecken ist bis zum Abschluss der erforderlichen Überprüfungen zu gewährleistet.“

Als solche freizuhaltende Trassen findet man:

– die Landsberger Straße nach Lindenthal

– die Verlängerung der Linie 12 von Gohlis-Nord zur Delitzscher Straße

– die Coburger Straße, wo zumindest Leipzig sich nach wie vor die Wiedereinrichtung einer Straßenbahnlinie 9 nach Markkleeberg vorstellen kann

– die Wiederherstellung der Linie 15 von Meusdorf bis Liebertwolkwitz

– die Wiederbefahrung der Zweinaundorfer Straße von Reudnitz nach Mölkau

– auch die Wiederbefahrung der Wittenberger Straße in Eutritzsch ist vorstellbar

– auch die Hermann-Liebmann-Straße in Volkmarsdorf ist noch nicht ganz abgeschrieben

– und sogar in der Straße des 18. Oktober können sich die Planer eine Staßenbahnverbindung vorstellen

Und natürlich schwebt die ganze Zeit auch die Frage im Raum: Bekommt Leipzig mehr S-Bahn-Haltestellen, die dann mit dem Straßenbahnnetz verknüpft sind?

„Der Nahverkehrsplan des ZVNL sieht neue Haltestellen an der Mockauer und der Essener Straße (im Bau), in Thekla (Verlegung, im Bau) sowie  am Güterverkehrszentrum vor.

Weitere Ziele der Stadt sind:

– der Bau eines S-Bahnsteigs am Haltepunkt Paunsdorf

– die Prüfung einer Zugangsstelle in Althen

– die Prüfung einer Zugangsstelle am Entwicklungsgebiet ‚Freiladebahnhof‘

– die Prüfung einer Zugangsstelle im Bereich Arno-Nitzsche-Straße / Marienbrunn

– die Prüfung einer Zugangsstelle auch zur S3 am Coppiplatz in Gohlis.“

Bis 2030 muss Leipzig 1,5 Milliarden Euro in den Ausbau eines umweltfreundlichen ÖPNV investieren

https://new.l-iz.dewirtschaft/mobilitaet/2018/10/Bis-2030-muss-Leipzig-15-Milliarden-Euro-in-den-Ausbau-eines-umweltfreundlichen-OePNV-investieren-237927


Leserbrief
Print Friendly, PDF & Email

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

1 Kommentar

  • Sebastian

    Apropos Haltestellen: Was ist denn eigentlich aus dem Thema Stadtmöblierung und Abbau der Haltestellenhäuschen etc. pp. geworden?

Weitere aktuelle Nachrichten auf l-iz.de

SPD, Grüne und Freibeuter fordern mehr Geld für den Ausbau des ÖPNV
Wahrscheinlich spürt es der OBM schon so langsam als sanften Druck im Nacken. Viel zu viele wichtige Konzepte sind in Leipzig viel zu lange aufgeschoben und ausgesessen worden. Im Oktober hat der Stadtrat einhellig das gültige Mobilitätskonzept für Leipzig beschlossen, wohl wissend, dass dafür das LVB-Netz deutlich gestärkt werden muss. Dazu aber braucht es mehr Plan
OBM gibt grünes Licht für Pilotprojekt, Grüne beantragen Finanzierung im Doppelhaushalt 2019 / 2020
Für alle LeserEs gibt Dinge in der Leipziger Verwaltung, die gehen tatsächlich erstaunlich schnell - so für Leipziger Verhältnisse. Gleich am Donnerstag in der Dienstberatung des Oberbürgermeisters wurde beschlossen, was erst in der Oktobersitzung des Stadtrates zum Beschluss gebracht wurde: Den Bau von familiengerechten Wohnungen z
Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro
Für alle Leser Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Ode
Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals
Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre d
Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen
Für alle Leser Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.
Diesel-Skandal: Schadenersatz durch Eine-Für-Alle-Klage
Ab 1. November tritt das neue Gesetz für Musterverfahren in Kraft. Die erste Klage wird vom Verbraucherzentrale Bundesverband in Kooperation mit dem ADAC gegen Volkswagen geführt.
Ist eine Operation bei Gallensteinen immer notwendig?
Zivilisationskrankheit Gallenblasensteine: Schätzungen zufolge ist fast jeder zweite Deutsche über 60 Jahren davon betroffen. Schmerzhafte Begleiterscheinungen wie krampfhafte Koliken im Oberbauch machen häufig ein medizinisches Handeln notwendig. Das kommende Gesundheitsforum des Diakonissenkrankenhauses Leipzig wird sich am Dienstag, 6. November 2018, eingehend mit di
Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier
Für alle LeserWenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM ein
Smart City: Ideen.Forum mit Ministerpräsident - Jetzt Fragen zur Mobilität von morgen an Ministerpräsident Michael Kretschmer stellen
Wieviel Zukunft steckt in der E-Mobilität? Werden Autos bald wie von Geisterhand und sicherer Fahren als Menschen? Wieviel Silicon Valley hat Sachsen zu bieten? Und was macht die vernetzte Stadt mit unserer Gesundheit? Am 14. November 2018 treten Politik, Wissenschaft, Unternehmen, Start Ups und Verbände mit denen in den Dialog, die die vernetzte Stadt von morgen betriff
Benefizkonzert mit Prof. Ludwig Güttler in der Thomaskirche Leipzig
Die Johann-Sebastian-Bach-Stiftung Leipzig lädt zu einem Benefizkonzert mit Ludwig Güttler und Volker Stegmann (Trompete und Corno da caccia) sowie Friedrich Kircheis (Orgel) ein. Es erklingen Werke von von Nicolaus Bruhns, Jean Baptiste Loeillet, Johann Gottfried Walther, Georg Philipp Telemann, Johann Sebastian Bach, Gottfried August Homilius, Felix Mendelssohn Barthol