Die Arbeitsmarktreserve schmilzt wie Schnee an der Sonne

Entwicklung der freien Stellen seit 2012. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs gibt keinen Grund, die immer neuen Rekorde beim Rückgang der Arbeitslosigkeit in Leipzig zu bejubeln. Das ist das alte Verwalter-Denken, das einfach die statistische Abwesenheit großer Arbeitslosenzahlen als prima definiert, ohne sich im mindesten darum zu kümmern, zu welchen Konditionen gearbeitet wird und ob der „Arbeitsmarkt“ in Kürze überhaupt noch in der Lage ist, arbeitsfähige Bewerber bereitzustellen. Denn da wird es jetzt richtig dünne.

Print Friendly, PDF & Email

Auch wenn Steffen Leonhardi, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Leipzig, quasi dem OBM von Leipzig wieder freudig zuruft: Es wird immer besser!

„Mit 6,2 Prozent wurde im Oktober die niedrigste Arbeitslosenquote in einem Monat seit 1991 überhaupt gemessen. Der Trend des Rückgangs der Arbeitslosigkeit hat sich auch im zurückliegenden Monat ungebrochen fortgesetzt. Dieser kontinuierlich positiven Entwicklung am Leipziger Arbeitsmarkt macht mich für den kommenden Verlauf mit einem weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit zuversichtlich“, so Leonhardi bei der Vorstellung der Arbeits- und Ausbildungsmarktzahlen des Monats Oktober am Dienstag, 30. Oktober.

Eigentlich müsste ihm längst genauso angst und bange werden wie dem OBM. Denn das ist keine gute Nachricht. Schon der Blick auf die Zahlenentwicklung seit 2012 zeigt, dass damit die scheinbar so große Leipziger Arbeitsmarktreserve hinschmilzt wie Schnee an der Sonne. Während die Zahlen im SGB III zwischen 5.000 und 6.000 relativ konstant bleiben, schmolz seitdem der Berg der „Hartz IV“-Bezieher von 22.081 auf 13.210. Allein im Jahresverlauf seit 2017 ging diese Zahl um über 13 Prozent zurück.

Der Rückgang ist ja ein rein statistischer, denn er resultiert vor allem daraus, dass immer weniger Menschen ins SGB II abrutschen. Was vor allem mit den älteren Fachkräften zu tun hat, die eben nicht mehr aufgrund ihres Alters entlassen werden, wie das bis 2010 oft noch ein regelrechter Sport aufs Sparen fixierter Arbeitgeber war: „Sie sind schon über 50? Dann sind Sie für uns nicht mehr fit genug!“

Gerade im Jobcenter schmnilzt der Berg der Erwerbsfähigen massiv weg. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig
Gerade im Jobcenter schmilzt der Berg der Erwerbsfähigen massiv weg. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Es hat lange gedauert, bis die Wirklichkeit auch bei den Personalverantwortlichen angekommen ist. Wer heute auf einem leergefegten Ausbildungsmarkt nach neuen, frischen Fachkräften sucht, wird kaum noch fündig. Die halbierten Ausbildungsjahrgänge haben die Konkurrenz um ausgebildeten Nachwuchs massiv verschärft und immer mehr Unternehmen suchen immer länger nach Leuten, mit denen sie ihre Stellen noch besetzen können.

Binnen eines Jahres stieg die Zahl der unbesetzten Stellen von 7.358 auf 7.904. Die 8.000 werden wir bald erleben. Logisch, dass alle Unternehmen sich mittlerweile bemühen, die älteren Arbeitskräfte zu behalten. Sie kommen also nicht mehr auf den sogenannten „Arbeitsmarkt“ und füttern die Zahlen im SGB II. Die Zahl der Arbeitslosen im Rechtskreis SGB II sinkt also auf ganz natürliche Weise – vor allem durch Altersabgänge.

Und dahinter wächst der Bedarf, den auch das Jobcenter mit seiner angepriesenen Beratung nicht decken kann.

„Der Bedarf in der Stadt nach qualifizierten Fachkräften bestätigt uns in der Ausrichtung zu erhöhten Investitionen der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter in die berufliche Qualifizierung von arbeitslosen Menschen“, beschreibt Leonhardi den Weg, mit dem die Arbeitsagentur versucht, Menschen für die gesuchten Berufsfelder irgendwie fit zu machen.

„Der Arbeitsmarkt profitiert davon und immer mehr Menschen kommen wieder in Arbeit. Unser Anspruch ist es, jedem, der Unterstützung benötigt, ein maßgeschneidertes Angebot zu unterbreiten, das gilt für Arbeit suchende Menschen wie für Personal suchende Unternehmen. Die gute Zusammenarbeit mit den Beteiligten am Arbeits- und Ausbildungsmarkt ist ein bedeutender Erfolgsfaktor.“

Die freien Stellen nach Branchen. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig
Die freien Stellen nach Branchen. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Dafür gibt es ein Bienchen für Marketing-Sprech.

Maßgeschneidert ist auf dem sächsischen Arbeitsmarkt ziemlich wenig. Was auch an Arbeitgebern liegt, die zehn wertvolle Jahre einfach vertrödelt haben. Denn in keiner Sparte wächst die Zahl unbesetzter Stellen so schnell wie im Bereich Gesundheit und öffentlicher Dienst.

Als das gut ausgebildete Personal da war, wollte man es nicht – oder konnte es nicht wollen, weil der Haushalt Neueinstellungen verbot. Und jetzt, wo es fehlt, sucht man es vergeblich. Auch weil in einigen Bereichen – wie in den Pflegeberufen – die Arbeitsbedingungen mittlerweile eine Zumutung sind.

Die Hoffnung liegt zunehmend darauf, dass die in Sachsen heimisch werdenden Flüchtlinge die Lücken ausfüllen. Und sie kommen augenscheinlich auch zunehmend in Arbeit. Die Zahl der arbeitslosen Ausländer sank allein im Oktober von 3.934 auf 3.817. Und das, obwohl die Behörden der Asylverwaltung es den ausbildenden und qualifizierenden Betrieben oft genug richtig sauer machen. Da ist ebenfalls nichts maßgeschneidert, sondern das Meiste zugemauert und bürokratisch.

Deswegen bringt das ganze Hosianna nichts. Es hat mit einer gut arbeitenden Agentur, die Menschen wirklich schnell und reibungslos in auskömmlich bezahlte Arbeit bringt, nicht viel zu tun. Systembedingt.

Die Zahlen für den Oktober:

Die Zahl der arbeitslosen Menschen, die bei der Arbeitsagentur oder dem Jobcenter Leipzig gemeldet waren, sank in den letzten vier Wochen auf 19.100. Das waren 458 weniger als noch im September und 2.376 weniger als vor einem Jahr.

Bei den jungen Menschen bis 25 Jahren sank die Zahl der Arbeitslosen in den letzten vier Wochen um 218 auf 1.825 (Vorjahr: 1.980).

Bei den Lebensälteren in der Altersgruppe ab 50 Jahren fiel die Arbeitslosigkeit um 68 auf 5.273 Personen (Vorjahr: 5.973).

Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im zurückliegenden Monat in Leipzig gesunken. Gegenüber dem Vormonat fiel sie um 160 auf 4.943. Im Vergleich zum Oktober 2017 gab es 1.446 langzeitarbeitslose Menschen weniger.

Offene Arbeitsstellen: Die Wirtschaft und die Verwaltung haben in den letzten vier Wochen 1.859 freie Stellen zur Besetzung gemeldet. Insgesamt werden nun 7.904 freie Stellen gezählt. Davon 1.957 im Bereich „Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit“, 1.816 im Bereich „Rohstoffgewinnung, Produktion, Fertigung“ und 1.065 im Bereich „Gesundheit, Soziales, Lehre u. Erziehung“.

Zum statistischen Zähltag im Oktober betrug die Arbeitslosenquote in der Stadt Leipzig 6,2 Prozent (Vormonat: 6,4 Prozent). Im Oktober 2017 lag diese noch bei 7,2 Prozent.

Im Oktober waren 5.890 Menschen in der Arbeitsagentur im Rechtskreis SGB III arbeitslos gemeldet.

Im Jobcenter Leipzig, Rechtskreis SGB II, waren 13.210 Menschen arbeitslos registriert.

In Leipzig gab es im Oktober 35.110 Bedarfsgemeinschaften. Das waren 481 weniger als im Vormonat und 2.552 weniger als im Oktober des Vorjahres. Das Jobcenter Leipzig betreut aktuell 44.687 erwerbsfähige Leistungsberechtigte. Im Vergleich zum Vormonat betrug der Rückgang hier 472. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Zahl um 2.824 Personen.

„Der Trend ist stabil. Wir gehen davon aus, dass das Weihnachtsgeschäft im November und Dezember positive Effekte mit sich bringt und damit die Zahl der arbeitslosen Menschen in den nächsten Wochen noch weiter zurückgeht“, sagte Leonhardi noch.

Schreibe einen Kommentar

Weiterlesen auf l-iz.de

Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Oder was überfällig ist für die wachsende Stadt. Dass OBM Burkhard Jung gerade jetzt von „Wachstumsschmerzen“ redet, kann Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft so nicht stehen lassen.

Der richtige Ort: Das Pöge-Haus an der Hedwigstraße im Leipziger Osten. Foto: L-IZ.de

Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals

Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre des Kulturüberangebots und in einem von voranschreitender Gentrifizierung geplagtem Stadtteil behaupten möchte.

Geschäftsklimaindex für Leipzig im Herbst 2018. Grafik: IHK zu Leipzig

Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.

Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM eine Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße aufschwatzte. Jetzt wehren sich die Engagierten aus der betroffenen Straße.

„Der zweite Anschlag“. Foto: DOK Leipzig

DOK Leipzig, Tag 4: Radikaler Fokus auf Feministinnen und Opfer von Rassismus

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Der rechtsradikale Vormarsch in vielen Staaten hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise geäußert: zunehmender Rassismus und antifeministische Bestrebungen gehören dazu. Zwei Dokumentationen von Frauen widmen sich der Machokultur im politischen Italien und dem strukturellen Rassismus in Deutschland – und konzentrieren sich dabei radikal auf jene, die für das Gute kämpfen und unter den bestehenden Bedingungen leiden.

Jacek Joav Schäfer-Jasinski: Der Kleine Prinz kommt zurück. Foto: Ralf Julke

Der Kleine Prinz kehrt zurück oder Die Frage nach dem Glück, das wir nicht mehr sehen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen aus Antoine de Saint-Exupérys berühmten Buch „Le petit prince“ von 1943, das ich nun beinah ein Kinderbuch genannt hätte. Aber eigentlich ist es ja keins. Eigentlich ist es ein Traumbuch. Ein Buch darüber, wie wir gern wären, wenn wir aufmerksamer wären und mitfühlender, als wir sind. Wir – auf unserem kleinen Planeten. Ein Buch, das zu immer neuen anderen Büchern anregt.

Quelle: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Kindertanztag bei Baileo - Tanzpassion Leipzig

Baileo - Tanzpassion Leipzig veranstaltet diesen Sonntag, am 04.11. einen Kindertanztag, zu dem Kinder und Teens zwischen 4 und 14 Jahren eingeladen sind, verschiedene Tanzstile von Ballett bis Hip Hop in sechs gratis Workshops auszuprobieren.

Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

4. Jules-Fantasymarkt auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig

Wenn sich am 10. und 11. November die deutsche Fantasyszene im agra- Veranstaltungsgelände in Leipzig trifft, ist ein waschechter Drachen das Maskottchen. Mit glühenden Augen, dampfenden Nüstern und einem Maul, aus dem zwei Meter weit das Feuer lodert, erobert das Ungetüm sofort die Herzen der Kinder.

Bunt? Bunter. Nigerianische Baptistinnen in Yardenit. Foto: Jens-Uwe Jopp

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Was bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

Regionalzug im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Verkehrsminister Martin Dulig hat die Nase voll und hebt eine neue Landesgesellschaft für den Nahverkehr in Sachsen aus der Taufe

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Am Donnerstag, 1. November, hatte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig die Nase voll. Seit 2014 versucht der SPD-Minister, endlich ein modernes Nahverkehrskonzept für den Freistaat auf die Beine zu stellen. Jetzt zieht er die Reißleine, nachdem jeder Vorstoß am provinziellen Kleinklein im Land verebbte. Jeder Landrat hat augenscheinlich völlig andere Vorstellungen von dem, was er sich wünscht.