Geschäftsklimaindex für Leipzig im Herbst 2018. Grafik: IHK zu Leipzig

Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen

Print Friendly, PDF & Email

Man würde zwar die Industrie unter diesen drei Branchen vermuten, in denen die Stimmung durch Trump und Brexit ins Trübe kippt. Aber das ist nicht der Fall, die Industrieunternehmen der Region haben nach wie vor volle Auftragsbücher und sehen auch in naher Zukunft erst einmal keine Probleme auf sich zukommen.

Die meldet hingegen der Großhandel, der zwar eine bessere Lage meldet, aber einen regelrechten Absturz der Zukunftsaussichten vermeldet. Die IHK meint, es seien die Kosten, die hier Sorgen bereiten. Aber die Kosten teilen sich auch die anderen Branchen. Das kann es nicht wirklich sein. Kosten, die beim Einkauf im Ausland entstehen, werden immer umgelegt. Und dasselbe gilt im Inland.

Der Absturz bleibt rätselhaft. Erst recht, wenn man sieht, wie Industrie und Bau weiter volle Auftragsbücher haben.

Ebenso seltsam wirkt der Stimmungseinbruch im Dienstleistungsgewerbe. Das schätzt selbst die IHK so ein, auch wenn sie es nicht so betont. Denn der Dienstleistungssektor profitiert weiterhin von einer starken Nachfrage aus Wirtschaft, staatlichem und privatem Sektor. Und mit der Digitalisierung gibt es weiterhin steigende Auftragsvolumina im gesamten IT-Bereich.

Wo klemmt es da also? Mutmaßlich ist es der Fachkräftemangel. Zu dem kommen wir noch. Mit 45 Prozent der Unternehmen, die ihre freien Stellen nicht besetzen können, liegt die Dienstleistungsbranche nicht einmal an der Spitze der Branchen – aber nirgendwo macht sich das Fehlen von Leuten stärker bemerkbar.

Und auch wenn die üblichen Technik-Fanatiker von Pflegerobotern, Putzrobotern und anderen Super-Erfindungen aus der Roboterwelt fabulieren, die mal Millionen Arbeitskräfte ersetzen sollen, funktioniert gute Dienstleistung nur mit ausreichend Personal. Und das ist knapp. Und wenn es fehlt, können viele Dienstleister schlicht ihre Aufträge nicht mehr abarbeiten.

Und dieses Problem hat eine andere Branche noch viel stärker: das Gast- und Tourismusgewerbe. Hier melden sogar 60 Prozent der Betriebe einen Fachkräftemangel. Das ist zum Teil selbstverschuldet, da gerade hier viele Unternehmen viel zu lange auf Niedriglöhne gesetzt haben. Aber in Leipzig kommt auch noch ein selbst gemachtes Problem hinzu: Es wurden und werden immer mehr Hotels gebaut, die den Konkurrenzdruck auf dem Leipziger Übernachtungsmarkt verstärken. Und es sind mehr neue Hotelplätze, als mit den steigenden Touristenzahlen – vorerst – gebraucht werden.

Die Top-Liste der Risiken der Leipziger Wirtschaft. Grafik: IHK zu Leipzig
Die Top-Liste der Risiken der Leipziger Wirtschaft. Grafik: IHK zu Leipzig

Die Erklärung lassen wir einmal so stehen, weil aus der Erfahrung der vergangenen 20 Jahre auch das Gegenteil stimmt: Ein wachsendes Angebot guter Übernachtungsmöglichkeiten sorgt mit dafür, dass die Touristenzahlen steigen.

Unternehmer sind ja eigensinnige Menschen. Und sie sehen oft Probleme auch da, wo eher keine sind. Dass die IHK die durchaus benennbare Angst vor der Einführung der Gästetaxe ab Januar 2019 ebenfalls benennt als möglichen Grund, ist logisch.

Aber die Vermutung liegt nahe, dass die immer verzweifeltere Suche nach ausgebildetem Fachpersonal am Ende auch hier eine viel wichtigere Rolle spielt. Nicht die Gästetaxe wird über Wohl und Wehe des Leipziger Gastgewerbes entscheiden, sondern am Ende die deutsche Einwanderungspolitik.

Aber was will man machen, wenn man selbst auf Bundesebene den Nationaldeppen hinterherhechelt und meint, man könne ein Land mit fehlendem Fachkräftenachwuchs einfach zumauern. Das muss schiefgehen.

Womit schon alle drei Branchen genannt sind, wo zumindest in den Zukunftserwartungen ein deutlicher Kälteeinbruch zu verzeichnen ist. Alle anderen haben unverändert hohe Erwartungen, im Verkehrsgewerbe schnellen sie sogar noch nach oben. Das heißt, die Logistiker erwarten noch mehr Transportgut in alle Richtungen.

Und dann schaut man auf die Frage zum Fachkräftemangel – und wundert sich: Hier beklagen mittlerweile sogar 80 Prozent der Unternehmen einen Fachkräftemangel.

Damit ist das das absolute Sorgenthema Nr. 1 in Leipzig. In allen Branchen ist der Wert seit Herbst 2017 deutlich angestiegen. Nur in einer nicht: im Einzelhandel.

Der Einzelhandel fällt in der Übersicht kaum auf, da freuen sich die Manager jetzt wie wild auf das Weihnachtsgeschäft. Aber in Wirklichkeit steckt der Einzelhandel tief in der Krise, hat der wildwachsende Online-Handel praktisch allen Händlern die Umsätze zerfressen und dafür gesorgt, dass auch die einst blühenden Kaufhäuser in schweres Fahrwasser geraten sind. Das Ergebnis sieht man in der Frage zu den Fachkräften: Nur im Einzelhandel geht die Sorge um Fachkräftenachwuchs zurück.

Das Gesamtbild

Die gewerbliche Wirtschaft im IHK-Bezirk Leipzig präsentiert sich im Herbst 2018 weiter mit einer Geschäftslage auf Spitzenniveau. Die Geschäftserwartungen fallen dagegen verhaltener aus als noch im Frühjahr. Der IHK-Geschäftsklima-Index sinkt von der zuletzt erreichten Bestmarke um vier auf nunmehr 134 Punkte. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Konjunkturbefragung der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig, an der sich 638 Unternehmen aller Branchen und Größenklassen mit insgesamt mehr als 36.000 Beschäftigten beteiligt haben.

„Die regionale Wirtschaft befindet sich weiterhin in Top-Verfassung. Es ist allerdings ein ernst zu nehmendes Signal, dass die konjunkturelle Zuversicht der Unternehmen nunmehr schwindet. Der seit mehreren Jahren andauernde Wachstumskurs wird nicht wie selbstverständlich fortwähren, wenn jetzt nicht die nötigen Rahmenbedingungen geschaffen werden“, sagt Kristian Kirpal, Präsident der IHK zu Leipzig.

„Zwar sind die Unternehmen nach wie vor bereit, in weiteres Wachstum zu investieren und Herausforderungen wie Fachkräftesicherung und Digitalisierung aktiv anzugehen. Angesichts wachsender Risiken erwarten sie jedoch mehr denn je wichtige Weichenstellungen seitens der Politik. Bildung, Fachkräfte, Innovationen, Infrastruktur, Bürokratie… all diese Handlungsfelder erfordern politischen Gestaltungswillen, um die wirtschaftliche Dynamik unserer Region zu erhalten.“

Das Lagebild

Auch in den vergangenen Monaten lief die Konjunktur auf Hochtouren. Eine unverändert hohe Inlands- und Auslandsnachfrage sorgt weiterhin für ein breit aufgestelltes wirtschaftliches Wachstum. Die Unternehmen beurteilen ihre aktuelle Geschäftslage sogar noch etwas besser als im Frühjahr. Der entsprechende Saldo legt auf +55 Prozentpunkte zu und verfehlt damit den bisherigen Bestwert vom Jahresbeginn nur um einen Punkt.

Die Geschäftserwartungen

Im Gegensatz zur unverändert guten Lagebewertung haben sich die zuletzt ausgesprochen optimistischen Geschäftsaussichten eingetrübt. Zwar befinden sich die Optimisten noch in der Mehrheit, die konjunkturelle Zuversicht aber schwindet spürbar. Der Saldo der Geschäftserwartungen sinkt um sieben auf +16 Prozentpunkte.

Die drei Branchen, die für dieses Absinken verantwortlich sind, haben wir oben alle drei analysiert.

Die Exporterwartungen der Industrieunternehmen hingegen zeigen trotz globaler Handelskonflikte nach oben, der Export-Saldo steigt um sieben auf +18 Prozentpunkte. Ein Grund dafür liegt in der positiven Entwicklung der Auftragseingänge aus dem Ausland, die seit dem Frühjahr zugelegt haben.

Geplante Investitionen

Die Unternehmen zeigen sich weiterhin äußerst investitionsfreudig. Mehr als jede vierte Firma plant ihre Investitionsausgaben zu erhöhen. Der Investitionssaldo liegt mit +19 Prozentpunkten auf unverändert hohem Niveau. Neben Ersatzbeschaffungen befördert insbesondere die hohe Nachfrage den Kapazitätsausbau.

Personalbedarf

Der Personalbedarf bleibt auch in den kommenden Monaten hoch, flacht jedoch gegenüber dem Frühjahr – teils auch saisonal bedingt – etwas ab. Aktuell planen 24 Prozent der Betriebe ihren Personalbestand auszubauen, lediglich acht Prozent wollen diesen reduzieren. Der Beschäftigungsaufbau in der gewerblichen Wirtschaft wird sich somit fortsetzen, soweit entsprechende Arbeits- und Fachkräfte noch verfügbar sind.

Die Risiken

Der Fachkräftemangel ist für die Unternehmen nach wie vor der größte Risikofaktor. Über die Hälfte der Firmen (54 Prozent) sieht dadurch die eigene Geschäftstätigkeit beeinträchtigt. Mittlerweile 45 Prozent der Unternehmen können offene Stellen innerhalb von zwei Monaten nicht mehr besetzen, zum Vorjahreszeitpunkt sagten das noch 40 Prozent. Auch die Höhe der Arbeitskosten belastet weiterhin viele Betriebe, sie belegen im Risikoranking unverändert den zweiten Rang. Dagegen wird die Inlandsnachfrage aufgrund aktuell hoher Auftragseingänge weniger häufig als Risiko gesehen als noch vor einem Jahr. Stattdessen werden die Kraftstoffpreise, die binnen eines Jahres deutlich anstiegen, wieder verstärkt als Risikofaktor wahrgenommen.

Trump und Brexit machen Sorgen und der Online-Handel zerstört die Geschäftsgrundlage der Einzelhändler

https://new.l-iz.dewirtschaft/metropolregion/2018/10/Trump-und-Brexit-machen-Sorgen-und-der-Online-Handel-zerstoert-die-Geschaeftsgrundlage-der-Einzelhaendler-239254

Schreibe einen Kommentar

Weiterlesen auf l-iz.de

Grüne, Linke und SPD beantragen Erhöhung des Etats für die Freie Szene um 3,6 Millionen Euro

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span> Am Donnerstag, 1. November, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Liste von Änderungsanträgen zum neuen Leipziger Doppelhaushalt 2019/2020 vorgestellt. Der soll wahrscheinlich im Januar 2019 beschlossen werden. Aber bislang steht vieles noch nicht drin, was der Stadtrat eigentlich längst beschlossen hat. Oder was überfällig ist für die wachsende Stadt. Dass OBM Burkhard Jung gerade jetzt von „Wachstumsschmerzen“ redet, kann Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft so nicht stehen lassen.

Der richtige Ort: Das Pöge-Haus an der Hedwigstraße im Leipziger Osten. Foto: L-IZ.de

Leipziger Osten wird zum ersten Mal Schauplatz des Art Go East - Festivals

Die zum ersten Mal stattfindende Biennale für darstellende und bildende Kunst ArtGoEast ist in vielerlei Hinsichten ein ambitioniertes Projekt: ein Festival an neun Ausstellungsorten mit über 15 lokalen und internationalen Künstlern. Es versteht sich dabei als innovatives, kritisches und nachhaltiges Projekt, dass sich trotz einer in der Stadt herrschenden Atmosphäre des Kulturüberangebots und in einem von voranschreitender Gentrifizierung geplagtem Stadtteil behaupten möchte.

Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Die Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße stigmatitisiert das ganze Quartier

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wenn Politiker versagen, werden sie zu Law&Order-Spezialisten. Dann werden irgendwo lauter Gefährder ausgemacht und lauter Schnapsideen ausgedacht, mit denen man öffentlich so tun kann, als wäre man ein prima Innenminister, der alles im Griff hat. So wie damals Sachsens Innenminister Markus Ulbig, als er Leipzigs OBM eine Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße aufschwatzte. Jetzt wehren sich die Engagierten aus der betroffenen Straße.

„Der zweite Anschlag“. Foto: DOK Leipzig

DOK Leipzig, Tag 4: Radikaler Fokus auf Feministinnen und Opfer von Rassismus

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Der rechtsradikale Vormarsch in vielen Staaten hat sich in den vergangenen Jahren auf vielfältige Weise geäußert: zunehmender Rassismus und antifeministische Bestrebungen gehören dazu. Zwei Dokumentationen von Frauen widmen sich der Machokultur im politischen Italien und dem strukturellen Rassismus in Deutschland – und konzentrieren sich dabei radikal auf jene, die für das Gute kämpfen und unter den bestehenden Bedingungen leiden.

Jacek Joav Schäfer-Jasinski: Der Kleine Prinz kommt zurück. Foto: Ralf Julke

Der Kleine Prinz kehrt zurück oder Die Frage nach dem Glück, das wir nicht mehr sehen

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Wer kennt ihn nicht, den kleinen Prinzen aus Antoine de Saint-Exupérys berühmten Buch „Le petit prince“ von 1943, das ich nun beinah ein Kinderbuch genannt hätte. Aber eigentlich ist es ja keins. Eigentlich ist es ein Traumbuch. Ein Buch darüber, wie wir gern wären, wenn wir aufmerksamer wären und mitfühlender, als wir sind. Wir – auf unserem kleinen Planeten. Ein Buch, das zu immer neuen anderen Büchern anregt.

Quelle: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Kindertanztag bei Baileo - Tanzpassion Leipzig

Baileo - Tanzpassion Leipzig veranstaltet diesen Sonntag, am 04.11. einen Kindertanztag, zu dem Kinder und Teens zwischen 4 und 14 Jahren eingeladen sind, verschiedene Tanzstile von Ballett bis Hip Hop in sechs gratis Workshops auszuprobieren.

Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

4. Jules-Fantasymarkt auf dem agra-Veranstaltungsgelände Leipzig

Wenn sich am 10. und 11. November die deutsche Fantasyszene im agra- Veranstaltungsgelände in Leipzig trifft, ist ein waschechter Drachen das Maskottchen. Mit glühenden Augen, dampfenden Nüstern und einem Maul, aus dem zwei Meter weit das Feuer lodert, erobert das Ungetüm sofort die Herzen der Kinder.

Bunt? Bunter. Nigerianische Baptistinnen in Yardenit. Foto: Jens-Uwe Jopp

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Was bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

Regionalzug im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Verkehrsminister Martin Dulig hat die Nase voll und hebt eine neue Landesgesellschaft für den Nahverkehr in Sachsen aus der Taufe

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Am Donnerstag, 1. November, hatte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig die Nase voll. Seit 2014 versucht der SPD-Minister, endlich ein modernes Nahverkehrskonzept für den Freistaat auf die Beine zu stellen. Jetzt zieht er die Reißleine, nachdem jeder Vorstoß am provinziellen Kleinklein im Land verebbte. Jeder Landrat hat augenscheinlich völlig andere Vorstellungen von dem, was er sich wünscht.

Fußgängerzone Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Leipziger sehen keine Notwendigkeit für weitere Fußgängerzonen in der Innenstadt

<span class="liz-leserclub">Für alle Leser</span>Bürgerumfragen bringen so einiges ans Licht, was die üblichen Statistiken nicht zeigen. Indirekt auch, was die Verwaltung gern möchte, dass es die Bürger möchten. Oder lieber nicht wollen möchten. So wie in der Frage: „Sollten aus Ihrer Sicht die Fußgängerzonen in der Innenstadt (innerhalb des Promenadenrings) erweitert werden?“