Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Mit gut fünfjähriger Verspätung wurde Anfang Oktober der Entwurf für die 2. Fortschreibung des Nahverkehrsplans der Stadt Leipzig vorgelegt

Print Friendly, PDF & Email

Während das LVZ-Zitat ungefähr den Zeitpunkt für die 1. Fortschreibung und damit dem aktuell gültigen Nahverkehrsplan markiert, sollte die Prognose Leipzig 2030 dazu führen, dass man in Politik und Verwaltung auf einen starken Bevölkerungszuwachs vorbereitet ist und diesen auch händeln kann. Daher hat OBM Jung den bereits fertigen Entwurf für die 2. Fortschreibung kassiert.

Wer nun allerdings erwartet, dass der im Oktober 2018 vorgelegte Nahverkehrsplan das Bevölkerungswachstum hinreichend berücksichtigt, lebt in einer Täuschung.

Zwischen dem Entwurf 2016 und dem Entwurf 2018 ändert sich im Großen und Ganzen nur eine Zahl. Diese Zahl lautet 20. Der ÖPNV soll bis 2024 auf 20 % Modal Split (Seite 7) erhöht werden. Nach der Strategie Fokus25 der LVB und dem Beschluss des Stadtentwicklungsplans Verkehr und Öffentlicher Raum, wonach der ÖPNV-Anteil auf 23 bzw. 25 % bis 2025 gesteigert werden soll, sieht der Entwurf eine deutlich geringere Steigerung vor.

Entsprechend mager fallen auch die geplanten Maßnahmen bis 2024 aus. Hierbei muss man stets im Hinterkopf haben, dass es sich um einen Plan handelt. D.h. was drinsteht, hat eine Chance auf Umsetzung. Das bedeutet aber nicht, dass es auch tatsächlich umgesetzt wird. Was nicht im Plan steht, wird allerdings mit sehr, sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht umgesetzt.

Die Maßnahmen

Geplant sind für die nächsten Jahre im Prinzip alles Maßnahmen, die seit längerem in bereits beschlossenen Plänen schlummern, aber noch nicht umgesetzt sind. Neue Maßnahmen gibt es im Prinzip nicht, wenn man von der Hochstufung Trassenfreihaltung zur Untersuchungsstrecke absieht. So wird das Stadtbahnprogramm weitergeführt, die Aufweitung des Gleismittenabstandes weiterhin verfolgt und die Barrierefreiheit weiter erhöht.

Grundsätzliche Bestrebungen zur Erhöhung der Fahrgastzahlen sucht man in diesem Planentwurf vergebens. Allerdings ist das auch – siehe Modal Split – nicht Ziel des Plans. Ziel des Plans ist es vielmehr wieder Rechtskonformität herzustellen, um Fördermittel generieren zu können, denn der alte Plan hat theoretisch seit 2013 keine Rechtsverbindlichkeit mehr, weil die Laufzeit eines Nahverkehrsplans in Sachsen nach SächsGVBI maximal 5 Jahre beträgt. Aufgrund dessen, dass der Entwurf schon etwas lagerte, ist ein Teil der Maßnahmen in Umsetzung bzw. umgesetzt.

Die statistische ÖPNV-Erschließung der Stadtteile. Grafik: Stadt Leipzig, Nahverkehrsplan
Die statistische ÖPNV-Erschließung der Stadtteile. Grafik: Stadt Leipzig, Nahverkehrsplan

Tab. 16: Straßenbahn – Maßnahmen mit Umsetzungspriorität 2018-2024

Neubaustrecke
1. Mockauer Str. (zw. Kieler Str. und Tauchaer Str.), mit drei Haltestellen.

Gleiserneuerung mit Achsaufweitung sowie barrierefreier Haltestellenausbau
2. Ratzelstraße zwischen Schönauer Straße und Diezmannstraße
3. Dieskaustraße (zw. Adler und Huttenstraße)
4. Huttenstraße / Pfeilstraße von Breitschuhstraße bis Gleisschleife Großzschocher
5. Zschochersche Straße (zw. Felsenkeller und E.-Zeigner-Allee sowie zw. Industriestraße und Siemensstraße)
6. Adler
7. K.-Heine-Straße (zw. Felsenkeller und Kolbestraße) sowie zwischen Kolbestraße und Klingerweg
8. am S.-Bf. Plagwitz
9. Georg-Schwarz-Straße (zw. Pfingstweide und Philipp-Reis-Straße)
10. G.-Schwarz-Brücken
11. Jahnallee (zw. Angerbrücke und Sportforum, ohne Haltestelle)
12.. Waldstraße (Primavesistraße bis Waldplatz)
13. Sportforum Ost
14. Pfaffendorfer Straße (zw. Goerdelerring und Zoo sowie zw. Zoo und Nordplatz)
15. Gohliser Straße (zw. Menckestraße und Nordplatz)
16. G.-Schumann-Straße (zw. Chausseehaus und Böhmestraße).
17. G.-Schumann-Straße zw. Slevogtstraße und Kirschbergstraße
18. Hallesche Straße (Pittlerstraße bis Haltestelle Stahmeln)

19. Gleisschleife Hänichen
20. Landsberger Straße. (zw. Coppiplatz und Hans-Oster-Str.) sowie zwischen Beyerleinstraße und Gleisschleife
21. Mockauer Straße (zw. Volbedingstraße und Mockau-Post)
22. Volbedingstraße (zw. Mockauer Straße und Zeumerstraße)
23. Gorkistraße (zw. Waldbaurstraße und Ossietzkystraße)
24. Rosa-Luxemburg-Straße (zw. Hahnekamm und Eisenbahnstraße)
25. Dresdner Straße (zw. Kohlgartenstraße und Wurzner Straße)
26. Torgauer Platz inkl. Haltestellen
27. Stötteritzer Straße (zw. Riebeckstraße und S-Bf. Stötteritz)
28. Riebeckstraße (zw. Zweinaundorfer und Eilenburger Straße und zw. Witzgallstraße und Stötteritzer Straße)
29. Prager Straße (zw. Südfriedhof und An der Tabaksmühle)
30. Philipp-Rosenthal-Straße (zw. Straße des 18. Oktober und Linnéstraße)
31. A.-Hoffmann-Straße zwischen Hohe Straße und R.-Lehmann-Straße
32. Karl-Liebknecht-Straße (zw. Scharnhorststraße und Kantstraße)
33. Karl-Liebknecht-Straße (zw. R.-Lehmann-Straße und A.-Nitzsche-Straße)
34. Wiedebachstraße (zw. Bornaischer Straße und Frohburger Straße)
35. Bornaische Straße (zw. Wiedebachplatz und Ecksteinstraße)

Darüber hinaus ist die Einrichtung zusätzlicher Haltestellen geplant. Hierzu gehören bspw. die S-Bahnstationen „Essener Straße“ und „Mockau“, die mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 in Betrieb gehen.

Was müsste angegangen werden, wenn sich die ÖPNV-Nutzung erhöhen soll?

Die geplanten Maßnahmen dienen in erster Linie dem Erhalt des Netzes mit kleinen Beigaben, wie barrierefreien Haltestellen und ein paar neuen Straßenbahnhaltestellen. Im Prinzip wird im Plan festgeschrieben, was sowieso getan würde.

Schaut man in Karte 3 auf Seite 23 und wirft dann noch einen Blick in Tab. A3 in der Anlage, so ergibt sich hieraus ein offensichtlicher Handlungsdruck vor dem Hintergrund, dass der wissenschaftlich erwiesene beste Haltestellenabstand im urbanen Gebiet bei 300-350 m liegt.

Die Leipziger Straßenbahn ist im Bereich „Erschließungswirkung“ ein Zwitter aus S-Bahn und Straßenbahn, der sein Potential nur ungenügend ausschöpft. Nicht unzureichend, nicht unbefriedigend, sondern tatsächlich ungenügend. Salopp gesagt, man fährt an viel zu vielen Fahrgästen vorbei – das ist nicht Sinn und Zweck eines ÖPNV-Systems. Zwar sieht der Entwurf ein paar zusätzliche Haltestellen vor, aber am grundsätzlichen Dilemma wird nicht gerüttelt. Als es in grauer Vorzeit noch kein S-Bahnsystem gab und auch nur bedingt fahrende PKW, waren die großen Haltestellenabstände wahrscheinlich okay, diese Zeiten sind jedoch längst vorbei.

Die durchschnittlichen Haltestellenabstände im Straßenbahnnetz. Grafik: Stadt Leipzig, Nahverkehrsplan

Aufgrund der sehr hohen Haltestellenabstände hat ein Teil der Bevölkerung keinen fußläufigen Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln, obwohl man mit 300 m Luftlinie zu einer Haltestelle den Einzugsbereich relativ großzügig gewählt hat. 300 m Luftlinie können auch mehr als 500 m Fußweg bedeuten. Das ist dann schon halb so viel, wie der Durchschnittsdeutsche am gesamten Tag zu Fuß zurücklegt.

Zusätzliche Haltestellen bedeuten nicht zwingend auch längere Fahrzeiten. Manche Haltestellen liegen heute so weit auseinander, dass laut Fahrplan 2 Minuten benötigt werden. Hier lässt sich möglicherweise auch eine Teilung in 2×1 Minute realisieren.

Als Zielwert für die Erschließung sollte im Übrigen ein Wert von deutlich über 90 % angestrebt werden. Der Erschließungswert von 91 % für Plagwitz bedeutet bspw., dass 1.500 Plagwitzer*innen keine fußläufige Erschließung zum ÖPNV haben, in Sellerhausen-Stünz sind es 2.500, in Anger-Crottendorf mehr als 3.000 und in Paunsdorf sogar mehr als 3.500 Menschen. Hierbei ist auch zu beachten, dass die Erschließung nicht automatisch ein 10er-Takt mit der Straßenbahn oder Bus bzw. halbstündlich mit der S-Bahn bedeutet. Die Werte in der Karte besagen zunächst, dass es überhaupt ein ÖPNV-Angebot gibt.

Ein ganzes Bündel von Wunscherweiterungen und Wunsch-S-Bahn-Stationen in Leipzigs neuem Nahverkehrsplan

https://new.l-iz.dewirtschaft/mobilitaet/2018/10/Ein-ganzes-Buendel-von-Wunscherweiterungen-und-Wunsch-S-Bahn-Stationen-in-Leipzigs-neuem-Nahverkehrsplan-238036

One response to “Mit gut fünfjähriger Verspätung wurde Anfang Oktober der Entwurf für die 2. Fortschreibung des Nahverkehrsplans der Stadt Leipzig vorgelegt

  1. Die notwendige Verdichtug des Haltestellennetzes muss nicht zwangsläufig über das Einrichten zusätzlicher Straßenbahnhaltestellen erfolgen. An einigen Stellen ist das natürlich das Mittel der Wahl. Im übrigen Netz wäre aus meiner Sicht die Einrichtung von Quartierbuslinien notwendig. Dafür gibt es im Planentwurf sogar einen Prüfauftrag! Damit dieser zum Erfolg führt, müsste allerdings das Qualitätskriterium dahingehend verändert wird, dass die Fläche mit besserer Erreichbarkeit der Zugangsstellen (der Radius um die Haltestellen ist <200m) noch im Geltungszeiraum des neuen Planes vergrößert werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Weiterlesen auf l-iz.de

Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Oder was überfällig ist für die wachsende Stadt. Dass OBM Burkhard Jung gerade jetzt von „Wachstumsschmerzen“ redet, kann Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft so nicht stehen lassen.

Der richtige Ort: Das Pöge-Haus an der Hedwigstraße im Leipziger Osten. Foto: L-IZ.de

Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals

Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre des Kulturüberangebots und in einem von voranschreitender Gentrifizierung geplagtem Stadtteil behaupten möchte.

Geschäftsklimaindex für Leipzig im Herbst 2018. Grafik: IHK zu Leipzig

Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.

Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM eine Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße aufschwatzte. Jetzt wehren sich die Engagierten aus der betroffenen Straße.

„Der zweite Anschlag“. Foto: DOK Leipzig

DOK Leipzig, Tag 4: Radikaler Fokus auf Feministinnen und Opfer von Rassismus

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Der rechtsradikale Vormarsch in vielen Staaten hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise geäußert: zunehmender Rassismus und antifeministische Bestrebungen gehören dazu. Zwei Dokumentationen von Frauen widmen sich der Machokultur im politischen Italien und dem strukturellen Rassismus in Deutschland – und konzentrieren sich dabei radikal auf jene, die für das Gute kämpfen und unter den bestehenden Bedingungen leiden.

Jacek Joav Schäfer-Jasinski: Der Kleine Prinz kommt zurück. Foto: Ralf Julke

Der Kleine Prinz kehrt zurück oder Die Frage nach dem Glück, das wir nicht mehr sehen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen aus Antoine de Saint-Exupérys berühmten Buch „Le petit prince“ von 1943, das ich nun beinah ein Kinderbuch genannt hätte. Aber eigentlich ist es ja keins. Eigentlich ist es ein Traumbuch. Ein Buch darüber, wie wir gern wären, wenn wir aufmerksamer wären und mitfühlender, als wir sind. Wir – auf unserem kleinen Planeten. Ein Buch, das zu immer neuen anderen Büchern anregt.

Quelle: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Kindertanztag bei Baileo - Tanzpassion Leipzig

Baileo - Tanzpassion Leipzig veranstaltet diesen Sonntag, am 04.11. einen Kindertanztag, zu dem Kinder und Teens zwischen 4 und 14 Jahren eingeladen sind, verschiedene Tanzstile von Ballett bis Hip Hop in sechs gratis Workshops auszuprobieren.

Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

4. Jules-Fantasymarkt auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig

Wenn sich am 10. und 11. November die deutsche Fantasyszene im agra- Veranstaltungsgelände in Leipzig trifft, ist ein waschechter Drachen das Maskottchen. Mit glühenden Augen, dampfenden Nüstern und einem Maul, aus dem zwei Meter weit das Feuer lodert, erobert das Ungetüm sofort die Herzen der Kinder.

Bunt? Bunter. Nigerianische Baptistinnen in Yardenit. Foto: Jens-Uwe Jopp

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Was bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

Regionalzug im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Verkehrsminister Martin Dulig hat die Nase voll und hebt eine neue Landesgesellschaft für den Nahverkehr in Sachsen aus der Taufe

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Am Donnerstag, 1. November, hatte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig die Nase voll. Seit 2014 versucht der SPD-Minister, endlich ein modernes Nahverkehrskonzept für den Freistaat auf die Beine zu stellen. Jetzt zieht er die Reißleine, nachdem jeder Vorstoß am provinziellen Kleinklein im Land verebbte. Jeder Landrat hat augenscheinlich völlig andere Vorstellungen von dem, was er sich wünscht.