Leipziger Gaskonzessionen: Europas Gesetzgebung macht Leipzigs Verwaltung ratlos

Wenn es um Konzessionen geht, tut sich Leipzigs Stadtverwaltung schwer. Da werden Gutachter und Kanzleien bemüht - und am Ende gibt's dennoch ein unschlüssiges Gewackel. Das ist nicht nur bei den Stromkonzessionen der 1999/2000 eingemeindeten Ortsteile so, sondern auch bei den Gaskonzessionen. Da herrschte zwar seit Jahren nun schon behäbiges Schweigen. Aber die Grünen-Fraktion hat etwas deutlicher nachgefragt.

Am 21. Juni gab es die Auskunft des Verwaltungsdezernats. Und sie zeigt einmal mehr, wie unsicher Leipzigs Stadtverwaltung mittlerweile ist, wenn es um Infrastrukturen in der Stadt geht. Darf man sie denn einfach den eigenen Stadtwerken geben und damit die Versorgung in die eigenen Hände nehmen? Oder sind die europäischen Liberalisierungs-Gesetze nun alle so gestrickt, dass die Netze nicht nur ausgeschrieben werden müssen, sondern auch der eigene Bewerber nicht die besten Karten haben darf? Und da man sich im eigenen Haus auch keine entsprechenden Kompetenzen aufgebaut hat, gibt man auch dieses Verfahren lieber nach draußen und erwartet von dort die nötige Kompetenz.Deswegen die Fragen und Antworten im Wortlaut:

1. Welcher Status besteht bezüglich des Konzessionsvertrages und der Konzessionszahlung für Kleinpösna?

Der Konzessionsvertrag für Kleinpösna ist zum 31.12.2011 ausgelaufen. Wegen der sogenannten Nachwirkfrist hat die Stadt Leipzig auch noch in 2012 nach Auslaufen des
Konzessionsvertrages einen Anspruch gegen den Konzessionsnehmer auf Zahlung der vereinbarten Konzessionsabgabe.

2. Welcher Status besteht bezüglich der anderen oben genannten, in 2012 ausgelaufenen, Konzessionsverträge und der Zahlungen?

Bis auf die Ortsteile Podelwitz, Knautnaundorf, Radefeld und Lindenthal sind für alle anderen die bestehenden Konzessionsverträge ausgelaufen. Hinsichtlich der bereits ausgelaufenen Konzessionsverträge – das gilt auch für Kleinpösna – besteht seit Ende letzten Jahres eine Interimsvereinbarung mit dem bisherigen Konzessionsnehmer, die der Stadt Leipzig, die weitere Zahlung der vereinbarten Konzessionsabgabe und des Gemeinderabattes sowie die Fortgeltung der Folgepflichten und Folgekostenregelung sichert. Für den Ortsteil Lindenthal findet die Interimsvereinbarung erst ab dem Zeitpunkt des Auslaufens des Konzessionsvertrages Anwendung.

3. In welchem Verfahrensstand befindet sich die Ausschreibung für die Gasnetzkonzessionen und in welchem zeitlichen Ablauf soll die Vergabe zur Beschlussfassung in den Stadtrat kommen?

5. Was sind die Gründe und wer trägt die Verantwortung dafür, dass weiterhin keine neuen Gasnetzkonzessionen im Anschluss an die ausgelaufenen vorliegen?

Mehr zum Thema:

Strom- und Gasnetz-Konzessionen: Linksfraktion fordert Großstadtgebühren im Vertrag mit enviaM
Im Verfahren um die Vergabe der …

Gasnetzkonzessionen in Leipzig: Grünen-Stadtrat fragt besorgt nach den Vergabeterminen
Erst in der letzten Woche hat Leipzigs …

(Die Fragen 3. und 5. werden gemeinsam beantwortet): Zur Zeit werden in Zusammenarbeit mit einer auf Energierecht spezialisierten Kanzlei die Auswahlkriterien nach den sich kürzlich geänderten gesetzlichen Rahmenbedingungen (Novellierung des EnWG) vorbereitet und das Ergebnis zur Bestätigung dem Verwaltungsausschuss vorgelegt. Eine Auskunft über Dauer des Verfahrens kann auf Grund der komplexen Rechtsmaterie und der einzuhaltenden Verfahrensschritte nicht seriös vorher gesagt werden.

4. Zu welchem Zeitpunkt kann die neue Konzession dann rechtskonform frühestens wirksam werden und welche Mindereinnahmen ergeben sich für den Zeitraum seit Auslaufen der alten Verträge und diesem Zeitpunkt?

Mindereinnahmen fallen auf Grund der Interimsvereinbarung nicht an.



Print Friendly, PDF & Email

Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

Kommentar schreiben

Beitrag teilen

[shariff]

Weitere aktuelle Nachrichten auf l-iz.de

SPD, Grüne und Freibeuter fordern mehr Geld für den Ausbau des ÖPNV
Wahrscheinlich spürt es der OBM schon so langsam als sanften Druck im Nacken. Viel zu viele wichtige Konzepte sind in Leipzig viel zu lange aufgeschoben und ausgesessen worden. Im Oktober hat der Stadtrat einhellig das gültige Mobilitätskonzept für Leipzig beschlossen, wohl wissend, dass dafür das LVB-Netz deutlich gestärkt werden muss. Dazu aber braucht es mehr Plan
OBM gibt grünes Licht für Pilotprojekt, Grüne beantragen Finanzierung im Doppelhaushalt 2019 / 2020
Für alle LeserEs gibt Dinge in der Leipziger Verwaltung, die gehen tatsächlich erstaunlich schnell - so für Leipziger Verhältnisse. Gleich am Donnerstag in der Dienstberatung des Oberbürgermeisters wurde beschlossen, was erst in der Oktobersitzung des Stadtrates zum Beschluss gebracht wurde: Den Bau von familiengerechten Wohnungen z
Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro
Für alle Leser Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Ode
Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals
Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre d
Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen
Für alle Leser Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.
Diesel-Skandal: Schadenersatz durch Eine-Für-Alle-Klage
Ab 1. November tritt das neue Gesetz für Musterverfahren in Kraft. Die erste Klage wird vom Verbraucherzentrale Bundesverband in Kooperation mit dem ADAC gegen Volkswagen geführt.
Ist eine Operation bei Gallensteinen immer notwendig?
Zivilisationskrankheit Gallenblasensteine: Schätzungen zufolge ist fast jeder zweite Deutsche über 60 Jahren davon betroffen. Schmerzhafte Begleiterscheinungen wie krampfhafte Koliken im Oberbauch machen häufig ein medizinisches Handeln notwendig. Das kommende Gesundheitsforum des Diakonissenkrankenhauses Leipzig wird sich am Dienstag, 6. November 2018, eingehend mit di
Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier
Für alle LeserWenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM ein
Smart City: Ideen.Forum mit Ministerpräsident - Jetzt Fragen zur Mobilität von morgen an Ministerpräsident Michael Kretschmer stellen
Wieviel Zukunft steckt in der E-Mobilität? Werden Autos bald wie von Geisterhand und sicherer Fahren als Menschen? Wieviel Silicon Valley hat Sachsen zu bieten? Und was macht die vernetzte Stadt mit unserer Gesundheit? Am 14. November 2018 treten Politik, Wissenschaft, Unternehmen, Start Ups und Verbände mit denen in den Dialog, die die vernetzte Stadt von morgen betriff
Benefizkonzert mit Prof. Ludwig Güttler in der Thomaskirche Leipzig
Die Johann-Sebastian-Bach-Stiftung Leipzig lädt zu einem Benefizkonzert mit Ludwig Güttler und Volker Stegmann (Trompete und Corno da caccia) sowie Friedrich Kircheis (Orgel) ein. Es erklingen Werke von von Nicolaus Bruhns, Jean Baptiste Loeillet, Johann Gottfried Walther, Georg Philipp Telemann, Johann Sebastian Bach, Gottfried August Homilius, Felix Mendelssohn Barthol